08. Februar 2020 / 17:24 Uhr

Noch viel Arbeit: Zweite Test-Niederlage für SV Eichede

Noch viel Arbeit: Zweite Test-Niederlage für SV Eichede

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Christian Peters erzielte den einzigen Eicheder Treffer.
Christian Peters erzielte den einzigen Eicheder Treffer. © Agentur 54°
Anzeige

Trainer Denny Skwierczynski: "Wir werden die Fehler deutlich ansprechen und machen uns Gedanken." Oberligist verliert überraschend deutlich 1:4 gegen den Niendorfer TSV.

Anzeige
Anzeige

Die zweite Niederlage im dritten Testspiel kassierte Oberligist SV Eichede beim überraschend deutlichen 1:4 (0:3) gegen den Niendorfer TSV, Tabellensechster der Oberliga Hamburg. Den Ehrentreffer für die „Bravehearts“ erzielte der eingewechselte Stürmer Christian Peters (65.) aus der Drehung.

Schon nach 20 Minuten lagen die Eicheder auf Kunstrasen in Leezen mit 0:3 zurück. „Die Hamburger starten in der nächsten Woche schon in die Rückrunde und befinden sich dementsprechend in einem anderen körperlichen Zustand“, sagte SVE-Coach Denny Skwierczynski, der auf Jendrik Brügmann (zog sich im Training einen Bänderriss zu) verzichten musste. Dafür stand der A-Jugendliche Giuliano Hill erstmals im Aufgebot. Der 45-Jährige lobte indes die „hohe Qualität“ des Gegners, der nur mit 12 Feldspielern angereist war. „Solche Gegner wollen wir. Trotzdem werden wir die Fehler deutlich ansprechen und machen uns Gedanken. Auch wenn wir die Niederlagen einzuordnen wissen, weil wir direkt aus dem Training kommen, müssen wir uns verbessern.“

Mehr zum SV Eichede

Glück hatte der Ex-VfB-Lübeck-Stürmer Stefan Richter, dass er nach 35 Minuten nach einer Grätsche gegen Dario Streubier nicht die Rote Karte sah, sondern weiterspielen durfte. Auch weil sich TSV-Trainer Ali-Reza Farhadi dafür eingesetzt hatte. „Das Foul war unglücklich und unnötig“, betonte Skwierczynski, „weil er von hinten kommt. Auf der anderen Seite zeigt die Aktion seinen Ehrgeiz. In einem Pflichtspiel hätte man das sicher cleverer lösen müssen.“ Mit der zweiten Halbzeit war der SVE-Trainer einverstanden und resümierte: „Wir haben einige gute Kombinationen gezeigt. Das Tor von Peters war gut herausgespielt.“ Zuvor hatte Ex-Profi Daniel Brückner (RW Erfurt, SC Paderborn und Greuther Fürth) das zwischenzeitliche 4:0 für die Hamburger erzielt.

Positiv ist, dass der länger verletzte Jonathan Stöver (Bänderriss im Sprunggelenk) in der letzten Viertelstunde sein Comeback feierte. Schon am kommenden Mittwoch geht es für die Stormarner mit dem vierten Testspiel beim mecklenburgischen Verbandsliga-Spitzenreiter FC Schönberg 95 (Rudolf-Hartmann-Straße, 19 Uhr). Für Skwierczynski ist es die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte (1998 bis 2000).

Die Trainer des SV Eichede von 2008 bis heute

Der Beginn einer erfolgreichen SVE-Ära: Mecki Brunner holt nach seinem ersten Jahr beim SV Eichede im Mai 2009 die Verbandsliga-Meisterschaft. Rene Wasken (l.), Marian Draguhn, Lasse Drews,  Markus Venz und Malte Buchholz lassen ihn hochleben. Zur Galerie
Der Beginn einer erfolgreichen SVE-Ära: "Mecki" Brunner holt nach seinem ersten Jahr beim SV Eichede im Mai 2009 die Verbandsliga-Meisterschaft. Rene Wasken (l.), Marian Draguhn, Lasse Drews,  Markus Venz und Malte Buchholz lassen ihn hochleben. ©

SV Eichede: Thomä – Pichelmann (46. Ehlers), Schubring, Ostermann – Zaske (75. Stöver), Maltzahn – Heskamp (80. Hill), Bieche (46. Peters), Steinfeldt (46. Wittig) – Richter (46. Dagli), Hasselbusch (46. Kathmann).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt