14. Januar 2022 / 14:05 Uhr

"Niemand wird vom Hof gejagt": ZFC Meuselwitz' Dartsch hofft auf zweite Chance

"Niemand wird vom Hof gejagt": ZFC Meuselwitz' Dartsch hofft auf zweite Chance

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Alexander Dartsch (li.) hier im Spiel des ZFC Meuselwitz gegen Lichtenberg 47.
Alexander Dartsch (li.) hier im Spiel des ZFC Meuselwitz gegen Lichtenberg 47. © Mario Jahn
Anzeige

Der suspendierte Alexander Dartsch ist nicht mit der restlichen Mannschaft des ZFC Meuselwitz im Trainingslager in der Türkei. Dennoch schließt der 27-Jährige eine Rückkehr ins Team nicht aus, auch wenn unter Trainer Bergner die Chancen nicht all so gut stehen. 

Meuselwitz. Seit Mittwoch bestreitet der ZFC Meuselwitz sein Winter-Trainingslager in der Türkei. Die Spieler haben die ersten Kilometer in den Beinen, Trainer David Bergner Erkenntnisse gewonnen. Einstweilen arbeiten die Zipsendorfer aber auch eifrig weiter am Kader. So wurden unter der Woche die nächsten Neuzugänge verpflichtet. Andere wiederum haben sich verabschiedet.

Anzeige

So verflüchtigt sich das Quartett der Suspendierten Stück für Stück. Fabian Raithel und Fabian Guderitz haben sich nach Halberstadt abgeseilt, Firat Tuncer ist auf dem Sprung nach Lotte. Nur Alexander Dartsch bleibt wohl auch über den Winter hinaus beim ZFC Meuselwitz, hält sogar eine Rückkehr ins Regionalliga-Team für nicht völlig ausgeschlossen. Vorerst aber übt der einstige Hoffnungsträger mit der zweiten Mannschaft, die am Montag ins Training einsteigt, während sich die Viertliga-Kicker im Trainingslager in der Türkei stählen.

Mehr zum ZFC

„Natürlich ist die Situation schwierig für mich, ich will ja auch spielen“, erzählt Dartsch. „Andererseits mache ich mir keinen Stress, ich habe noch anderthalb Jahre Vertrag und mit Herrn Wolf (Vereinspräsident Hubert Wolf) gesprochen. Er hat mir versichert, dass niemand vom Hof gejagt wird.“ Das ändert freilich nichts daran, dass es wohl kaum der Anspruch des 27-Jährigen sein kann, in den kommenden 18 Monaten mit dem Kreisklasse-Team der Meuselwitzer über die Dörfer zu tingeln. Immerhin hat er zusätzlich zur Vorbereitung mit der Reserve noch einen separaten Trainingsplan vom Trainerteam der ersten Mannschaft bekommen. Zudem steht er immerhin mit Luca Bürger und Fabian Stenzel in regelmäßigem Kontakt.


Dartsch wäre gern im Trainingslager

Völlig ausgeschlossen ist ein Wechsel in der Winterpause allerdings nicht. „Ich habe ein paar Alternativen, aber es muss auch finanziell passen“, gibt Dartsch zu bedenken. Fußball ist für ihn trotzdem nicht alles. Inzwischen hat er sein Studium der Wirtschaftswissen abgeschlossen, die ersten Bewerbungen rausgeschickt, „um mir nebenbei etwas aufzubauen“. Einstweilen steckt er aber noch im vermeintlich besten Fußballeralter und möchte so schnell nicht vom Leistungssport lassen.

Dementsprechend wäre Dartsch nur zu gerne mit ins Trainingslager geflogen. „Natürlich bin ich ein bissel traurig, dass ich nicht mit dabei bin, aber das war ja schon vorher klar und ich habe mich damit abgefunden“, erzählt der Offensivmann und träumt ganz vorsichtig von einer Rückkehr ins Regionalliga-Team. „Ich kann ja schauen, was bis zum Sommer passiert. Vielleicht ist Herr Bergner dann gar nicht mehr da“, sagt Dartsch. Sein Verhältnis zum im Oktober verpflichteten neuen Cheftrainer gilt als zerrüttet. Unter ihm dürfte der „Dartscher“ wohl keine weitere Chance bekommen. Zwei andere aus dem Quartett der Suspendierten werden dagegen zwangsläufig wieder in Meuselwitz vorstellig. Fabian Raithel und Fabian Guderitz gastieren am 24. April mit Halberstadt zum Ligaspiel auf der Glaserkuppe. Eine Motivationshilfe werden sie vor dieser Partie sicher nicht brauchen.