03. November 2019 / 15:49 Uhr

Niko Kovac bleibt vorerst Bayern-Trainer: Bosse schweigen - freier Tag für die Mannschaft

Niko Kovac bleibt vorerst Bayern-Trainer: Bosse schweigen - freier Tag für die Mannschaft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niko Kovac bleibt zumindest für die Spiele gegen Olympiakos Piräus und den BVB Trainer des FC Bayern. Seinen Spielern gab der Kroate einen zusätzlichen freien Tag.
Niko Kovac bleibt zumindest für die Spiele gegen Olympiakos Piräus und den BVB Trainer des FC Bayern. Seinen Spielern gab der Kroate einen zusätzlichen freien Tag. © imago images/Jan Huebner/ActionPictures
Anzeige

Niko Kovac wird wohl auch in den Spielen gegen Olympiakos Piräus und Borussia Dortmund auf der Trainer-Bank des FC Bayern sitzen. Während die Bosse weiter schweigen, gab der Coach am Sonntag ein kurzes Statement ab.

Anzeige

Niko Kovac bekommt offenbar mindestens zwei weitere Bewährungschancen als Trainer des FC Bayern. Dies berichteten am Sonntag übereinstimmend mehrere Medien. Von Seiten der Klub-Verantwortlichen gab es allerdings auch am Tag nach dem 1:5-Debakel bei Eintracht Frankfurt kein offizielles Statement zu den weiteren Plänen des Trainers. Dafür wurde Kovac selbst knapp 24 Stunden nach der bitteren Niederlage auf der Homepage des Vereins zitiert: "Wir haben am Mittwoch die Möglichkeit, in der Champions League den Sack zuzumachen." Nur ein Satz - aber ein klares Indiz dafür, dass der Coach auch gegen den griechischen Meister Olympiakos Piräus auf der Bank sitzen wird.

Anzeige
Mehr zum FC Bayern

Unabhängig vom Ausgang der Partie in der Königsklasse darf sich Kovac Medienberichten zufolge auch im Bundesliga-Topspiel am kommenden Samstag gegen Borussia Dortmund noch einmal beweisen. Sollten beide Begegnungen nicht mit den erhofften Ergebnissen enden, könnte der deutsche Rekordmeister in der dann folgenden zweiwöchigen Länderspielpause möglicherweise Konsequenzen ziehen.

Kovac will "freie Köpfe" und streicht Training am Montag

Kovac sprach am Sonntag mit Blick auf die Pleite in Frankfurt von einem "herben Schlag" und forderte, "dass man diese Niederlage abschüttelt" und "die Köpfe frei" bekomme. Nachdem der Kroate die Trainingseinheit, die anders als ursprünglich geplant unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, geleitet hatte, gab er den Profis für Montag frei und will die Vorbereitung aus die Partie gegen Olympiakos am Dienstag intensivieren.

Bayern-Coach Niko Kovac kämpferisch: "Ich gebe nie auf"

Das 1:5 in Frankfurt hatte historische Dimensionen für den FCB. In der Bundesliga verlor der Rekordmeister seit dem 9. Dezember 1978 (1:7 bei Fortuna Düsseldorf) nicht mehr höher. Allein steht die Niederlage in Hessen jedoch nicht: Drei weitere 1:5-Klatschen mussten die Bayern seitdem einstecken – zuletzt am 4. April 2009 gegen den späteren Deutschen Meister VfL Wolfsburg. Die höchste Niederlage der Bayern-Geschichte ist ein 0:7 vom 9. Oktober 1976 in der Bundesliga im eigenen Stadion gegen Schalke 04.

Kovac will um Job bei Bayern kämpfen

Eintracht-Coach Adi Hütter zum 5:1 gegen Bayern: "Ein besonderer Tag"

Kovac, der seit seinem Amtsantritt im Sommer 2018 trotz des Doublegewinns in der vergangenen Saison nur selten komplett unumstritten war, hatte am Samstag angekündigt, dass er in der aktuell prekären Sitaution um seinen Job kämpfen werde. "Ich bin nicht blauäugig. Ich habe im letzten Jahr nicht aufgegeben und werde auch jetzt nicht aufgeben", meinte der 48-Jährige, der in München bis 2021 unter Vertrag steht.