24. April 2022 / 16:19 Uhr

Salihamidzic: Ein ablösefreier Wechsel von einem Spieler wie Süle ist "das Schlimmste für einen Klub"

Salihamidzic: Ein ablösefreier Wechsel von einem Spieler wie Süle ist "das Schlimmste für einen Klub"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l.) bedauert den Abschied von Niklas Süle
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l.) bedauert den Abschied von Niklas Süle © IMAGO/Eibner (Montage)
Anzeige

Niklas Süle wird den FC Bayern nach Ablauf der Saison verlassen und zu Borussia Dortmund wechseln. Sportvorstand Hasan Salihamidzic sprach über die Gründe für den ablösefreien Transfer, den er nach eigener Aussage sehr bedauert. Doch der Kader sei defensiv für die Zukunft gut aufgestellt.

Der bevorstehende Abschied von Niklas Süle hat bei FC Bayern offenbar Spuren hinterlassen. "Wir haben versucht, Niklas zu halten. Wir wissen auch, wie wichtig Niklas in der Kabine ist. Auch in der Nationalmannschaft hat er sehr, sehr gut gespielt - besonders in den letzten Monaten", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Sonntag in der Talksendung Sky90.

Anzeige

Der 26-jährige Süle, der künftig das Trikot von Verfolger Borussia Dortmund tragen wird, sei ein "super Junge" stellte Salihamidzic klar und betonte: "Was ist das Schlimmste für einen Klub? Wenn ein Spieler in dem Alter ablösefrei wechselt." Am Ende sei eine Vertragsverlängerung an den finanziellen Mitteln gescheitert: "Wir haben alles versucht, was in unserer Macht war. Man muss einfach sagen, dass wir nicht das Kleingeld gehabt haben, um auch ihn zufriedenzustellen."

Zu der im Zusammenhang mit dem Wechsel oft erwähnten Wertschätzung, die Süle beim FC Bayern vermisst habe, sagte Salihamidzic: "Wir haben oft gesprochen - mit dem Management und auch mit Niklas. Allein die Spielzeit, die Julian ihm gegeben hat von Anfang an in dieser Saison, ist für mich die größte Wertschätzung gewesen. In den Verhandlungen haben wir es dann nicht schaffen können."

Der Sportvorstand wies darauf hin, dass auch der Rekordmeister nach wirtschaftlich schwierigen Jahren fortan mehr auf das Budget achten muss. "Wir können nicht den Klub in den Ruin treiben. Sondern wir müssen schauen: Wieviel Geld haben wir? Was können wir bezahlen und was können wir nicht bezahlen? Und so müssen wir dann die Kaderplanung machen."

Anzeige

Salihamidzic: "Wir haben gute Leute" - Gespräche mit Gravenberch

Es tue ihm "wirklich leid, dass Niklas geht. Aber wir müssen nach vorne schauen und wir haben gute Leute", so Salihamidzic und stellte mit Blick auf die Innenverteidigung Lucas Hernandez, Dayot Upamecano, Benjamin Pavard und auch Tanguy Nianzou in den Fokus: "Die Abwehr, die wir gestern gesehen haben, ist top", meinte der 45-Jährige und führte aus: "Lucas, Upa und Benji haben in der Dreierkette überragend gespielt. Das gibt mir schon Hoffnung. Der Upa hat sich wirklich in den letzten Wochen sensationell entwickelt, Benji sowieso. Und Lucas ist eine Macht auf dem Platz."

Es sei auch selbstverständlich, "dass der FC Bayern nicht 20 Top-Spieler haben kann, dass wir die nicht bezahlen können. Deswegen gibt es 13,14 Top-Spieler und dann Top-Talente, junge Spieler aus der Nachwuchsakademie und erfahrenere, so wie Choupo-Moting."

Ein Top-Talent, das künftig zum Bayern-Kader gehören könnte, ist Ryan Gravenberch. Der 19-Jährige von Ajax Amsterdam ist laut Salihamidzic "ein guter Spieler. Wir sind in Gesprächen, so viel kann ich sagen." Für einen Transfer jedoch "muss einiges passen. Alle Transfers sind schwierig."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.