11. September 2019 / 20:15 Uhr

Medien: Neymar-Transfer zum FC Barcelona weiter geplant - Vater spricht über Verhandlungen

Medien: Neymar-Transfer zum FC Barcelona weiter geplant - Vater spricht über Verhandlungen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Verhandlungen zwischen Neymar und dem FC Barcelona gehen laut Aussaage seines Vaters und Beraters weiter.
Die Verhandlungen zwischen Neymar und dem FC Barcelona gehen laut Aussaage seines Vaters und Beraters weiter. © imago images / PanoramiC
Anzeige

Das Transfer-Theater um Neymar geht offenbar schon in diesem Winter in eine neue Runde. Die italienische Zeitung "Tuttosport" berichtet, dass ihn sein aktueller Klub Paris Saint-Germain loswerden will. Neymars Vater und Berater spricht sogar bereits über Transfer-Verhandlungen.

Anzeige
Anzeige

Kommt es zum nächsten Transfer-Theater um PSG-Superstar Neymar? Es gibt bereits erste Anzeichen dafür. Der brasilianische Angreifer des französischen Meisters Paris Saint-Germain hielt Medien und Fans in diesem Sommer mit nahezu täglichen Wasserstandsmeldungen über eine mögliche Rückkehr zum FC Barcelona in Atem. Jetzt hat der Vater und Berater Neymars während einer Pressekonferenz in Edinburgh verraten, dass Barcelona weiterhin Interesse an Neymar hat. "Die Verhandlungen zwischen den Vereinen sind noch nicht zu Ende", kündigte Neymar Senior an.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago
Anzeige

Bericht: Neymar bei PSG wegen Wechsel-Absicht in Ungnade gefallen

Die Aussage deckt sich mit einem Bericht der italienischen Zeitung Tuttosport. So wolle PSG-Sportdirektor Leonardo schon im Winter loswerden. Wegen seiner Wechsel-Ambitionen soll er in Ungnade gefallen sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

Barcelona hatte sogar ernsthaftes Interesse an Neymar. Laut Klub-Boss Josep Maria Bartomeu scheiterte ein möglicher Transfer schließlich an den zu hohen Forderungen aus Paris. "Aus dem Deal wurde nichts, weil wir die Forderungen von PSG nicht erfüllen konnten", sagte Bartomeu am Freitag im klubeigenen TV-Sender. "Barca hatte sein Team schon geplant, doch die Möglichkeit, Neymar zu verpflichten, ergab sich dann aus der Marktsituation“, erklärte der Präsident. Anfang des neuen Jahres werde man erneut über dieses Thema sprechen.

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©

Barcelona-Klubvorstand: "Solange Neymar kommen will, werden wir alles tun, was wir können, damit er zu uns kommt"

Zuvor hatte die L'Equipe bereits über die letzten Details im geplatzten Neymar-Poker mit dem FC Barcelona berichtet: Die Katalanen sollen zuletzt rund 130 Millionen Euro, den Ex-Schalker Ivan Rakitic (31) und Abwehrtalent Jean-Clair Todibo (19) sowie eine einjährige Leihe des Ex-Dortmunders Ousmane Dembélé angeboten haben - Neymar wollte sich angeblich mit 20 Millionen Euro an der fälligen Ablöse beteiligen - auch einige Barcelona-Spieler. Doch PSG habe zu verstehen gegeben, dass die Pariser sich auf solch einen Deal nicht einlassen werden - zumal auch Dembélé seine Zustimmung zu dem Tauschgeschäft verweigert habe.

Mehr zu Neymar

Jetzt der neue Anlauf im Winter? "Solange er kommen will, werden wir alles tun, was wir können, damit er zu uns kommt", sagte nun sogar Barcelona-Klubvorstand Javier Bordas der Nachrichtenagentur EFE. Allerdings müssten die finanziellen Rahmenbedingungen passen. Im Winter werde wohl ein neuer Anlauf erfolgen. "Er ist ein außergewöhnlicher Spieler und will zu Barca kommen. Er hat sich in Paris nicht eingelebt, er hat sich geirrt. Das hat er selbst gesagt."

Neymar-Vater heizt Wechsel-Spekulationen weiter an

Auch Neymars Vater heizt nun die Spekulationen um einen Wechsel zu den Katalanen weiter an: "Ein Brasilianer möchte nur dort sein, wo er glücklich ist, und er war sehr glücklich in Barcelona", so der Berater des Weltklasse-Fußballers. Dass Neymar allerdings keine Ausstiegsklausel in Paris besitzt, "macht die Sache sehr schwierig", stellte er fest.

Neymar steht beim Klub des deutschen Trainers Thomas Tuchel noch bis 2022 unter Vertrag. Vor zwei Jahren hatte der Angreifer mit seinem 222-Millionen-Euro-Rekordtransfer vom FC Barcelona zu PSG für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt hatte er mit dem Klub die französische Meisterschaft geholt, war jedoch in der Champions League bereits im Achtelfinale am englischen Vertreter Manchester United gescheitert. Neymar absolvierte seit 2017 58 Pflichtspiele für die Pariser und erzielte 51 Tore.

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt