22. Juli 2020 / 17:06 Uhr

Nicolas Zippan und Adrian Püschel überzeugen im Erzgebirge

Nicolas Zippan und Adrian Püschel überzeugen im Erzgebirge

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Team HOEB.ick 2020 gewann die Mannschaftswertung: Lui Bengelsdorf, Richard Leu, Matteo Groß, Luca Kasnya, Jonas Reibsch, Corneel Mäder, Nicolas Zippan und Adrian Püschel (v.l.n.r). 
Team HOEB.ick 2020 gewann die Mannschaftswertung: Lui Bengelsdorf, Richard Leu, Matteo Groß, Luca Kasnya, Jonas Reibsch, Corneel Mäder, Nicolas Zippan und Adrian Püschel (v.l.). © Michael Zippan
Anzeige

Radsport: Mit dem Team HOEB.ick sichern sich die beiden RSV-Rennradfahrer den Sieg in der Mannschaftswertung.

Anzeige

Nach einer sehr langen Pause ohne Radrennen – wegen des Coronavirus waren seit dem vergangenen März keine Sportveranstaltungen mehr möglich – konnten die Sportler vom RSV 93 Königs Wusterhausen, Adrian Püschel und Nicolas Zippan, wieder unter Wettkampfbedingungen im Osten der Republik bei der Erzgebirgstour ihre Kräfte messen. Diese ist ein Jedermann-Radrennen über drei Etappen mit insgesamt 200 Kilometer Länge und bei der über 4000 Höhenmeter im Erzgebirge um Aue herum zu absolvieren waren.

Die Etappenorte Bad Schlema, Markersbach und zum Finale auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal waren bestens auf die 225 Radsportler vorbereitet. Die Organisation unter der Leitung von Markus Illmann hatte alles fest im Griff, um ein solches Event unter Corona-Zeiten zu stemmen. „Herzlichen Dank an dieser Stelle nach Aue“, so RSV-Vorsitzender Raimund Dinter. Zippan und Püschel vom RSV 93 KW sowie die anderen Jungs aus dem gesamten Bundesgebiet haben für dieses Jahr eine Sonder-Startfreigabe vom Bund Deutscher Radfahrer für Jedermann-Veranstaltungen bekommen, da sie als lizenzierte Radsportler eigentlich nicht an Jedermann-Rennen teilnehmen dürfen.

Mehr aus der Region

Für das Team HOEB.ike starteten acht Sportler der Klasse Jugend U17, die souverän die Mannschaftswertung mit fünf Minuten Vorsprung gewannen. Die Jungs Püschel, Zippan, Jonas Reibsch, Luca Kasnya, Lui Bengelsdorf, Matteo Groß, Corneel Mäder und Richard Leu waren bei den drei Etappen immer sehr aufmerksam und fuhren geschlossen den Team-Sieg ein. Luca Kasnya könnte sich dazu noch über einen starken zweiten Platz in der Gesamtwertung freuen.

Schwierige Zeit für die Rennradsportler

Neben den beiden Genannten sollen auch die anderen Nachwuchsfahrer des RSV 93, Bjarne Teuscher, Louis Mohrin, Domenik Maltzahn, Magdalena Kleemann, Jonas Struck und Johannes Seyer, lobend erwähnt werden. Es war ja bis zum Beginn der Sommerferien für alle eine schwierige Zeit. Zuerst durfte gar nicht, dann nur einzeln oder es musste viel auf der Rolle trainiert werden. Zum Schluss in kleinen Gruppen mit den entsprechenden Regeln. „Aber alle haben tapfer durchgehalten und entsprechend den Corona-Bedingungen fleißig und regelmäßig trainiert“, freut sich Dinter über seine Nachwuchssportler.

In Bildern: Das sind Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998.

Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998. Zur Galerie
Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998. ©

„Jetzt sind die ersten Radrennen ausgeschrieben worden und wenn die Corona-Situation so bleibt, werden unsere Fahrer ab Mitte August endlich wieder mit den anderen Vereinen ihre Kräfte messen können. Natürlich hoffen die Trainer Michael Zippan, Volker Martin und ich, dass sich der Trainingsfleiß auch in den Platzierungen niederschlägt“, sagt Dinter weiter.

Adrian Püschel und Nicolas Zippan beendeten erfolgreich in diesem Jahr die 10. Klasse und werden ab dem neuen Schuljahr auf die Sportschule nach Cottbus wechseln. Dort werden sie auf beste Voraussetzungen treffen, um ihre große Leidenschaft Radsport und auch die schulische Ausbildung zeitlich unter einen Hut zu bekommen.