14. Dezember 2020 / 15:05 Uhr

Nordsächsischer Motorsportler Finsterbusch steht vor vollem Programm

Nordsächsischer Motorsportler Finsterbusch steht vor vollem Programm

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Finsterbusch beim Test in Oschersleben.
Toni Finsterbusch hier bei einem Testrennen in Oschersleben. © HighsidePR
Anzeige

Der Motorsport nimmt ganz allmählich wieder Fahrt auf. Zumindest stehen nun für das kommende Jahr in der IDM zehn Rennen im Kalender. Der Startschuss soll dabei am 1. oder 2. Mai auf dem Lausitzring fallen, während beim Schleizer Dreieckrennen das letzte Ost-Rennen stattfindet.

Anzeige

Nordsachsen. Die Organisatoren der Internationales Deutschen Motorradmeisterschaft IDM haben einen Kalender veröffentlicht, der sich sehen lassen kann. Zehn Rennen sind geplant, das freut natürlich auch den Nordsachsen Toni Finsterbusch aus Hohenossig (nahe Krostitz). Der 27-Jährige steht in der Superbike-Klasse vor seinem Comeback und wird für der Team Gert56 fahren, mit dem er in diesem Jahr das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann. Aus regionaler Sicht gewinnen die IDM-Rennen noch zusätzlich an Würze, da der amtierende Champion der Klasse Supersport-300 mit Lennox Lehmann aus Dresden kommt.

Anzeige

Doch nicht nur das: Viele Rennen finden im Osten der Republik statt. Gleich der Auftakt soll am 1./2. Mai auf dem Lausitzring erfolgen. Eine Woche später ist der Auftritt auf dem Sachsenring angedacht. Nach weiteren zwei Wochen soll in der Motorsportarena Oschersleben im Rahmen der German Speedweek „gerannt“ werden. Beim Schleizer Dreieckrennen wird die IDM am letzten Juli-Wochenende ihren letzten Ost-Auftritt haben. Darüber hinaus stehen Läufe im Juni im Motodrom Most, Mitte Juli auf dem Nürburgring, Mitte August im holländischen Assen, Ende August auf dem österreichischen Red-Bull-Ring in der Steiermark und Ende September auf dem Hockenheimring im Terminplan.

Stefan Friebel