16. April 2022 / 18:57 Uhr

NOFV-Oberliga: Späte Niederlage für Rostocker FC gegen Torgelow

NOFV-Oberliga: Späte Niederlage für Rostocker FC gegen Torgelow

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Hope Doagbodzi (l.) hier im Duell mit dem Torgelower Emmanuel Okoye, sah in der 76. Minute die Gelb-Rote Karte.
Hope Doagbodzi (l.) hier im Duell mit dem Torgelower Emmanuel Okoye, sah in der 76. Minute die Gelb-Rote Karte. © Sebastian Heger
Anzeige

Das Tor von Przemyslaw Brzezianski sorgt für die 0:1-Heimschlappe des Rostocker FC gegen den Torgelower FC Greif. Der FC Mecklenburg Schwerin verliert gegen ein Kellerkind. Die TSG Neustrelitz geht mit einem Erfolgserlebnis ins kommende Pokalspiel.

Nur drei Tage nach dem 5:0-Kantersieg über den FC Mecklenburg Schwerin hat es für den Rostocker FC einen herben Dämpfer in der NOFV-Oberliga Nord gesetzt. Der Tabellensechste musste sich am Sonnabend vor eigener Kulisse dem Torgelower FC Greif (jetzt 10. Platz/32 Punkte) mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Den Treffer des Tages erzielte der eingewechselte Przemyslaw Brzezianski in der 84. Minute für die Torgelower, die sich nach der Saison aus der Oberliga verabschieden werden. Der Pole nutzte ein Missverständis in der Rostocker Defensive aus.

Anzeige

Zu dem Zeitpunkt des Gegentores hatten die Gastgeber bereits in Unterzahl agieren müssen. Hope Doagbodzi sah in der 76. Minute die Gelb-Rote Karte. Nach seinem Roten Karton im Februar gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf war es bereits der zweite Platzverweis für den Mittelfeldspieler in diesem Jahr.

Mehr zur NOFV-Oberliga Nord

"Es war eine unglückliche Niederlage. Das späte Gegentor hatte sich nicht unbedingt abgezeichnet. Uns hat gegenüber dem Spiel am Mittwoch die Frische gefehlt", lautete das Fazit von RFC-Coach Christiano Dinalo Adigo. Er musste kurzfristig noch mit Kapitän Johann Berger und dem teamintern besten Torschützen Pieter-Marvin Wolf auf wichtige Akteure verzichten. Das Duo hatte sich in der Nacht vor der Partie jeweils krank gemeldet.

Anzeige

Montag um 14 Uhr geht's für den Rostocker FC mit dem Heimspiel gegen den Ludwigsfelder FC weiter.

Rostocker FC: Schobert – Fafana (84. Schultz), Ben-Cadi, Erglis, N’Diaye (76. Lagrib), Mbengani, Martin (56. Iloka), Kulinits, Doagbodzi, Gesien (56. Lima), Scharf (56. Bitton).
Torgelower FC Greif: Barz – Bielecki, Sobolczyk, Kosacki, Midzio (46. Brzezianski), Juszczak, Schölzke, Zielinski (71. Klimko), Jandt, Tiede, Okoye.
Tor: 0:1 Brzezianski (84.).
Gelb-Rot: Doagbdodzi (76./RFC)
Schiedsrichter: Dominic Koch.
Zuschauer: 120.

Schweriner verloren zum dritten Mal in Serie

Eine unnötige 0:2 (0:0)-Heimniederlage musste derweil der FC Mecklenburg Schwerin (14. Platz/21 Punkte) gegen abstiegsgefährdeten Steglitzer FC Stern aus Berlin (17./14) hinnehmen. Der Doppelschlag von Rici Bokake-Befonga (56.) und Nabil Abdelaziz (62.) entschied die Begegnung. Für die Schweriner war es die dritte Niederlage in Serie. Zwar haben die Landeshauptstädter noch sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, doch sie hätten sich etwas weiter absetzen können. Nächster Gegner: am Montag um 14 Uhr daheim der 1. FC Lok Stendal.19.

FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Gstettner, Lachnitt, Borchardt (46. Kullak), Sitter (46. Ewert), Finkenstein (66. Da Silva Cruz), Leu, Witkowski, Zapel (82. Queckenstedt), Pekgür, Roloff (66. Cunrady).
Tore: 0:1 Bokake-Befonga (56.), 0:2 Abdelaziz (62.).
Schiedsrichter: Andy Stolz.
Zuschauer: 180.

TSG Neustrelitz weiter im Aufwind

Weiter auf der Erfolgswelle schwimmt weiter die TSG Neustrelitz (7. Platz/jetzt 39 Punkte). Der 4:1 (2:0)-Heimsieg gegen den Abstiegskandidaten und neuen Tabellenletzten 1. FC Lok Stendal (19./13) war das fünfte ungeschlagene Pflichtspiel in Folge. Damit haben die Neustrelitzer die Generalprobe vor dem Landespokal-Halbfinale am Mittwoch (19.30 Uhr beim Verbandsligisten Malchower SV) bestanden.

Im ersten Durchgang schoss Sebastian Jarosz (32./Strafstoß, 45.) für die TSG per Doppelpack heraus. Zu Beginn des zweiten Abschnitt verkürzte Max Erdmann (53.) für die Stendaler. Es blieb somit lange eng, bis die Neustrelitzer Kevin Riechert (85.) und Mudai Watanabe (88.) die Partie mit ihren Treffer entschieden. „Wir haben es mal wieder unnötig spannend gemacht. Am Ende war es aber ein souveräner Sieg“, sagte TSG-Coach Maximilian Dentz dem Internetportal Strelitzius.

TSG Neustrelitz: Delpino – Röth, Riechert (89. Przysowa), Bednarczyk (46. Keil), Guth (46. Watanabe), Schultze, Fijalkowski, Jarosz (87. Akasha), Niemitz, Robinson, Ladwig (46. Delner).
Tore: 1:0, 2:0 Jarosz (32./Strafstoß, 45.), 2:1 Erdmann (53.), 3:1 Riechert (85.), 4:1 Watanabe (88.).
Schiedsrichter: Hannes Wilke.
Zuschauer: 262.

Weitere Ergebnisse:
CFC Hertha - MSV Neuruppin 2:1
Victoria Seelow - Ludwigsfelder FC 0:1
SC Staaken - Eintracht Mahlsdorf 0:2