01. Dezember 2019 / 19:09 Uhr

Nina Eggeling wirft Ausgleich in 60. Minute

Nina Eggeling wirft Ausgleich in 60. Minute

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Sie behielt die Nerven: Nina Eggeling (am Ball) warf 22 Sekunden vor Schluss den Ausgleich.
Sie behielt die Nerven: Nina Eggeling (am Ball) warf 22 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. © Foto: Ralf Büchler (Archiv)
Anzeige

Durch ihr Ausgleichstor 22 Sekunden vor Schluss sorgte Vater-Jahn-Spielerin Nina Eggeling dafür, dass ihre Mannschaft im Auswärtsspiel beim Spitzenteam Plesse-Hardenberg einen Zähler holte. Der MTV führt die Tabelle der Handball-Oberliga nun mit vier Punkten an, da Peines Verfolger Rosdorf-Grone sein Spiel verlor.

Anzeige
Anzeige

HSG Plesse-Hardenberg – MTV Vater Jahn Peine 28:28 (12:16). „Mit dem Unentschieden sind wir zufrieden. In Plesse muss man erst mal einen Punkt holen, dass ist eine gute, gestandene Mannschaft“, bilanzierte Jahn-Trainer Marco Wittneben, für den sein Team während der ersten 30 Minuten Vorteile hatte.

„Die Anfangsphase haben wir allerdings komplett verschlafen“, monierte er Peiner Defensivschwächen, die sich in der 7:4-Führung der Gastgeberinnen (10.) niederschlugen.

„Danach wurden wir in der Abwehr griffiger und fanden darüber zu unserem Spiel.“ Dank der verbesserten Einstellung drehte seine Mannschaft die Partie binnen fünf Minuten zum Spielstand von 7:8 und baute den Vorsprung bis zum Wechsel auf vier Tore aus. „Und unsere Pausenführung war auch verdient.“

Mehr Handball aus der Region

Fast spiegelbildlich verlief der Start des zweiten Abschnitts. Erneut offenbarten die Peinerinnen Schwächen in der Deckung, die HSG drehte den Spieß zum 19:18 um (38.). „Das lagt vor allem daran, dass bei uns das Torwart-Block-Verhältnis nicht passte. Plesses Rückraumspielerin Maike Rombach nutze das und kam so zu mehreren ihrer zehn Tore“, berichtete Wittneben.

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem es allein die Gastgeberinnen schafften, einmal mit zwei Toren Differenz in Führung zu gehen (27:25, 53.). „In dieser Phase hätte das Spiel gegen uns kippen können. Doch meine Spielerinnen bewahrten die Ruhe und blieben dran“, lobte Wittneben, für den das Unentschieden absolut leistungsgerecht ist.

MTV Vater Jahn Peine: Lange, Kilsbach (beide Tor) – Lächelt (1), Kruck (6), Henrike Bergmann (2), Laura-Sophie Bührig (1), Bleyer (2), Hüsing (6/5), Klauenberg (2), Marchefka, Eggeling (5), Lena-Marie Bührig (3).