27. Juni 2021 / 17:17 Uhr

Niederlage zum Saisonabschluss: SC DHfK Leipzig verliert mit 28:31 in Hannover

Niederlage zum Saisonabschluss: SC DHfK Leipzig verliert mit 28:31 in Hannover

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
KlausTrotter-SC-DHFK-Leipzig-009
Der SC DHfK Leipzig unterlag zum Saisonabschluss beim TSV Hannover Burgdorf mit 28:31. © Klaus Trotter
Anzeige

Der SC DHfK Leipzig konnte eine Rekordsaison nicht mit einem Sieg krönen. Das Team von Trainer André Haber unterlag nach einer kräftezehrenden Saison in der niedersächsischen Landeshauptstadt. 

Hannover. Am Sonntagnachmittag hallte der letzte Schlusspfiff der Bundesligasaison durch die Handball-Arenen der Republik. Die Spielzeit ist beendet und nicht nur für Meister THW Kiel eine ganz besondere. Auch die Handballer des SC DHfK Leipzig haben in diesem Jahr viel erreicht. Der sechste Platz und 42:34 Punkte sind Bundesligarekord für die Sachsen. Bei den Recken Hannover wollte die Truppe von André Haber die gelungene Saison mit einem Ausrufezeichen abrunden – doch am Ende reichte die Kraft gegen die Sieben von Carlos Ortega nicht mehr aus. Mit 31:28 (16:12) verloren die Grün-Weißen die Partie, durch das Remis der MT Melsungen in Stuttgart aber nicht den sechsten Tabellenrang.

Anzeige

Ein spannender Saisonabschluss, der zahlreiche Personalgeschichten zu bieten hatte. Für Weber, Roscheck, Pieczkowski und Larsen waren es die finalen 60 Minuten im Trikot der Sachsen. Für Joel Birlehm war es die Möglichkeit, sich nach seiner Nominierung für den deutschen 28er-Kader bei den Olympischen Spiele vor den Augen eines besonderen Zuschauers zu präsentieren. Ex-Bundestrainer Christian Prokop, der in der nächsten Saison als Coach der Recken in die Bundesliga zurückkehren wird, beobachtete das Duell seines ehemaligen und zukünftigen Vereins in der höchsten deutschen Spielklasse.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zur 28:31-Niederlage in Hannover!

Niederlage zum Abschluss: Der SC DHfK Leipzig unterlag am letzten Spieltag bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 28:31. Zur Galerie
Niederlage zum Abschluss: Der SC DHfK Leipzig unterlag am letzten Spieltag bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 28:31. ©

Vor den Augen ihres künftigen Trainers gaben die Hausherren von Beginn an Vollgas, gingen früh in Führung und hatten sich in der achten Minute bereits eine 5:2-Führung erspielt. In der Abwehr fehlte den Grün-Weißen der Zugriff, im Positionsangriff die Präzision. Über gelungene Abschlüsse von Lukas Binder und Lucas Krzikalla von den Außenpositionen kämpfte sich die Sieben von Coach André Haber schnell wieder heran. Vor fast 3000 Recken-Anhängern und zahlreichen weiteren Pappfans in den Rängen gelang es den Hausherren jedoch erneut sich abzusetzen.

Beim 11:6 wurde es dem DHfK-Trainer zu viel. „Wir müssen in der Deckung mehr vorbereiten. Wir müssen ekliger sein“, so der Coach in seiner Auszeit. Gesagt, getan. Die Sachsen verteidigten mit mehr Einsatz, spielten aggressiver, ermöglichten mehrere Tempogegenstöße und kämpften sich wieder auf einen Treffer heran. Ein Blick in die Statistik verriet außerdem: Über 1000 Tore haben die Sachsen in dieser Saison nun erzielt – und kassiert. Die Ehre des 1000. Treffers wurde Ur-Leipziger Lukas Binder in der 25. Minute zuteil. Doch bis zur Pause verloren die Gäste durch zwei Zeitstrafen erneut den Anschluss und gingen mit 16:12 in die Kabine.

Direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs kassierten die Grün-Weißen weitere Zeitstrafen und machten sich ihre Aufholjagd selber schwer. Immer wieder setzten sie gute Akzente, kämpften sich mehrfach auf zwei Treffer heran, aber fanden nur phasenweise die richtigen Lösungen. Acht Minuten vor Schluss holte Haber seine Truppe erneut zu sich, versuchte mit einem 7:6 gegen den fünf Tore schweren Rückstand anzukämpfen. Unpräzise Pässe führten zu weiteren Gegentreffern, auch eine offensive Manndeckung der Sachsen brachte nicht die erhoffte Wende. Mit 31:28 müssen sich die Leipziger in Hannover geschlagen geben, können auf ihre Saison aber mächtig stolz sein.