01. September 2019 / 08:02 Uhr

L'Equipe: Entscheidung gefallen! Neymar bleibt bei PSG - Superstar wollte sich an Transfer beteiligen

L'Equipe: Entscheidung gefallen! Neymar bleibt bei PSG - Superstar wollte sich an Transfer beteiligen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neymar wird auch in der kommenden Saison für Paris Saint-Germain spielen. Das berichtet die französische Zeitung L'Equipe.
Neymar wird auch in der kommenden Saison für Paris Saint-Germain spielen. Das berichtet die französische Zeitung L'Equipe. © Getty
Anzeige

Die Entscheidung ist offenbar gefallen. Einem Bericht der L'Equipe zufolge wird Neymar auch in der kommenden Saison für PSG und Trainer Thomas Tuchel spielen. Ein Wechsel zu Ex-Klub FC Barcelona scheint vorerst vom Tisch.

Anzeige
Anzeige

Der Mega-Transfer des Sommers ist vom Tisch! Neymar hat seine Hoffnung auf einen Wechsel zum FC Barcelona offenbar vorerst aufgegeben und wird nun doch bis auf Weiteres bei Paris Saint-Germain bleiben. Das berichtet die französische Zeitung L'Equipe unter Berufung auf eigene Informationen.

Diese Entscheidung habe das Management des Brasilianers beiden Vereinen mitgeteilt, heißt es weiter. Um den französischen Meister gen Barcelona verlassen zu dürfen, hatte der 27-Jährige demnach sogar angeboten, sich mit 20 Millionen Euro an der fälligen Ablöse zu beteiligen. Doch PSG habe sich trotzdem geweigert, ihm zu den von Barca gebotenen Konditionen die Freigabe zu erteilen.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago
Anzeige

Ex-BVB-Profi Dembélé verweigerte Zustimmung zu Tauschgeschäft

Die Katalanen sollen zuletzt rund 130 Millionen Euro, die Transfers des Ex-Schalkers Ivan Rakitic (31) und des Abwehrtalents Jean-Clair Todibo (19) sowie eine einjährige Leihe des Ex-Dortmunders Ousmane Dembélé angeboten haben. So berichtet es auch die spanische Fachzeitung Sport. Doch PSG habe zu verstehen gegeben, dass die Pariser sich auf solch einen Deal nicht einlassen werden - zumal auch Dembélé seine Zustimmung zu dem Tauschgeschäft verweigert habe.

Mehr zum Neymar-Poker

Neymar war erst vor zwei Jahren für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris zum Team von Trainer Thomas Tuchel gewechselt. Sein Vertrag mit PSG läuft noch bis 30. Juni 2022. Neymar wollte unbedingt zurück zum Team um Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen, mit dem er 2015 die Champions League gewonnen hatte. Nun scheint der monatelange Wechselpoker schon vor Schließung des Transferfensters am Montagabend beendet.

Barcelona-Trainer genervt: Neymar-Poker auf Nervigkeits-Skala bei "9,5 oder so"

Zuletzt hatte vieles darauf hingedeutet, dass Neymar mindestens eine weitere Saison für PSG spielen wird - denn beide Klubs zeigten sich genervt vom Poker um den Brasilianer. „Ich kann es kaum erwarten, dass das Transferfenster schließt. Dann können wir uns alle ein bisschen ausruhen und wissen, wie die Dinge sind“, grollte etwa FCB-Trainer Ernesto Valverde am Freitag. "Über Neymar habe ich nichts zu sagen. Er ist ein Spieler aus einem anderen Team, wir respektieren unsere Gegner. Wenn das Thema vorbei ist, wird es ein für allemal vorbei sein.“ Auf einer Nervigkeits-Skala hätte das Thema "9,5 oder so.“

PSG-Sportdirektor Leonardo hatte die Tür für einen Transfer zuvor am Rande des Auswärtssieges der Franzosen beim FC Metz aufgemacht. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass er gehen kann, wenn ein Angebot eingeht, das uns zufriedenstellt", erklärte der ehemalige Stürmer. "Bis jetzt gab es keine Einigung." Und die erwartet Leonardo auch nicht: "Das hängt von Barcelona ab..." Die Entscheidung ist nun wohl zumindest für die nächsten Monate gefallen.

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt