24. März 2021 / 17:16 Uhr

"Königsweg gibt es nicht": NFV streicht Saison 2020/21 ersatzlos - und macht Ausnahmen

"Königsweg gibt es nicht": NFV streicht Saison 2020/21 ersatzlos - und macht Ausnahmen

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Dürfen Zeki Dösemeci (rechts) und der 1. FC Germania Egestorf/Langreder auf den Aufstieg in die Regionalliga hoffen? Es sieht ganz danach aus.
Dürfen Zeki Dösemeci (rechts) und der 1. FC Germania Egestorf/Langreder auf den Aufstieg in die Regionalliga hoffen? Es sieht ganz danach aus. © Mirko Haendel
Anzeige

Am 31. März gegen 19 Uhr wird die Fußball-Saison 2020/2021 Ge­schich­te sein. Mehr noch: Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) wird sie annullieren, aus dem Gedächtnis streichen, so als hätte sie nie stattgefunden. Der SPORTBUZZER beantwortet die wichtigsten Fragen.

Anzeige

Wann entscheidet der NFV?

Auf der nächsten Sitzung des Verbandsvorstandes, zu dem neben den 33 Kreisvorsitzenden das NFV-Präsidium um Günter Distelrath zählt, am 31. März um 18 Uhr. Damit die Entscheidung nicht am Ende noch für einen Aprilscherz gehalten wird.

Anzeige

Was wird der NFV entscheiden?

Er wird die Saison in allen Altersklassen formal annullieren, was in der Mitteilung des Verbandes vor zwei Tagen (20.35 Uhr) noch so formuliert wurde: „Abbruch in Form der Annullierung.“ Nun sagt Jürgen Stebani, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses: „Mir schmeckt das auch nicht, aber einen Königsweg gibt es nicht.“ Und: „Eine Annullierung ist der sauberste Weg.“ Den der Verbandsvorstand auf einer nicht turnusmäßigen Sitzung vor zwei Tagen eingeschlagen hat. Die Entscheidung soll dabei dem Vernehmen nach nicht einvernehmlich, aber mehrheitlich gefallen sein.

Die Bilder der Saison 2020/21 in Hannovers Amateurfußball

Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Zur Galerie
Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. ©

Wird es Auf- und Absteiger geben?

Jein. Aufsteiger soll es nur in den Schnittstellen der Verbände geben, sprich zwischen dem NFV sowie dem Norddeutschen Fußball-Verband und dem DFB. Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder (Hannover/Braunschweig) und der Heeslinger SC (Lüneburg/Weser-Ems) dürfen sich mit dem besten Quotienten in den beiden Oberliga-Qualifikationsstaffeln also leise Hoffnungen auf die Regionalliga machen. Von der Landesliga abwärts schauen die aufstiegswilligen Teams in die Röhre – und wird am Tabellenende gejubelt.

Monatelang hieß es seitens des NFV, eine Annullierung sei rechtlich nicht möglich. Und nun soll die Saison doch aus dem Gedächtnis gestrichen werden?

Der DFB und auch der NFV haben 2020 Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, in denen es unter anderem um die Haftungslage der Landesverbände geht. Diese sind von den Juristen des NFV nun offenbar noch einmal geprüft worden. Mit dem Ergebnis, dass auch der Verband aus Schleswig-Holstein vor knapp zwei Wochen nicht rechtswidrig gehandelt hat, als er die Saison annullierte. Ob allerdings die Spielordnung des NFV angepasst werden muss, war ein Streitthema vor zwei Tagen. In Paragraf 31 (Wertung der Spiele) heißt es: „Kann die Spielserie aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden, kann die Abschlusstabelle anhand der Quotientenregelung ermittelt werden.“ Von einer Annullierung ist dagegen in der Spielordnung keine Rede.

Wie im vergangenen Jahr spielte der Verband auf Zeit. Woher kam nun die plötzliche Trendwende?

Überraschend? Ja. Plötzlich? Nein. „Ich habe immer wieder betont“, sagt Stebani, „dass wir dem Abbruch entgegentaumeln, mit jedem Tag, der vergeht. Uns läuft jetzt einfach die Zeit davon.“ Und: „Es hätte ja auch in die andere Richtung gehen können.“ Dem NFV fehlt nun offenbar der Glaube, bis zum Beginn der Sommerferien einen geregelten Spielbetrieb organisieren zu können.

Mehr aus der Region

Was bedeutet die Annullierung für die neue Saison?

Noch Ende Januar hatte der Verband die laufende Spielzeit bis zum 21. Juli verlängert – was nun wieder Makulatur ist. Die neue Runde würde demnach am 1. Juli beginnen, wann es allerdings wirklich wieder losgehen kann, ist unklar. Aller Voraussicht nach dürfte es überall mit der gleichen Staffeleinteilung weitergehen.

Was passiert mit dem NFV-Pokal?

Unklar. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und der SV Arminia Hannover stehen im Viertelfinale, drei Spiele des Achtelfinales im Amateurbaum stehen noch aus. Im Wettbewerb der Dritt- und Regionalligisten sind bislang nur zwei Viertelfinals absolviert worden. „Der Pokal ist ein hochkomplexes Thema und hängt uns wie ein Klotz am Bein“, sagt Stebani.