09. Dezember 2022 / 12:32 Uhr

Nkunku, Laimer und mögliche Transfers aus Gladbach: Was Max Eberl bei RB Leipzig plant

Nkunku, Laimer und mögliche Transfers aus Gladbach: Was Max Eberl bei RB Leipzig plant

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei Christopher Nkunku (links) und Konrad Laimer muss der neue RB-Sportdirektor Max Eberl mit Abgängen rechnen. Im Gegenzug könnte er das Team mit Spielern von seinem Ex-Klub Gladbach verstärken.
Bei Christopher Nkunku (links) und Konrad Laimer muss der neue RB-Sportdirektor Max Eberl mit Abgängen rechnen. Im Gegenzug könnte er das Team mit Spielern von seinem Ex-Klub Gladbach verstärken. © IMAGO/Christian Schroedter/Revierfoto/Team 2 (Montage)
Anzeige

Max Eberl ist als neuer Sportvorstand von Bundesligist RB Leipzig auch in Sachen Transfers gefordert. Auf seiner Vorstellungspressekonferenz gab der 49-Jährige einen Einblick in die Kaderplanungen bei den Sachsen – und lieferte bei den Personalien Christopher Nkunku, Konrad Laimer und Co. eine erste Einschätzung.

Max Eberl startet bei RB Leipzig und ist direkt in Sachen Kaderplanungen gefordert. Einige Spieler rückten bereits in den vergangenen Monaten in den Fokus europäischer Top-Klubs. Dem Bundesligisten aus Sachsen drohen spätestens im Sommer einige Abgänge. Im Winter ist hingegen auf dem Transfermarkt nichts geplant, wie der 49-Jährige auf seiner Vorstellungspressekonferenz am Freitagmittag erklärte: "Ich kann sagen, dass wir mit dem gleichen Kader in die Rückrunde gehen wollen. Wir werden auch keinen mehr dazunehmen."

Anzeige

Neben Josko Gvardiol, für den Premier-League-Klub FC Chelsea im kommenden Sommer laut Sport Bild insgesamt 90 Millionen Euro bieten will, stehen auch Christopher Nkunku und Konrad Laimer vor einem Abgang nach der laufenden Saison. "Ich kann noch nichts bestätigen, aber natürlich ist er sehr begehrt. Es droht etwas", sagte Eberl über die aktuelle Situation bei Nkunku, der aktuell die WM mit Frankreich aufgrund einer Knieverletzung verpasst. Während der 25 Jahre alte Offensivstar im Fokus des FC Chelsea und Real Madrid steht, zieht es Laimer wohl in der Bundesliga weiter zum FC Bayern. Eberl erklärte, dass die "Wahrscheinlichkeit sehr gering" sei, dass der 25 Jahre alte Österreicher bei RB seinen auslaufenden Kontrakt verlängere: "Entschieden hat er sich aber noch nicht. Wenn es nur ein Prozent ist, werde ich um dieses eine Prozent fighten."

Nicht ganz so heiß werden aktuell die Gerüchte rund um Dani Olmo bespielt. Der 24 Jahre alte spanische Nationalspieler wurde mal mit seinem Ex-Klub FC Barcelona in Verbindung gebracht, aktuelle Entwicklungen gibt es aber nicht. Dennoch ist RB in dieser Personalie gefordert - der Vertrag von Olmo läuft im Sommer 2024 aus. Eberl will den Offensivspieler im Klub halten und habe sich auch schon vor seinem Amtsantritt in Leipzig mit ihm unterhalten. "Die Gespräche werden wir fortsetzen. Bei allen Spielern, deren Verträge 2024 auslaufen würden, müssen wir uns Gedanken machen. Dass eine Verlängerung mit ihm eine große Signalwirkung hätte, ist klar", sagte Eberl.

Eberl heiß auf Gladbach-Stars?

Bei diesen drohenden Angängen muss sich Eberl mit seinem Team natürlich auch auf dem Markt nach Neuzugängen umschauen. Dass er dabei nicht auf seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach schaut, ist ausgeschlossen. Eberl verneinte am Donnerstag, dass es eine Absprache zwischen ihm und den Fohlen gebe, dass er keine Spieler holen dürfe. "Natürlich werden wir auch schauen, ob es in Mönchengladbach interessante Spieler für RB Leipzig gibt. Ich werde nicht sagen, dass ich aus Gladbach keinen Spieler hole." Im Fokus rücken könnten beispielsweise Linksverteidiger Ramy Bensebaini oder auch Angreifer Marcus Thuram, die beide aufgrund ihrer auslaufenden Verträge im kommenden Sommer ablösefrei wechseln könnten.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!