06. August 2017 / 21:10 Uhr

Nörten entthront den SCW

Nörten entthront den SCW

Mark Bambey
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sparkasse-Göttingen-Cup 2017: Jubelnde Spieler des SSV Nörten-Hardenberg
Sparkasse-Göttingen-Cup 2017: Jubelnde Spieler des SSV Nörten-Hardenberg © Schneemann
Anzeige

Sparkasse-Göttingen-Cup: SSV bezwingt Weende im Finale vor 220 Zuschauer in Bovenden mit 2:0 (1:0)

Anzeige

Fußball-Bezirksligist SSV Nörten-Hardenberg hat den favorisierten Pokalverteidiger entthront: Im Finale des Vorbereitungsturniers um den Sparkasse-Göttingen-Cup bezwangen die Schwarz-Gelben den Landesligisten SCW verdient mit 2:0 (1:0). Als Belohnung gab es zwei Trophäen und 1500 Euro Siegprämie.

Anzeige

„Ich bin wirklich stolz auf die Jungs. Wir sind ja unterirdisch in das Turnier gestartet, aber die Mannschaft hat Moral und Charakter gezeigt und sich auf das besonnen, was uns ausmacht. Teamgeist und Einsatzwillen“, resümierte SSV-Trainer Jan Diederich. Das Preisgeld werde die Mannschaft in Bier investieren. „Wir sind ja bekannt dafür, dass wir die ein oder andere Flasche leeren. In der Kabine wurde deswegen des Öfteren in der Veltins-Währung gesprochen“, sagte Diederich augenzwinkernd. Passend bekam er eine kräftige Bierdusche verpasst, kaum als er seinen Satz vollendet hatte.

Vor 220 zahlenden Zuschauern auf der Sportanlage des Bovender SV entwickelte sich zunächst ein zähes Spiel. Sicherheit war augenscheinlich von beiden Trainern als höchste Priorität ausgegeben worden. So dauerte die obligatorische Phase des gegenseitigen Abtastens bis weit in die zweite Hälfte des ersten Durchgangs. Headhunter, die auf der Suche nach Personal für Einlasskontrollen sind, hätten sicher ihren Spaß gehabt. Wie aus dem Nichts ging dann jedoch alles ganz schnell: Der SCW fängt über linksaußen einen Diagonalpass ab. Doch anstatt den Ball nach vorne zu spielen, folgt ein fataler Rückpass auf Julian Frischemeier. Der SCW-Keeper leistet sich einen eklatanten Fehler. Durch ein technisches Missgeschick bei der Ballannahme bringt er sich in Schwierigkeiten, weil SSV-Angreifer Leonard Pomper nachsetzt. Dann will Frischemeier den SSV-Stürmer ausspielen, doch er verliert den Ball, und Pomper schiebt ihn ohne Gegenwehr ins leere Tor ein (34.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.



Sparkasse-Göttingen-Cup 2017: Finale: SCW Göttingen - SSV Nörten-Hardenberg

helgeschneemann.com--61 Zur Galerie
helgeschneemann.com--61 © Schneemann

Auch nach der Pause nahm die Partie weiter kein Tempo auf. Nörten stand sehr geordnet und hatte gegen die ersatzgeschwächten Weender wenig Mühe, das eigene Tor zu verteidigen. Sehenswert dann aber der Treffer zum siegbringenden 2:0 durch den eingewechselten Manuel Pfeufer. Nach einer starken Vorarbeit von Angelo Deppe über linksaußen musste der Nörtener den Ball völlig freistehend nur noch ins leere Tor schieben (81.). Pünktlich um 18.45 Uhr machte der gute Schiedsrichter Alexander Rosenhagen Schluss, und die schwarz-gelbe Jubel-Orgie nahm seinen Lauf. „Der Sieg geht sicherlich in Ordnung. Mit unserem Spiel kann ich nicht unzufrieden sein. Uns fehlt der komplette Sturm. Die Vorbereitung war eine Katastrophe“, seufzte SCW-Trainer Marc Zimmermann. Zu allem Überfluss brach sich Lennart Alberding noch das Schlüsselbein.

Reichlich Lob für die neue Struktur des Fußball-Vorbereitungsturniers verteilte Namensgeber Sparkasse Göttingen. „Die Fest GmbH hat als Ausrichter und Organisator einen super Job gemacht. Der neue Anstrich steht dem Cup gut. Es war die zwölfte Auflage, und der Cup ist in der Region etabliert. Wir werden auch bei der 13. Auflage dabei sein und unseren Anteil beisteuern“, betonte der im Auftrag des Sparkasse-Göttingen-Vorstandes sprechende Axel Rümenap.

Chef-Organisator Lutz Renneberg von der Fest GmbH zog sein Fazit zufrieden: „Die Wetter-Kapriolen haben uns schon Nerven geraubt. Aber der Cup war mit mehr als 3000 Zuschauern dennoch wirklich gut besucht. Ich kann mir durchaus vorstellen, das Teilnehmerfeld um weitere Mannschaften aus dem Eichsfeld und der Region Hann. Münden zu erweitern.“

Bester Torjäger des Cups war Spartas Maurice Taubert. Seine Trophäe konnte er allerdings nicht in Empfang nehmen. „Er musste absagen. Er hatte bei einem Spiel Kreislaufprobleme und musste ins Krankenhaus“, so Renneberg.