07. Oktober 2019 / 14:20 Uhr

Schockmoment in der NFL: Steelers-Quarterback Rudolph geht nach Zusammenprall bewusstlos zu Boden

Schockmoment in der NFL: Steelers-Quarterback Rudolph geht nach Zusammenprall bewusstlos zu Boden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mason Rudolph (Nummer 2) muss vom Feld begleitet werden, nachdem er bewusstlos zusammengesackt war.
Mason Rudolph (Nummer 2) muss vom Feld begleitet werden, nachdem er bewusstlos zusammengesackt war. © imago images/ZUMA Press
Anzeige

Im NFL-Duell zwischen den Pittsburgh Steelers und den Baltimore Ravens kam es zu einem üblen Zusammenprall. Steelers-Quarterback Mason Rudolph wurde so hart attackiert, dass er noch in der Luft bewusstlos zusammensackte. Ein Mitspieler brach vor Schock in Tränen aus.

Anzeige
Anzeige

Dieser Zusammenprall hatte es in sich: Mason Rudolph, Quarterback der Pittsburgh Steelers, wurde Sonntagnacht im NFL-Spiel gegen die Baltimore Ravens von seinem Gegenspieler Earl Thomas frontal attackiert. Nachdem Rudolph zum Wurf ausgeholt hatte, traf ihn der Ravens-Spieler mit voller Härte. Noch in der Luft ging der Steelers-Profi k.o., sackte regungslos zu Boden und blieb benommen liegen.

Rudolph-Mitspieler bricht in Tränen aus

Dieser Schockmoment im dritten Viertel der Partie, die Baltimore letztlich für 26:23 mit sich entschied, geht nicht spurlos an den Mitspielern von Rudolph vorbei. JuJu Smith-Schuster ist von dem regungslos auf dem Boden liegenden Kollegen derart überfordert, dass er auf dem Feld in Tränen ausbricht.

Der nächste Wahnsinn: Rudolph kann nicht vom Medical-Car abgeholt und vom Spielfeld transportiert werden. Das Fahrzeug war in diesem Moment nicht einsatzbereit. Stattdessen berappelt sich der Steelers-Quarterback schnell wieder und geht gestützt von Spielern und Trainern vom Platz. Anschließend wird er mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Diskussion um schwerwiegende Folgen von Kopverletzungen sind in der NFL ohnehin ein großes Thema.

Die NFL-Champions: Alle Super-Bowl-Sieger seit 1967 in der Übersicht

Super Bowl I (1967): Die Green Bay Packers schlagen die Kansas City Chiefs in Los Angeles mit 35:10. Packers-Quarterback Bart Starr (Bild) wird als MVP ausgezeichnet. In der Halbzeitpause tritt Dixieland-Trompeter Al Hirt auf. Zur Galerie
Super Bowl I (1967): Die Green Bay Packers schlagen die Kansas City Chiefs in Los Angeles mit 35:10. Packers-Quarterback Bart Starr (Bild) wird als MVP ausgezeichnet. In der Halbzeitpause tritt Dixieland-Trompeter Al Hirt auf. ©

Brady siegt mit New England Patriots

Quarterback-Superstar Tom Brady und die New England Patriots haben in der NFL indes einen weiteren Sieg gefeiert. Der Super-Bowl-Champion gewann am Sonntag (Ortszeit) auswärts bei den Washington Redskins 33:7 (12:7). Der 42 Jahre alte Spielmacher warf für 348 Yards, drei Touchdowns und eine Interception. New England bleibt mit fünf Siegen aus fünf Partien weiter ungeschlagen.

Quarterback Aaron Rodgers und die Green Bay Packers konnten sich derweil mit 34:24 (17:0) bei den Dallas Cowboys durchsetzen. Der Matchwinner im Team der Packers war Running Back Aaron Jones mit vier Touchdowns und 107 Lauf-Yards. Der 35-jährige Rodgers blieb ohne TD. Cowboys-Spielmacher Dak Prescott warf für 462 Yards und zwei Touchdowns. Hinzu kamen jedoch auch drei Interceptions.