23. März 2020 / 08:59 Uhr

Niners Chemnitz: Aufstieg in Basketball-Bundesliga ohne Feier

Niners Chemnitz: Aufstieg in Basketball-Bundesliga ohne Feier

LVZ-Sportbuzzer
Leipziger Volkszeitung
ARCHIV - 30.04.2019, Sachsen, Chemnitz: 2. Bundesliga Pro A, BV Chemnitz 99 - Hamburg Towers, Meisterschaftsrunde, Halbfinale, 5. Spieltag in der Richard-Hartmann-Halle in Chemnitz. Der Chemnitzer Trainer Rodrigo Pastore (l) und Malte Ziegenhagen reagieren nach der Niederlage. (zu dpa «Aufsteiger in der Warteschleife: Niners zwischen Hoffen und Bangen») Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Niners-Trainer Rodrigo Pastore (l.) und Kapitän Malte Ziegenhagen sind über den Saisonabbruch enttäuscht. © dpa
Anzeige

Die Niners Chemnitz haben das sportliche Aufstiegsrecht in die Basketball-Bundesliga erhalten, doch die Freude ist gedämpft. Die BBL hatte ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie vor gut einer Woche bis auf Weiteres ausgesetzt.

Anzeige
Anzeige

Chemnitz. Zweimal standen die Niners Chemnitz in den vergangenen Jahren schon ganz dicht vor ihrem großen Ziel. 2017 scheiterten die Sachsen im Play-off-Halbfinale an Gotha, im vergangenen Jahr an Hamburg. In den kommenden Tagen könnte der sächsische Zweitligist endlich in die Basketball-Bundesliga (BBL) aufsteigen – allerdings am Grünen Tisch. Eine Aussicht, die Malte Ziegenhagen nicht besonders glücklich macht: „Die Feiern fallen weg, auch die Emotionen gehen unter. Ich bin selber sehr enttäuscht darüber“, äußerte der 28 Jahre alte Kapitän der Niners auf Instagram.

Auch Geschäftsführer Steffen Herhold hätte sich lieber einen Aufstieg mit entsprechendem Rahmenprogramm gewünscht. „Uns gehen tolle Erfahrungen und Bilder verloren. Wir hatten uns einen spannenden Play-off-Kampf erhofft. Wir wollten eine volle Halle, Tränen und dass alle Fans auf das Parkett strömen, sobald der Buzzer erklingt. Es sollten alle Dämme brechen“, sagte Herhold im MDR. „Die einzig positive Nachricht ist, dass uns der sportliche Aufstieg anerkannt wird. Wir haben eine grandiose Saison gespielt“, meinte Ziegenhagen.

View this post on Instagram

Liebe Niners Fans, das Team und die gesamte Niners Organisation ist von der #corona Krise betroffen. Im Moment hat natürlich die Gesundheit aller Sportler Vorrang und genau so müssen wir auch euch davor schützen. Ich bedaure die Entwicklung der letzten Tage sehr, bin aber auch fest dazu entschlossen nach vorne zu schauen und wieder in die Halle zu gehen 💪🏼 Was auch immer die @barmer2basketballbundesliga entscheidet, möchte ich hervorheben wie besonders diese Saison gewesen ist. Das gesamte Team, die Stadt, die Fans und die Niners Familie hat alles für die Mission AUFSTIEG getan und alles andere wäre sehr enttäuschend! Kommt mir alle gesund durch diese Zeit und passt auf eure Familien und Freunde auf! Danke für den immer so besonderen und bewundernswerten Support!! 🧡 . . . 📸 @ernestouhlmann

A post shared by Malte Ziegenhagen (@malte_ziegenhagen) on

25 Siege in 27 Spielen: Die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore dominierte die Hauptrunde der 2. Bundesliga Pro A fast nach Belieben. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde die Saison am Dienstag offiziell abgebrochen. Neben den Niners erhielt auch der Tabellenzweite Bremerhaven das sportliche Aufstiegsrecht für die BBL. „Eine Situation, die keiner kennt. Ob es fair oder unfair, richtig oder falsch ist, lässt sich schwer sagen“, äußerte Ziegenhagen. Er sei „sehr enttäuscht“ über den Saisonabbruch. Die vielen Glückwünsche und Nachrichten hätten ihn aber überwältigt: „Jeder würde sich über den Aufstieg freuen, den wir hoffentlich auch bewerkstelligen können. Aber viel wichtiger ist, dass die Pandemie so schnell wie möglich gestoppt wird.“

Wird in der Messe Chemnitz, wo sich derzeit eine große Corona-Ambulanz befindet, ab Herbst tatsächlich Erstliga-Basketball gespielt? Rein formell muss zunächst die Basketball-Bundesliga zustimmen. Die BBL hatte ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie vor gut einer Woche bis auf Weiteres ausgesetzt. Wie viele Mannschaften in der kommenden Saison der Liga angehören, ist damit auch noch offen. „Wir sehen das Aufstiegsrecht als Etappenziel“, sagte Herhold, der zweigleisig plant: „Wir werden zum 15. April die Lizenzanträge für die 1. und 2. Bundesliga stellen.“

Mehr zu Sportmix Dresden

Insolvenz ist nicht zu befürchten

Der Geschäftsführer muss in diesen Tagen viel rechnen. Durch den Saisonabbruch fehlen fest geplante Einnahmen aus den Play-offs. „Da wir jetzt Planungssicherheit haben, wird der wirtschaftliche Schaden überschaubar sein“, erklärte Herhold. Die Maxime laute, eine Überlebensfähigkeit für die nächsten Monate herzustellen: „Wir hoffen, dass uns das Instrument der Kurzarbeit dabei hilft.“

Eine Insolvenz hätten die Niners nicht zu befürchten. In den vergangenen Jahren wurde am Chemnitzer Basketball-Standort solide gehaushaltet: „Wir haben über einen längeren Zeitraum daran gearbeitet, die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die erste Liga zu erfüllen. Dazu gehört auch eine gewisse Substanz, welche die Liga fordert.“ Neben drei Millionen Euro Mindestetat muss jeder BBL-Club auch Eigenkapital in Höhe von 250 000 Euro vorweisen. Herhold hofft, dass die Reserven nicht komplett aufgezehrt werden.

Ob die BBL die Anforderungen angesichts der Corona-Krise aufrecht erhalten kann, ist offen. Dazu gehört auch die zukünftige Unterstützung der Sponsoren. „Wie sie sich bei aller Liebe und Leidenschaft verhalten werden, ist heute und morgen noch nicht absehbar. Diese Firmen können in zwei, drei Monaten ebenfalls in eine Situation kommen, in der sie sich so etwas einfach nicht mehr leisten können“, äußerte Herhold seine Bedenken.

Sebastian Wutzler

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt