24. November 2018 / 11:13 Uhr

Video-Botschaft von Niki Lauda: So geht es dem Mercedes-Boss nach der Lungen-OP

Video-Botschaft von Niki Lauda: So geht es dem Mercedes-Boss nach der Lungen-OP

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niki Lauda hat sein Comeback in der Boxengasse der Formel 1 angekündigt.
Niki Lauda hat sein Comeback in der Boxengasse der Formel 1 angekündigt. © imago/Eibner/Instagram
Anzeige

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister, der lange als TV-Experte für RTL arbeitete, bedankte sich in einem Video bei Fans, Freunden und seiner Familie für die Unterstützung nach seiner Lungen-Transplantation. Der 69-Jährige kündigt ein baldiges Comeback an.

Über dieses Comeback freut sich die gesamte Motorsport-Szene: Nach seiner Lungentransplantation und mehreren Monaten in der Reha hat sich Formel-1-Legende Niki Lauda mit einer emotionalen Videobotschaft an seine Fans gewandt. Der Österreicher, der sich im August nach einer schweren Erkrankung in Wien einer langen Operation an den Lungen unterziehen musste, meldete sich über den Instagram-Account seines Rennstalls Mercedes AMG.

Anzeige

Lauda sitzt an einem Schreibtisch, wirkt entspannt, wenn auch etwas fülliger als gewohnt. Offenbar eine Folge der Medikamente, die der 69-Jährige nach der langen Operation noch immer nehmen muss.

Mehr zur Formel 1

"Wie ihr alle wisst, hatte ich eine harte Zeit in Sachen Gesundheit. Die Unterstützung, die ich auf meinem Weg von Euch allen erhalten habe, war einfach unglaublich. Ich war schneller aus dem Bett, weil ich mich in einer großen, starken Familie zuhause gefühlt habe", sagte der 69-Jährige vor dem Großen Preis von Abu Dhabi, dem letzten Rennen der Formel-1-Saison, auf englisch. Der letzte Termin der alten Saison kommt für den Altmeister noch zu früh.


Die gesamte Videobotschaft von Niki Lauda:

Lauda über Mercedes: "Was wir erreicht haben, ist außergewöhnlich"

Die Leistungen des Mercedes-Teams in dieser Saison lobte Lauda über den grünen Klee. Zum fünften Mal in Folge wurde ein Fahrer des deutsch-britischen Stalls um Teamchef Toto Wolff Weltmeister, vier Mal stand Lewis Hamilton am Ende ganz oben - so auch in 2018. "Was wir in dieser Saison erreicht haben, ist außergewöhnlich", sagte Lauda in der Botschaft. "Wir hätten es nicht besser machen können."

Laudas Plan war, in Abu Dhabi wieder dabei zu sein. Sein Körper nahm die neue Lunge gut an, doch nach Angaben der Bild ist die Muskulatur noch nicht stark genug für die Strapazen der Reise. Deshalb muss Lauda weiter in Wien die Reha absolvieren.

Alle Formel-1-Weltmeister seit 1950

Der erste Formel-1-Weltmeister wird 1950 <b>Giuseppe Farina</b>. Der Alfa-Romeo-Fahrer triumphierte knapp vor seinem Teamkonkurrenten Juan Manuel Fangio. Auf dem Foto ist der Italiener beim ersten jemals gefahrenen Grand-Prix am 13. Mai 1950 in Silverstone, Großbritannien, zu sehen. In der Saison wurden gerade einmal sieben Rennen gefahren, die in die Wertung zählen konnten. Tatsächlich gezählt wurden, dank der sogenannten Streichresultate (existent bis 1990), aber nur die besten vier Ergebnisse der Fahrer. Zur Galerie
Der erste Formel-1-Weltmeister wird 1950 Giuseppe Farina. Der Alfa-Romeo-Fahrer triumphierte knapp vor seinem Teamkonkurrenten Juan Manuel Fangio. Auf dem Foto ist der Italiener beim ersten jemals gefahrenen Grand-Prix am 13. Mai 1950 in Silverstone, Großbritannien, zu sehen. In der Saison wurden gerade einmal sieben Rennen gefahren, die in die Wertung zählen konnten. Tatsächlich gezählt wurden, dank der sogenannten Streichresultate (existent bis 1990), aber nur die besten vier Ergebnisse der Fahrer. ©

Lauda verspricht: "Ich werde bald wieder da sein"

Lauda, der als Aufsichtsratsvorsitzender und Anteilseigner des Spitzenteams um Weltmeister Lewis Hamilton fungiert, wird vermutlich in der kommenden Saison in die Boxengasse zurückkehren. "Die wichtigste Nachricht: Ich werde bald wieder da sein. Los geht's - der Druck ist da, auch den sechsten Titel zu gewinnen." Der Österreicher arbeitete rund 20 Jahre lang als TV-Experte für den Sender RTL, bevor er sich voll auf seine Tätigkeit bei Mercedes konzentrierte.