09. Juli 2021 / 23:22 Uhr

Nienstädter vergessen das Toreschießen +++ mit Video und Foto-Galerie

Nienstädter vergessen das Toreschießen +++ mit Video und Foto-Galerie

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-sv09JPG
Raus gegen den TSV Eintracht Exten II: Nienstädts Felix Schreiber scheitert am starken Keeper Tobias Schmidt. © Uwe Kläfker
Anzeige

Achtelfinalpleite gegen TSV Eintracht Exten II / Starke Lindhorster belohnen sich nicht / Der TuS Germania Apelern zeigt trotz 1:12 in Evesen sportliche Einstellung. So sieht das Viertelfinale der LK 2 aus.

LANDKREIS. Der Schaumburger Sparkassen-Cup geht in die entscheidende Phase, die Spieler werden hektischer. Enttäuschung gab es beim TuS Jahn Lindhorst, der nach einer Niederlage gegen den FC Stadthagen wohl ausscheiden muss. Am letzten Spieltag tritt die SG Bad Nenndorf-Riehe gegen den FC nicht an, die Lindhorster kalkulieren eine Niederlage beim Landesligisten VfL Bückeburg ein. „Aber wir werden antreten“, kündigte TuS-Trainer Volker Krause an. „Die Jungs freuen sich auf ein Spiel im Jahnstadion.“

Anzeige

Leistungsklasse 1, Gruppe 2: TSV Algesdorf – SV Obernkirchen 3:1.

Der SV Obernkirchen ist nach der 1:3-Niederlage gegen den TSV Algesdorf so gut wie aus dem Schaumburger Sparkassen-Cup ausgeschieden. Die Algesdorfer wahren dagegen ihre Chance auf das Achtelfinale. Die Partie zwischen den beiden Mannschaften war jedoch enger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Vor allem im zweiten Durchgang hätte das Spiel auch in Richtung der Gäste kippen können.

Achtelfinale

DSC_4074 Zur Galerie
DSC_4074 ©

In der ersten Hälfte waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, ohne jedoch große Torgefahr entwickeln zu können. Die Obernkirchener standen sehr tief, wagten sich aber selbst nur selten nach vorne. Der Algesdorfer Führungstreffer fiel nach einem Stellungsfehler der SVO-Defensive. Daraus entstand ein hoher Ball auf Jan-Luca Kunze, sein Schuss, den Keeper Nick Völkening parieren konnte und Sebastian Eiselt, der den Abpraller einschob (25.).

Die zweite Hälfte begann direkt mit einigen guten Möglichkeiten für die Gäste, die nun entschlossener den Weg in die Offensive suchten. Mohamed Nasef, Ole Aldag oder auch Moritz Leberke hatten gute Möglichkeiten, scheiterten jedoch an TSV-Torwart Maximilian Schmidbauer. Und so kam es, wie so häufig: Stattdessen gingen die Algesdorfer mit 2:0 in Führung. Nach einem Freistoß fiel der SVO erneut in einen Tiefschlaf und kassierte durch Hannes Milan das 0:2 (61.).

Dass der SV Obernkirchen nur wenige Minuten später durch Jeremy Baraczewski zurückschlug (67.) und das 1:2 erzielte, sorgte wieder für zusätzliche Spannung, denn plötzlich drückten die Gelb-Schwarzen auf den Ausgleich. Diesen erzielte Moritz Leberke nur zwei Minuten später per Freistoß, doch Schiedsrichter Dennis Remus gab das Tor nicht. Ein SVO-Spieler hätte Torwart Schmidbauer behindert.

Der TSV, der eine schwache zweite Hälfte zeigte, überstand weitere Angriffe unbeschadet und konnte sich sogar einen verschossenen Elfmeter von Elias Johner (89.) leisten, denn nur eine Minute später nutzte Milan die nächste Tiefschlafphase der Gäste und schoss nach einem schönen, entschlossenen Solo das 3:1.


Leistungsklasse 1, Gruppe 3: TuS Jahn Lindhorst – FC Stadthagen 1:2.

Der Underdog aus der 1. Kreisklasse zeigte eine starke Vorstellung, belohnte sich aber nicht mit einem Sieg. „Ich habe hier heute keinen Kreisligisten gesehen“, das TuS-Trainer Volker Krause, „jedenfalls keinen, der als Mannschaft aufgetreten ist.“ Die Lindhorster nutzen ihre Chancen nicht, der FC war auf diesem Gebiet wesentlich cleverer, ging durch einen an Maximilian Werns verursachten und von Selim Kilinc verwandelten Strafstoß früh in Führung (13.). Zuvor hatten die Gastgeber, die auf Konter spielten, nach einem Pass von Miles Sydow auf Patrick Holz die erste gute Möglichkeit (5.). Auch Mathias Kleist zielte nach einer Ecke daneben. „Es fehlte die Entschlossenheit“, monierte Krause.

Nach dem Seitenwechsel verzog Miles Sydow nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum (46.). Der Gast spielte effektiv, erhöhte durch Ergin Önsal auf 2:0 (60.). Die Gastgeber spielten couragiert, kämpften und verkürzten durch Niklas Gornig auf 1:2 (83.). Zu mehr reichte es nicht, weil weitere Chancen ungenutzt blieben. „Wir hatten den Ausgleich locker verdient“, sagt Krause. Sein Team habe trotz der Niederlage Applaus von den Fans bekommen.

Leistungsklasse 1, Gruppe 5: VfR Evesen – TuS Germania Apelern 12:1.

Daniel Burk, Trainer des TuS Germania Apelern, kam mit der richtigen Einstellung zum VfR Evesen. „Es ist doch ein super Erlebnis, mal gegen die stärkste Schaumburger Mannschaft spielen zu dürfen“, sagte er. Der Leistungsunterschied war allerdings zu drastisch. Während Kreisligist SV Engern gegen Evesen zumindest eine Halbzeit lang erfolgreich Widerstand leistete, lag Apelern beim Landesligisten schon zur Pause mit 0:7 zurück.

Es war dem VfR Evesen kaum anzumerken, dass er erst seit zwei Wochen im Training ist, dass mit Spielern wie Caglayan Tunc und Burak Buruk wichtige Stammkräfte fehlten und dass neben Alexander Rogowski, Qendrim Krasniqi nun auch Torwart Patrick Wehmeyer nicht mehr da ist. Routinier Christian Förster und Hüseyin Özel werden in der nächsten Saison gefordert sein. Der VfR Evesen ging durch Treffer von Sebastian Hull, Paskal Fichtner und dem 20-Meter-Wembley-Kracher von Bennet Heine zügig mit 3:0 in Führung.

Niko Kleiber, Bennet Heine mit einem weiteren schönen Distanzschuss, Talah Buruk und Sebastian Hull schraubten den Zwischenstand bis auf 7:0 hoch. Evesen war voll motiviert, ließ den Ball laufen, während Apelern gestresst hinterherlief und allein die erste Halbzeit für die Gäste tatsächlich zu einem Erlebnis wurde. Ibrahim Khodr (Elfmeter), Hull mit zwei weiteren Treffern und Fichtner erhöhten bis auf 11:0, ehe Apelern mit dem schönen Weitschuss von Kevin Dörlitz plötzlich auch mal traf. Fichtner setzte mit dem 11:1 in der 90. Minute den Schlusspunkt.

Leistungsklasse 2, Achtelfinale: SV Nienstädt 09 – TSV Eintracht Exten II 0:2.

„Sie wissen heute nicht, wo das Tor steht“, beschrieb ein Nienstädter Zuschauer die Lage im Schierbachstadion treffend. Bereits vor der Pause vergaben die Gastgeber zwei Großchancen, mussten sich bei Keeper Maximilian Hue bedanken, der kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Reflex gegen Kastriot Saljihu rettete. Nach der Pause gaben die Gastgeber zwar den Ton an, spielten aber zu ungenau oder verstrickten sich in zahlreichen Einzelaktionen.

SV Nienstädt 09 - Exten II

Chancen zur Führung gab es dennoch, aber Extens Keeper Tobias Schmidt wurde zum Matchwinner, rettete gegen Ardit Bellaina, Tim Scheffler und Felix Schreiber. Es folgte die kalte Dusche: Der ehemalige TSV-Keeper Christian Krohn kann es auch im Feld, schickte Saljihu mit einem Traumpass über 40 Meter, der Torschütze setzte sich im Sprint durch und traf flach in die lange Ecke (58.). Nienstädt rannte weiter kopflos an, vergab gute Möglichkeiten und musste kurz vor dem Abpfiff das 0:2 durch Lucas Zum Felde hinnehmen (88.).

Die Nienstädter forderten den einen oder anderen Strafstoß, aber Schiedsrichter Carsten Eberhart lag in den entscheidenden Szenen richtig.

Anzeige

Ergebnisse Achtefinale, LK 2:

TuS Lüdersfeld II – SV Hattendorf 4:2, VfR Evesen – TSV Hagenburg II 5:0 kampflos, SV Obernkirchen II – TSV Eintracht Bückeberge 10:9 n. E., SV 45 Krainhagen-Röhrkasten – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen II 5:0 kampflos, TSV Hespe – FC Hevesen II 2:6, SG Engern/Deckbergen-Schaumburg II – TuS Concordia Hülsede 1:3, SV Nienstädt 09 – TSV Eintracht Exten 0:2, MTV Rehren A/R II – TSV Algesdorf II 3:1.

Die Begegnungen des Viertelfinals finden am Sonntag ab 13 Uhr statt:

SV Obernkirchen II - VfR Evesen II, TSV Eintracht Exten II - SV 45 Krainhagen-Röhrkasten, FC Hevesen II - MTV Rehren A/R II, TuS Concordia Hülsede - TuS Lüdersfeld II.