28. Januar 2022 / 20:51 Uhr

Nico Wenzl kommt bei den Dresden Titans immer besser in Fahrt

Nico Wenzl kommt bei den Dresden Titans immer besser in Fahrt

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Der 20 Jahre alte Nico Wenzl war zuletzt einer der besten Werfer der Titans.
Der 20 Jahre alte Nico Wenzl war zuletzt einer der besten Werfer der Titans. © Jochen Leimert
Anzeige

Der Neuling hat sich nach einer längeren Anlaufzeit bei den Dresden Titans reingefuchst. Gegen Erfurt soll die Erfolgswelle nun weiter geritten werden.

Dresden. Für die Dresden Titans geht es an diesem Sonntag (16 Uhr) bei den Basketball-Löwen in Erfurt weiter. Der Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd möchte dort seine Spitzenposition vor den nur zwei Punkte hinter ihm lauernden Koblenzern verteidigen. Bei den Thüringern erwartet die Sachsen ein heißer Fight, denn schon das Hinspiel war eine enge Kiste.

Anzeige

„Die Jungs aus Erfurt haben uns damals im ersten Viertel offensiv überrascht. Sie waren sehr aktiv, haben hochprozentig getroffen. Das war das, was uns am Ende das Leben in dem Spiel ein bisschen schwer gemacht hat“, erinnert sich Titans-Trainer Fabian Strauß, dessen Mannschaft Ende November beim 86:81 nur mühsam die Kohlen noch aus dem Feuer holen konnte. Diesmal will man sich so eine Hypothek lieber ersparen.

Mehr zum Sport

Vorausgesetzt Corona funkt nicht noch dazwischen hat der Dresdner Coach alle Mann an Bord, auch der zwischenzeitlich verletzte Center Max von der Wippel trainiert wieder voll mit, bietet sich als Alternative unterm Korb an. Doch Spielzeit zu bekommen, wird nicht leicht für den Bankkaufmann, da der Konkurrenzdruck auf allen Positionen in der Mannschaft hoch ist.

Anzeige

Einer, der eine Weile brauchte, um sich bei den Dresdnern reinzufinden, ist Nico Wenzl. Der Aufbauspieler, der im vergangenen Sommer aus Coburg an die Elbe kam, scheint nun aber sein Potenzial besser auszuschöpfen. Letzte Woche war er beim 89:83-Heimsieg gegen Ulm mit 18 Punkten gemeinsam mit Grant Teichmann erfolgreichster Werfer. Seine drei Dreier passten alle. Das gefiel auch Strauß: „Ich glaube, dass Nico offensiv jetzt so langsam angekommen ist. Es gibt sicherlich noch hier und da Situationen, die er in seiner ersten richtigen Männersaison besser lösen muss. Gerade als Point Guard muss er den Ball noch mehr fordern, mit ihm spielen, aber alles in allem ist er gerade auf einer guten Welle unterwegs. Wir hoffen natürlich, dass die noch länger anhält.“