03. Februar 2020 / 14:53 Uhr

Niederlagen in Göttingen für Red-Dragons-Teams

Niederlagen in Göttingen für Red-Dragons-Teams

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Mit 71:82 verloren die  Red Dragons Königs Wusterhausen (l.) ihre Regionalliga-Partie beim ASC 46 Göttingen (r.). 
Mit 71:82 verloren die Red Dragons Königs Wusterhausen (l.) ihre Regionalliga-Partie beim ASC 46 Göttingen (r.). © Privat
Anzeige

Basketball-Regionalliga: Damen- und Herrenmannschaften verlieren ihre Partien beim ASC 46.

Anzeige
Anzeige

Nach drei Siegen in Folge verloren die Red Dragons KW wieder eine Partie in der Regionalliga Nord Männer. Beim Tabellenvierten ASC 46 Göttingen unterlag das Team aus dem Dahmeland am 17. Spieltag mit 71:82 (17:21, 18:21, 19:25, 17:15). Mit 14 Punkten rangiert die Truppe von Headcoach Michael Opitz weiterhin auf Platz sieben. „Ich denke, die Leistung meines Teams war ganz okay. Lange Zeit konnten meine Jungs gut mit dem ASC mithalten. Erst als die Kräfte etwas nachließen, gelang es dem ASC, etwas die Schlagzahl zu erhöhen und im Endeffekt einen verdienten Sieg einzufahren“, gab der Dragons-Trainer ehrlich zu.

Für Nico Adamczak war das Spiel nach 13 Minuten bereits vorbei

Opitz musste in Niedersachsen auf die verletzten Maximilian Rix und Jerrell Martin verzichten, konnte jedoch eine schlagkräftige Mannschaft ins Spiel schicken, die nach den ersten zehn Minuten nur knapp mit 17:21 hinten lag. Der Knackpunkt der Partie sollte im folgenden Durchgang erfolgen. 180 Sekunden waren im zweiten Viertel gespielt, da war für Dragons-Akteur Nico Adamczak die Partie schon vorbei, denn nach einem unsportlichen Foul im ersten Abschnitt und einem weiteren technischen Foul nach 13 Minuten wurde er von den Schiedsrichtern von der Platte gestellt. „Diese Entscheidung war aus meiner Sicht sehr bitter, da beim Gegner ähnliche Aktionen ganz anders bewertet wurden“, ärgerte sich Opitz, „mir hat überhaupt nicht gefallen, dass sie beiden Referees keine saubere Linie über die gesamte Spielzeit gefahren haben.“

Ohne ihren erfahrenen Routinier Adamczak taten sich die Dragons in den folgenden 27 Minuten recht schwer, gegen ein gut spielendes ASC-Team zu punkten. Als dann auch noch für Thomas Schoeps nach seinem fünften Foul das Match vorbei war, war die Gegenwehr der Gäste ganz gebrochen. Nach einem kurzen Zwischenspurt setzte sich Göttingen zwischenzeitlich bis auf 19 Zähler ab (65:46). Mehr als nur noch etwas Schadensbegrenzung gelang den Brandenburgern in der Schlussphase des Matches nicht mehr.

Unterm Strich wurde die Begegnung auch von der Dreierlinie verloren, denn Göttingen gelangen bei 26 Versuchen zwölf erfolgreiche Dreier (43,9 Prozent), bei den Dragons hingegen fanden von 16 Würfen nur zwei den Weg in den Korb (12,5 Prozent). Am kommenden Sonnabend, den 8. Februar, empfangen die Red Dragons um 18 Uhr in der Paul-Dinter-Halle TuS Ademax Red Devils Bramsche. Gegen den Tabellenelften kassierten die Dragons im Hinspiel eine knappe 79:84-Niederlage.

Dragons-Damen verlieren ebenfalls gegen Göttingen

Auch die Regionalliga-Damen der Red Dragons verloren ihr Spiel beim ASC 46 Göttingen mit 58:69 (10:21, 11:10, 18:26, 19:12). Trotz der klaren Niederlage bescheinigte Coach Dirk Stenke seinem Team einen guten Auftritt: „Wir sind auf dem richtigen Weg. Ich war mit der Leistung zufrieden, denn alle meine Spielerinnen konnten heute punkten.“

Stenke musste in Göttingen auf Top-Scorerin Patrycja Mazurczak und Anja Salomon verzichten, die privat verhindert waren. Aus diesem Grund dauerte es auch ein wenig, ehe die Dragons-Damen im Spiel waren. Nachdem Göttingen mit 21:10 nach zehn Minuten einen ganz starken Beginn hinlegte, gelang es den Gästen, Abschnitt zwei knapp mit 11:10 für sich zu entscheiden. Eine Vorentscheidung fiel, als der ASC sich den dritten Durchgang mit 26:18 sicherte. Die Aufholjagd der Dragons-Damen kam in Viertel vier zu spät (19:12).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt