29. Oktober 2020 / 16:07 Uhr

NOFV-Boss Fuchs: Regionalliga ist "keine Profiliga", Pause im November

NOFV-Boss Fuchs: Regionalliga ist "keine Profiliga", Pause im November

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Am Ende der Partie des 12. Spieltages feierte der SV Babelsberg 03 gegen den VfB Auerbach einen ungefährdeten 3:0-Heimsieg.
Die Lichter des Karl-Liebknecht-Stadion, wie hier beim Spiel gegen den VfB Auerbach, werden bis mindestens Ende November ausbleiben - zumindest wenn der SV Babelsberg 03 gespielt hätte. © Jan Kuppert
Anzeige

Auch die Regionalliga Nordost fällt unter den Bund-Länder-Beschluss, der sich auf den "Amateurfußball-Lockdown" einigte, und wird im kommenden Monat ruhen. 

Anzeige

Am vergangenen Mittwoch einigten sich Bund und Länder auf den "Amateurfußball-Lockdown" ab dem 2. November. Der Stopp für den Amateurfußball in Deutschland bedeutet auch die Zwangspause in der Regionalliga Nordost. "Die Regionalliga Nordost ist keine Profiliga", bestätigte Holger Fuchs, Geschäftsführer des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), dem SPORTBUZZER, die Aussetzung des Spielbetriebes. Auf seiner Homepage erklärte der NOFV, dass die Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie auch die Spielklassen der Herren-Oberliga, Frauen-Regionalliga sowie die A-, B-, und C-Junioren-Regionalliga betreffen.

Anzeige

„Bezüglich der weiteren Vorgehensweise wird der Verband in der kommenden Woche per Videokonferenzen in den jeweiligen Spielklassen den Dialog mit den Vereinen suchen“, hieß es in der Verbandsmitteilung. Ein Spieltag steht den Fans der vierthöchsten Liga des Landes am kommenden Wochenende jedoch noch bevor, inklusive der Partie zwischen den beiden Brandenburger Teams FC Energie Cottbus und dem FSV 63 Luckenwalde (Sonntag, 13.30 Uhr), bis es zur Unterbrechung bis mindestens Ende November kommt.

Die besten Bilder vom Spiel zwischen Babelsberg 03 und dem VfB Auerbach.

SVB-Kicker Daniel Frahn bekam einen Treffer aufgrund eines vorangegangenen Handspiels aberkannt. Zur Galerie
SVB-Kicker Daniel Frahn bekam einen Treffer aufgrund eines vorangegangenen Handspiels aberkannt. © Jan Kuppert

Auch der SV Babelsberg 03 (13.30 Uhr bei Germania Halberstadt) und der FSV Optik Rathenow (13.30 Uhr gegen den Bischofswerdaer FV) sind am kommenden Sonntag noch einmal aktiv. Vor allem die Kiezkicker wollen nach ihrem 3:0-Heimerfolg gegen den VfB Auerbach mit einem positiven Gefühl in die Zwangspause gehen. Schon am Samstag empfängt der VfB das vierte Brandenburger Regionalliga-Team: den FSV Union Fürstenwalde (13.30 Uhr).

An der Tabellenspitze der Liga thronen die noch immer verlustpunktfreien Kicker von Viktoria Berlin (33 Punkte) vor der VSG Altglienicke (22). Das erste Team aus Brandenburg kommt mit dem FC Energie Cottbus auf Rang neun (17), dicht gefolgt von Union Fürstenwalde und Babelsberg 03 (beide 16). Der Aufsteiger aus Luckenwalde befindet sich nach einem ordentlichen Saisonstart auf Tabellenplatz 13 (14), während sich Optik Rathenow mit acht Zählern auf Rang 19 befindet und im Abstiegskampf steckt.