28. September 2019 / 18:36 Uhr

Niederlage und Sieg für Dynamo Dresdens Junioren

Niederlage und Sieg für Dynamo Dresdens Junioren

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Torschütze Luis Bürger im Duell mit Wolfsburgs Oliver Fobassam Nawe. 
Dynamos Torschütze Luis Bürger im Duell mit Wolfsburgs Oliver Fobassam Nawe.  © Steffen Manig
Anzeige

Während die U19 in der Bundesliga Nord/Nordost zu Hause gegen den Tabellenzweiten Union Berlin mit 1:3 verliert, können die Dresdner U17-Kicker das Spitzenteam aus Wolfsburg mit 1:0 bezwingen.

Anzeige
Anzeige

Dresden. In der Bundesliga Nord/Nordost konnten die A-Junioren von Dynamo Dresden den 6:0-Auswärtssieg beim Niendorfer TSV nicht veredeln. Sie verloren ihre Heimpartie am Sonnabend gegen den 1. FC Union Berlin mit 1:3 (0:2). Früh mussten die Jungs von Trainer Willi Weiße einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen, denn Fisnik Asllani (2., 6.) schockte die Gastgeber mit einem Doppelschlag. „Wir sind leider nicht gut reingekommen, hatten in den ersten 25 Minuten nicht so den Zugriff“, bedauerte Weiße. „Wir waren da einfach noch nicht wach, haben den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum bekommen“, beschrieb Co-Trainer Andreas Trautmann die Umstände, die zum frühen Rückstand führten.

Erst in der zweiten Halbzeit kam Dynamos U19 durch Ransford Yeboah Königsdörffer (53.) zum Anschlusstreffer. Danach war sogar das 2:2 möglich, doch Königsdörffer scheiterte am Knie von Berlins Keeper Leo Oppermann. „Wenn wir den Ausgleich machen, ziehen wir das Ding“, meinte Weiße später. „Wenn wir einen Tick mutiger nach vorn und in den Zweikämpfen gespielt hätten, wäre mehr drin gewesen“, bilanzierte er. Die Entscheidung besorgte dann der Berliner Laurenz Dehl, als er in der 72. Minute das 3:1 für die „Eisernen“ erzielte. „Das war dann zuviel für uns. Wir haben zwar nicht aufgegeben, aber wir sind nicht mehr zurückgekommen. Union hat auch eine starke Mannschaft, die dieses Jahr eine gute Rolle spielen wird“, zollte Trautmann dem Gegner seinen Respekt. Durch die dritte Saisonniederlage rutschten die Schwarz-Gelben vom dritten auf den sechsten Rang in der Tabelle ab, Union behauptete dagegen Platz zwei. Am nächsten Spieltag geht es für Dynamos U19 nun an die Förde nach Kiel.

U19: Kiefer – Schurz (67. Gebhardt), Nathe, Schrewe, Alagic, Kühn (82. Kang) – Großer, David (82. Vogt) – Kubitz (53. Saalfrank), Königsdörffer – Gollnack

Die U17 konnte indes ihre Heimpartie gegen den VfL Wolfsburg unter den Augen von Dynamos Cheftrainer Cristian Fiel und Sport-Geschäftsführer Ralf Minge mit 1:0 (0:0) für sich entscheiden. Der fünfte Saisonsieg war durchaus glücklich, denn die Niedersachsen hatten lange mehr vom Spiel. Die Grün-Weißen trafen einmal den Pfosten und einmal die Latte. Doch in der 72. Minute wurden die Gäste für ihre schlechte Chancenverwertung bestraft, als Moritz Hennig Luis Bürger mit einem Steilpass bediente und sich Bürger im Laufduell gegen Oliver Fobassam Nawe durchsetzte und aus 16 Metern in lange Eck traf.

„Glück gehört auch dazu, wenn man gegen eine Spitzenmannschaft spielt“, sagte Dynamos B-Jugend-Trainer Oliver Heine. Er verwies aber darauf, „dass wir in der ersten Halbzeit auch die eine oder andere Möglichkeit hatten, da schon ein Tor zu machen“. Heine lobte vor allem die Abwehrarbeit seiner Jungs: „Wir haben defensiv gut gestanden, das hat mir gut gefallen. Wir hätten nur noch mutiger nach vorn spielen müssen – das haben wir nur punktuell geschafft.“ Dank des Sieges rückte die Heine-Truppe auf Rang zwei vor und kann nun selbstbewusst nach Hamburg fahren. Das Ziel für die nächsten Wochen formuliert Heine klipp und klar: „Wir wollen in der Spitzengruppe bleiben!“

U17: Maul – Schmidt, Hollenbach, Glaser, Schreiber – Scharfenberg (69. Weiß), Jacobi, Rothe (60. Cerny), Kiesewalter (56. Hink) – Naderi (41. Hennig), Ehrlich (69. Bürger)