28. Oktober 2019 / 14:01 Uhr

Eilveses eFootball-Kreismeister im Interview: "Im Finale waren wir fast am entspanntesten"

Eilveses eFootball-Kreismeister im Interview: "Im Finale waren wir fast am entspanntesten"

Angelo Freimuth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Milo Waldhüter und Nico Kiedrowski vom STK Eilvese sind Kreismeister im eFootball. 
Milo Waldhüter und Nico Kiedrowski vom STK Eilvese sind Kreismeister im eFootball.  © Angelo Freimuth
Anzeige

Nico Kiedrowski und Milo Waldhüter vom STK Eilvese haben bei der NFV-Kreismeisterschaft im eFootball 23 andere Teams hinter sich gelassen - und sich damit für die Niedersachsenmeisterschaft qualifiziert. Im Interview haben sie uns verraten, was ihre nächsten Ziele sind, wie der Sieg zustande kam und was ihre größte Stärke ist.

Anzeige
Anzeige

Wie fühlt sich der Sieg an?

Nico Kiedrowski: Wir haben jetzt zum ersten Mal so ein Turnier gespielt. Wir spielen ja eigentlich jeden Tag FIFA, aber so zu zweit, bei so einem großen Turnier, wo man gucken muss, wie jeder spielt, war es etwas Besonderes.

Milo Waldhüter: Wir haben im Vorfeld auch niemals dran gedacht, dass wir das gewinnen.

Was wollt ihr jetzt bei der Niedersachsenmeisterschaft erreichen?

Kiedrowski: Wenn wir beide da so zusammen spielen wie heute, haben wir gute Chancen. Wir können beide sehr gut verteidigen, das ist unsere Stärke.

Kreismeisterschaft des NFV im eFootball:

Trotz Schalke-Dortmund: 24 Zweier-Teams starteten bei der Kreismeisterschaft des NFV im eFootball. Zur Galerie
Trotz Schalke-Dortmund: 24 Zweier-Teams starteten bei der Kreismeisterschaft des NFV im eFootball. ©
Anzeige

Und wie war die Umstellung zum 85er-Modus?

Waldhüter: Also am Anfang war es komisch. Es war auf einmal richtig langsam. Aber an sich ging es, das Verteidigen war ja gleich.

Kiedrowski: Es war eine Umstellung, aber das kam uns relativ gelegen.

Wie habt ihr euch auf das Turnier vorbereitet?

Waldhüter: Wir haben eigentlich gesagt, dass wir uns treffen und trainieren wollen, aber das haben wir dann nicht so oft gemacht. Wir haben höchstens acht, neun Spiele zusammen gemacht.

Wie ist euer Eindruck von dem Turnier?

Waldhüter: Die Organisation war richtig gut, wir hatten bestes Equipment. Ich fand es richtig gut.

Habt ihr am Ende eure Nerven gespürt und wart erschöpft?

Kiedrowski: Erschöpfung eigentlich gar nicht. Im Viertelfinale und im Halbfinale hat man dann so gemerkt, dass das Herz ein bisschen mehr klopft. Im Finale eigentlich gar nicht mehr, da waren wir fast am entspanntesten.

Mehr zum eSports

Habt ihr einen Plan, wie ihr euch auf die Niedersachsenmeisterschaft vorbereiten wollt?

Waldhüter: Das wissen wir noch nicht, vielleicht vorher ein bisschen trainieren. Wir haben uns ja jetzt an den Modus gewöhnt und wissen, wie das alles abläuft.

Kiedrowski: Das wird genauso sein wie jetzt: Wir treffen uns eine Woche vorher ein, zwei Mal und gucken dann, wie wir spielen. Wir machen jetzt kein besonderes Taktiktraining oder so.

Wie war die Unterstützung bei euch in der Mannschaft?

_Waldhüter: Die haben gleich gesagt, dass wir beide spielen sollen. Wir sind auch gerade verletzt und die sagen eh immer: 'Ihr spielt viel FIFA'. _

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN