25. September 2021 / 12:29 Uhr

Nach Bericht über Chat-Nachrichten von Süle: Bayern-Trainer Nagelsmann reagiert - "Grenzwertig" 

Nach Bericht über Chat-Nachrichten von Süle: Bayern-Trainer Nagelsmann reagiert - "Grenzwertig" 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (rechts) hat zu dem Wirbel um Abwehrspieler Niklas Süle Stellung genommen.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (rechts) hat zu dem Wirbel um Abwehrspieler Niklas Süle Stellung genommen. © IMAGO/Revierfoto/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Trainer Julian Nagelsmann vom FC Bayern München hat nach dem 3:1-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth auf Wirbel um einen "Spiegel"-Bericht reagiert, in dem aus vermeintlichen Text-Nachrichten von Niklas Süle an einen Spielerberater zitiert wird. Es sei grundsätzlich "grenzwertig", wenn Chatverläufe "irgendwo erscheinen".

Nach dem 3:1-Erfolg des FC Bayern München bei der SpVgg Greuther Fürth am Freitag hat FCB-Trainer Julian Nagelsmann auf Wirbel um einen Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel reagiert. Darin wird aus angeblichen Text-Nachrichten zitiert, die Bayern-Profi Niklas Süle mit Murat Lokurlu, Spielerberater und Inhaber einer Sportagentur, gewechselt haben soll. "Grundsätzlich finde ich es grenzwertig, wenn irgendwelche privaten Chatverläufe irgendwo erscheinen, unabhängig davon, ob es Spieler oder ein Berater sind. Man sollte das Vertrauensverhältnis haben, dass es nicht öffentlich wird", betonte Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Er, der Coach, habe den Sachverhalt aber nicht mit Süle thematisiert und "auch nicht in meine Überlegungen mit einbezogen, ob er spielt oder nicht".

Anzeige

Nach Darstellung des Spiegel sind die Nachrichten Bestandteil von Prozessakten in einem Rechtsstreit zwischen Süles früherem Berater Karlheinz Förster und Lokurlu. Darin gehe es um mögliche Ansprüche aus gemeinsam getätigten Geschäften. Strittig ist dabei angeblich auch ein geplatzter Transfer von Timo Werner zum FC Bayern im Jahr 2020. Anders als Nagelsmann hatte sich Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Freitag zu dem Wirbel um Süle und Werner nicht äußern wollen. "Es ist wichtig, dass wir als FC Bayern an den Streitereien nicht teilnehmen", hatte Salihamidzic bei DAZN lediglich festgehalten.

Wollte Süle Premier-League-Transfer forcieren?

Süle soll, das legen die zitierten Chat-Nachrichten nahe, offenbar mehrfach versucht haben, einen Wechsel in die englische Premier League zu forcieren. Gegenüber dem Spiegel ließ Süle, seit 2017 beim FC Bayern unter Vertrag jedoch über einen Anwalt erklären, der Austausch mit Lokurlu sei "rein informeller Natur" gewesen. Es habe "zu keinem Zeitpunkt" eine geschäftliche Beziehung bestanden, auch kein Vertrag.

Gegen Fürth stand Süle in der Anfangsformation der Bayern. Nagelsmann ist mit der sportlichen Entwicklung des Abwehrspielers zufrieden. "Ich weiß, dass er viel Qualität und noch viel Potenzial hat, das wir jeden Tag versuchen rauszukitzeln. Denn dann ist er einer, der im europäischen Top-Regal spielt. Da haben wir heute Momente gesehen, wo er das Regal erreicht hat, und Momente, wo er noch auf der Treppe war, wo er hinkommen kann", meinte der Coach.