24. Juli 2022 / 17:02 Uhr

"Ich war noch nie so happy": Fußball-"Rentner" Hinteregger genießt Comeback in Österreich

"Ich war noch nie so happy": Fußball-"Rentner" Hinteregger genießt Comeback in Österreich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Martin Hinteregger ist bei seinem Heimatverein in der fünften österreichischen Liga wieder glücklich.
Martin Hinteregger ist bei seinem Heimatverein in der fünften österreichischen Liga wieder glücklich. © IMAGO/Revierfoto/Screenshot Instagram (Montage)
Anzeige

Er ist wieder zurück auf dem Platz: Martin Hinteregger hat sein erstes Pflichtspiel für den österreichischen Fünftligisten SGA Sirnitz absolviert – und war nach der Partie überglücklich. Hinteregger beendete Ende Juni überraschend seine Profi-Karriere bei Eintracht Frankfurt.

Wenn Eintracht Frankfurt am 5. August im Heimspiel gegen den FC Bayern München die Bundesliga-Saison eröffnet, fehlt in Reihen der SGE einer der größten Publikumslieblinge: Martin Hinteregger. Der österreichische Ex-Nationalspieler fehlt nicht nur im Duell mit dem Rekordmeister, sondern auf Dauer. Ende Juni beendete "Hinti" im Alter von 29 Jahren überraschend seine Profi-Karriere beim Europa-League-Sieger. Und doch ist der Innenverteidiger weiterhin als Spieler aktiv: Hinteregger geht für seinen Heimatverein SGA Sirnitz in der 5. Liga Kärntens kurioserweise als Stürmer auf Torejagd. Nach seinem ersten absolvierten Pflichtspiel hat sich die ehemalige Frankfurt-Ikone nun überglücklich gezeigt.

Anzeige

Und das, obwohl er mit seinem Amateur-Klub mit 0:3 gegen St. Veit verlor. Hinteregger vergab einige Chancen. Die beste: ein Lattentreffer kurz vor der Halbzeit. "Ich hätte eine der drei Chancen nützen müssen. Aber ich war trotzdem noch nie so happy, so relaxt", schwärmte der Ex-Frankfurter gegenüber der österreichischen Zeitung Krone von der Rückkehr zu seinen Wurzeln nach 17 Jahren. "Es hat einfach Megaspaß gemacht."

Hinteregger: "Es wäre cool, wenn es mehr solche Typen wie mich im Profi-Fußball gäbe"

Zum Auftakt der Fünftliga-Saison kamen dem Bericht zufolge 1500 Fans, um das Hinteregger-Debüt zu sehen. Sogar Frankfurt-Anhänger seien gekommen, um ihren "Hinti" wieder in Aktion bewundern zu dürfen. "Ich habe so circa mit jedem Frankfurter schon einmal geredet – das taugt mir, die Nähe zu den Menschen, zu Kindern", berichtete Hinteregger. "So war ich immer – es wäre cool, wenn es mehr solche Typen wie mich im Profi-Fußball gäbe." Auf dem Fitnessstand von früher sei er aber noch nicht: "Ich brauche noch Zeit, weil ich drei Monate wie ein Rentner gelebt, nur zweimal trainiert habe. Bin ich wieder voll fit, kommen die Tore", versprach der Ex-Profi.

Anzeige

Die Tür für eine Rückkehr zu Eintracht Frankfurt ist höchst theoretisch noch immer offen: Hintereggers noch bis 2024 gültiger Vertrag bei der Eintracht wurde nur ausgesetzt und nicht aufgelöst, damit der Ex-Nationalspieler nicht ablösefrei wechseln kann, sollte er es sich mit seinem Karriereende doch anders überlegen. Aber danach sieht es aktuell nicht aus, auch wenn er weiterhin Frankfurt-Fan bleibt: Hinteregger kündigte an, auch künftig zu Auswärtsspielen des Vereins aus der Mainmetropole zu reisen. "Es war mit die geilste Zeit meines Lebens", bilanzierte er kurz nach seiner Rücktrittsankündigung. Obwohl er eigentlich das beste Jahr seiner Fußballerkarriere erlebt hat, sei er am Ende privat nicht mehr so glücklich gewesen, schilderte Hinteregger.

Hinteregger ist jetzt Restaurantbesitzer und bietet Helikopter-Rundflüge an

Der Ex-Star ist zudem dabei, sich ein zweites Standbein neben dem Fußball aufzubauen: Neben seiner Tätigkeit als Amateurfußballer betreibt Hinteregger künftig in Frankfurt auch das kurz nach seinem Karriereende eröffnete Restaurant Gasthaus Adler mit zwei Partnern sowie mit dem österreichischen Ex-Skispringer Thomas Morgenstern eine Firma, die Helikopter-Rundflüge anbietet.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.