16. Juni 2020 / 08:15 Uhr

Vom Schützenplatz ins Netz und Losen im Pokal: Ist beim NFV-Verbandstag nun wieder alles möglich?

Vom Schützenplatz ins Netz und Losen im Pokal: Ist beim NFV-Verbandstag nun wieder alles möglich?

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
So viel ist sicher: Ein solches Bild wird es am 27. Juni nicht geben.
So viel ist sicher: Ein solches Bild wird es am 27. Juni nicht geben. © Stefan Zwing
Anzeige

Und alles scheint wieder möglich: Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) hat die Tagesordnung für den außerordentlichen Verbandstag am 27. Juni (10 Uhr) bekannt gegeben. Und dieses 44-seitige Dokument hat es in sich.

Anzeige
Anzeige

Wo findet das Treffen statt?

Sie hatten darüber nachgedacht, die Veranstaltung auf dem Schützenplatz in Hannover, wo in diesen Tagen unzählige Autokonzerte über die Bühne gehen, abzuhalten. Diese Idee haben sie allerdings wieder verworfen. Stattdessen treffen sich die 324 Delegierten nun wie geplant im virtuellen Raum.

Wie geben die Delegierten ihre Stimme ab?

Die Stimmabgabe erfolgt durch eine separate elektronische Abstimmungsanwendung („Teambits“).

Welche Szenarien gibt es für den Umgang mit der Saison 2019/2020?

Alle, über die seit der Unterbrechung am 12. März diskutiert wird. Allerdings bleibt zu betonen: Sobald einer der in vier Bereiche (Annullierung, Abbruch mit und ohne Absteiger sowie Fortsetzung) aufgeteilten Anträge angenommen worden ist, sind alle weiteren hinfällig.

Mehr aus der Region

Der FC Dynamo Lüneburg beantragt die Annullierung des Spieljahres. Da dies der weitreichendste Eingriff in die Satzungen und Ordnungen des NFV wäre, muss darüber zuerst abgestimmt werden. Findet der Vorschlag keine einfache Mehrheit, geht es mit dem Antrag des Verbandsvorstandes sowie nach und nach den fünf Ergänzungsanträgen weiter.

Sollte der Antrag des NFV-Verbandsvorstandes angenommen werden, würde danach ergänzend über sie abgestimmt werden.

NFV gibt sich zwei Jahre Zeit

Was sie eint: Alle wollen den Abbruch, auf Absteiger verzichten und die Aufsteiger über die Quotientenregel ermitteln. Das Besondere im Antrag des Verbandsvorstandes: Nur der Tabellenerste sowie die Kreisligazweiten steigen auf – „ein weiter gehender Aufstieg findet nicht statt“. Um auf die Sollzahlen in den Ligen zurückzukehren, gibt sich der NFV zwei Jahre Zeit.

Der VfB RW Braunschweig (1) und der SV Wilhelmshaven (2) wollen zudem die Tabellenzweiten, Inter Celle (4) bei Härtefällen sogar den Dritten, aufsteigen lassen, der MTV Treubund Lüneburg (3) ein zusätzliches Aufstiegsrecht für den Hinrundenmeister und der SSV Kästorf (5), dass nur die Hinserientabelle gewertet wird.

Das dritte Szenario: Der FC Germania Parsau und der TuS Berge setzen sich für eine Wertung mit Auf- und Abstieg ein. Parsau will, dass die Entscheidungen bei einem Final-Four-Turnier getroffen, Berge, dass auch die Absteiger über den Quotienten ermittelt werden.

So sehen die Abschlusstabellen für die Mannschaften aus der Region Hannover nach Anwendung des Quotienten aus

<b>OBERLIGA</b> Zur Galerie
OBERLIGA ©

Ist die Fortsetzung der Saison vom Tisch?

Nein. Kickers Vahrenheide, SV Nienstädt 09 und TuS Sulingen haben beantragt, dass die Saison eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt wird. Ihr Vorschlag ist erst vom Tisch, wenn ein vorheriger Antrag eine Mehrheit gefunden hat.

Was passiert mit dem Pokal?

Auch darüber hat sich der Verbandsvorstand in seinem Antrag Gedanken gemacht. Sollten die Pokalsieger auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene nicht bis zum 30. Juni oder bis zur Meldefrist für den DFB-Pokal ermittelt werden können, entscheidet das Los.

Worüber wird noch abgestimmt?

Die Entscheidungsträger sollen von der persönlichen Haftung befreit werden. Der Verbandsvorstand soll ferner dazu ermächtigt werden, über „künftige Fragestellungen aus Anlass der Pandemie, deren Beschlussfassung ansonsten dem Verbandstag überlassen wäre, zu entscheiden“. Zu guter Letzt geht es um den Antrag des VfL Oldenburg, der auch die weiteren Oberligisten, die eine Regionalligalizenz erhalten haben (VfL Oldenburg, 1. FC Germania Egestorf/Langreder) aufsteigen lassen will.

Und wenn kein Antrag eine einfache Mehrheit findet?

Ein Worst-Case-Szenario hat der NFV nicht. Er geht fest davon aus, dass ein Antrag mehrheitsfähig ist und die Saison damit ein Ende hat. Hoffentlich.