08. November 2020 / 16:42 Uhr

NOFV bittet Minister um Aufnahme des Trainings- und Spielbetriebs

NOFV bittet Minister um Aufnahme des Trainings- und Spielbetriebs

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der NOFV möchte den Spielbetrieb bald wieder aufnehmen.
Der NOFV möchte den Spielbetrieb bald wieder aufnehmen. © SPORTBUZZER-Montage
Anzeige

Aktuell ruht der Ball auch in der Regionalliga Nordost. Geht es nach dem Nordostdeutschen Fußballverband, soll sich das so schnell wie möglich ändern.

Anzeige

Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat in einem Brief an die zuständigen Minister um die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs der Regionalliga Nordost gebeten. Neben einheitlichen Entscheidungen der fünf Bundesländer, in denen die Vereine der vierten Klasse beheimatet sind, bittet der Verband um die Einstufung der Regionalliga Nordost „als semiprofessionelle Spielklasse“. Damit würde „die Zuordnung zum Berufssport gewährleistet“ werden, heißt es in dem von NOFV-Präsident Erwin Bugar unterschriebenen Brief.

Anzeige

Weiterhin bittet der NOFV darum, die Aufnahme des Trainingsbetriebs so schnell wie möglich zu ermöglichen. Damit verbunden ist die „Aufnahme des Wettkampfbetriebes ab 20. November 2020, spätestens ab 25. November 2020“. Auch sollen wieder Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden, da sonst „auf Dauer der Spielbetrieb der Regionalliga zum Erliegen“ käme.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Zugleich bittet der NOFV die zuständigen Minister um Unterstützung bei der Prüfung von Ausgleichszahlungen aus Bundesmitteln. Als Beispiel wird Nordrhein-Westfalen genannt. Dieses Bundesland hat für die Vereine der Regionalliga West ein Hilfsprogramm aufgelegt.

Aber auch für die unteren Klassen, die Oberliga-Staffeln sowie die Regionalligen der Frauen, die Jugend und Futsal, sollen professionelle Einordnungen erfolgen. „Diese Spielklassen werden dem Amateursport zugeordnet, somit ruht der Trainings- und Spielbetrieb im November“, heißt es in Schreiben, „hier ist anzumerken, dass in der Oberliga 33,4 Prozent Vertragsspieler zu verzeichnen sind. Auch in diesen Spielklassen haben sich die Hygienekonzepte bewährt.“