27. Mai 2021 / 22:25 Uhr

NOFV-Verbandsbeschluss gekippt: Keine Absteiger aus den Oberligen

NOFV-Verbandsbeschluss gekippt: Keine Absteiger aus den Oberligen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BSCTeam20b
Das erste Männermannschaft des Brandenburger SC Süd 05 wird auch in der Saison 2021/22 in der Oberliga spielen. © Marcus Alert
Anzeige

NOFV-Oberliga: Aufatmen beim Brandenburger SC Süd 05. Die Mannschaft von Trainer Mario Block sollte nach dem Abbruch der Saison absteigen, doch dieser Beschluss wurde nun offenbar vom Verbandsgericht kassiert. Der BSC Süd bleibt wohl Oberligist.

Anzeige

Die Entscheidung ist gefallen: Der Brandenburger SC Süd 05 spielt auch im kommenden Spieljahr in der Fußball-Oberliga. Nach SPORTBUZZER-Informationen hat das Verbandsgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) am Donnerstagabend die Regelung gekippt, wonach die Mannschaft von Trainer Mario Block nach dem Rückzug des FC Strausberg als quotienten-schlechtestes Team trotz des Saisonabbruchs absteigen sollte. Demnach ist der Beschluss des NOFV-Präsidiums vom 16. April, wonach es aus den beiden NOFV-Oberligen insgesamt vier Absteiger geben sollte, aufgehoben. Somit steigt nur der FC Strausberg, der bereits vor dem Saisonabbruch seinen Rückzug aus der Oberliga bekanntgab, ab. Der Brandenburger SC Süd 05, Wacker Nordhausen sowie Carl Zeiss Jena II bleiben hingegen fünftklassig. Ein offizielles Statement vom NOFV gab es bis zum Donnerstagabend noch nicht.

Anzeige
Mehr zum Thema

Die Verantwortlichen aus der Havelstadt wollten die Entscheidung des NOFV nicht akzeptieren, legten gemeinsam mit dem FSV Wacker Nordhausen, der aus der Oberliga Süd absteigen sollte, Widerspruch ein - mit Erfolg, wie sich am Donnerstag herausstellte. "Wir ziehen wegen des Beschlusses des Präsidiums des NOFV, uns absteigen zu lassen, vor das Sportgericht", hatte BSC-Präsident Peter Janeck Mitte April betont.

Juristischen Beistand hatten sich die Brandenburger von der Kanzlei des renommierten Sportrechtsanwalts Christoph Schickhardt geholt, der in der Vergangenheit auch Clubs wie Hertha BSC, VfL Wolfsburg oder Eintracht Frankfurt bei Verfahren vor dem DFB-Sportgericht unterstützte. Erst am 18. Mai hatte der NOFV dem Verein den Eingang des Widerspruchs bestätigt. Das Trainerteam um Mario Block hatte bereits vor der Entscheidung signalisiert, beim BSC Süd weiterzuarbeiten.