13. August 2020 / 15:31 Uhr

Hülkenberg bestätigt Gespräche mit Alfa Romeo über Rückkehr in die Formel 1 – als Räikkönen-Nachfolger?

Hülkenberg bestätigt Gespräche mit Alfa Romeo über Rückkehr in die Formel 1 – als Räikkönen-Nachfolger?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nico Hülkenberg erlebte ein durchaus erfolgreiches Intermezzo bei Racing Point. Beschert ihm das Kurz-Comeback eine dauerhafte Rückkehr in die Formel 1?
Nico Hülkenberg erlebte ein durchaus erfolgreiches Intermezzo bei Racing Point. Beschert ihm das Kurz-Comeback eine dauerhafte Rückkehr in die Formel 1? © imago images/HochZwei
Anzeige

Nach seinem Intermezzo bei Racing Point ist Nico Hülkenberg wieder ohne Team. Der deutsche Pilot darf aber weiterhin auf eine dauerhafte Rückkehr in die Formel 1 hoffen und bestätigte nun Gespräche mit Alfa Romeo. Dort könnte Ex-Weltmeister Kimi Raikkönen vor dem Aus stehen. 

Nur zwei Rennwochenenden dauerte das Intermezzo von Nico Hülkenberg in der Formel 1. Bei beiden Rennen in Silverstone ersetzte der 32-Jährige den Racing-Point-Fahrer Sergio Perez, der am Coronavirus erkrankt war. Der Mexikaner meldete sich allerdings am Donnerstag pünktlich vor dem Grand Prix in Barcelona wieder fit. Für Hülkenberg bedeutet das: Er muss wieder Abschied nehmen von der Königsklasse des Motorsports. Allerdings womöglich nicht für lange.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Denn der Deutsche könnte schon zur neuen Saison wieder zurückkehren. Im Podcast F1 Nation bestätigte der einstige Renault-Pilot Gespräche mit dem italienischen Rennstall Alfa Romeo. "Ja, ist die kurze Antwort", erklärte Hülkenberg auf die entsprechende Frage und unterstrich seine Sehnsucht nach einer dauerhaften Rückkehr in die Formel 1: "Ich liebe es immer noch hier, es ist meine Leidenschaft. Ich bin nicht verzweifelt, aber ich würde gerne zurückkommen und wieder fahren."

Die beiden Rennen für Racing Point als Ersatz für den mit dem Coronavirus infizierten Mexikaner Sergio Perez verliefen mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Den ersten Start in Silverstone verpasste Hülkenberg wegen eines technischen Defekts, am vergangenen Sonntag wurde er dann Siebter.

Formel 1: Die Fahrer der Saison 2020

Der Deutsche Sebastian Vettel im Cockpit von Ferrari, Weltmeister Lewis Hamilton bei Mercedes und Neuling Esteban Ocon bei Renault sind drei der 20 Fahrer, die für die Formel 1 2020 feststehen. Der SPORTBUZZER präsentiert alle Piloten der Motorsport-Königsklasse in ihren Teams. Zur Galerie
Der Deutsche Sebastian Vettel im Cockpit von Ferrari, Weltmeister Lewis Hamilton bei Mercedes und Neuling Esteban Ocon bei Renault sind drei der 20 Fahrer, die für die Formel 1 2020 feststehen. Der SPORTBUZZER präsentiert alle Piloten der Motorsport-Königsklasse in ihren Teams. ©

Ersetzt Hülkenberg Veteran Raikkönen?

Bei Alfa Romeo stehen derzeit Antonio Giovinazzi und Kimi Raikkönen unter Vertrag. Während Giovinazzi immerhin noch zwei Punkte in Österreich einfuhr, ist Veteran Raikkönen noch ohne Zähler in der neuen Saison. Nur Haas und Williams fuhren bislang noch weniger Punkte ein als der italienische Rennstall. Insbesondere die Zukunft des finnischen Ex-Weltmeisters ist deshalb fraglich. Raikkönen wird dieses Jahr noch 41, weder er noch Alfa Romeo dürften außerdem mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden sein. Sollte mit Giovinazzi als Fahrer für die Zukunft geplant werden, könnte Hülkenberg künftig die Rolle des erfahrenen Konkurrenten einnehmen.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis