26. März 2022 / 23:21 Uhr

Mertesacker wirft Nico Schlotterbeck "Arroganz-Anfall" vor – DFB-Debütant nach Sieg gegen Israel zerknirscht

Mertesacker wirft Nico Schlotterbeck "Arroganz-Anfall" vor – DFB-Debütant nach Sieg gegen Israel zerknirscht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lob und Tadel: Per Mertesacker sendet eine klare Botschaft an DFB-Debütant Nico Schlotterbeck
Lob und Tadel: Per Mertesacker sendet eine klare Botschaft an DFB-Debütant Nico Schlotterbeck © IMAGO/Matthias Koch/Martin Hoffmann/Montage
Anzeige

Lob und Tadel: Per Mertesacker hat nach dem Sieg gegen Israel eine klare Botschaft an DFB-Debütant Nico Schlotterbeck gesendet. Die Leistung des Innenverteidigers überzeugt den Ex-Nationalspieler zwar – ein Aussetzer kurz vor Schluss bringt Mertesacker aber auf die Palme.

Für Nico Schlotterbeck lief alles nach Plan. In den wenigen Situationen, in denen der Länderspiel-Debütant am Samstagabend beim 2:0 gegen Israel defensiv gefordert wurde, agierte er konsequent, vorausschauend und abgeklärt. Die Zeit, die dem Innenverteidiger für Offensivaktionen blieb, nutzte er phasenweise bärenstark. Tolle Pässe, gute Laufwege. Ein rundum gelungener erster Abend im Trikot der deutschen Nationalmannschaft also? Nicht ganz. Ein Aussetzer in der Nachspielzeit hätte fast noch zu einem Gegentreffer geführt – und veranlasste Ex-Nationalspieler Per Mertesacker zu einem harten Urteil.

Anzeige

Was war passiert? Mit demonstrativer Gelassenheit ließ Schlotterbeck den Ball im eigenen Strafraum ein wenig unbeaufsichtigt, Yonatan Cohen sprintete dazwischen und der Freiburger brachte den Gegenspieler zu Fall – Foulelfmeter. "Das war ein kleiner Arroganz-Anfall", mäkelte ZDF-Experte Mertesacker, um diese harten Worte umgehend zu relativieren und doch mit einer klaren Forderung zu verbinden: "Er hat ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht und ist ein sehr guter Spieler – aber er muss aus diesen Situationen lernen." Man müsse auch bei klarer Dominanz und ungefährdeter Führung bis zum Ende wachsam sein, betonte der Weltmeister von 2014.

"Auf diesem Niveau muss man einfach 90 Minuten voll konzentriert sein", meinte auch Bundestrainer Hansi Flick und befand, dass eine derartige Aktion bei der WM "tödlich sein" könne. Der Coach lobte aber auch: "Bis dahin hat er das sehr gut gemacht." Schlotterbeck gab sich nach seinem Debüt zerknirscht und kritikfähig – von einem "Arroganz-Anfall" wollte der 22-Jährige aber nichts wissen. "Das würde ich nicht sagen. Ich glaube, dass es in der Situation einfach schlecht war. Es war eine Unkonzentriertheit, die mir nicht passieren darf", meinte Schlotterbeck, der erleichtert war, dass Kevin Trapp den Strafstoß von Cohen parierte: "Ich muss mich bei Kevin bedanken."

Deutschland in der Einzelkritik gegen Israel

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik gegen Israel. Zur Galerie
Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik gegen Israel. ©

Trotz dieses Wirbels in den Schlussminuten geht Mertesacker davon aus, dass man den angeblich vom FC Bayern und Borussia Dortmund umworbenen Schlotterbeck "nun öfter im Nationalteam" sehen werde. Vielleicht schon am Dienstag, wenn es in Amsterdam gegen die Niederlande geht? "Das könnte ich mir vorstellen", meinte der frühere Weltklasse-Innenverteidiger.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.