05. Oktober 2020 / 13:25 Uhr

Northeimer HC verschenkt möglichen Sieg in Schwerin

Northeimer HC verschenkt möglichen Sieg in Schwerin

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Northeims Trainer Carsten Barnkothe hatte einiges zu kritisieren bei seiner Mannschaft.
Northeims Trainer Carsten Barnkothe hatte einiges zu kritisieren bei seiner Mannschaft. © Swen Pförtner
Anzeige

Knapp 40 Minuten lief es gut für den Northeimer HC in der 3. Handball-Liga. Nach dem Abpfiff hatte die Mannschaft dann auf der Rückfahrt genügend Zeit, die Niederlage in Schwerin aufzuarbeiten.

Anzeige

Handball-Drittligist Northeimer HC hat zum Saisonauftakt einen möglichen Sieg verspielt. Bei den Mecklenburg Stieren Schwerin unterlag der NHC vor 400 Zuschauern nach einer 14:13-Pausenführung am Ende mit 23:29 noch recht deutlich.

Anzeige

„38 Minuten gut, 22 Minuten mangelhaft“, so benotete Co-Trainer Nicolai Hansen den Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern. Plötzlich schlichen sich technische Fehler ein, und der NHC wurde zu ungeduldig. „Wir haben auf einmal unnötige Bälle weggeschmissen und freie Chancen liegen gelassen“, griff Hansen die sich mehrenden Defizite auf. Und so war bereits auf der Rückreise vom ersten Punktspiel in der Staffel Nord-Ost Wundenlecken angesagt. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit selbst geschlagen“, ärgerte sich nicht nur Kapitän Christian Stöpler.

Kräfte lassen nach

Von „nachlassenden Kräften und damit einhergehend zu vielen technischen Fehler sowie zu wenig Druck auf die gegnerische Deckung“, sprach Chefcoach Carsten Barnkothe. „Bitter, da ein Sieg in Schwerin möglich war“, gab Malte Wodarz, einer der besten Spieler, nach dem Abpfiff die Stimmungslage wieder.

Mehr vom Sport in der Region

Vor dem Spiel hatte der NHC bekannt gegeben, dass der Vertrag mit dem Serben Nikola Becejac einvernehmlich aufgelöst wurde. Am kommenden Sonntag trifft Northeim in der Schuhwallhalle auf den Neuling HSG Eider Warde aus Schleswig-Holstein. – NHC-Tore: Lange (8/4), Wodarz (7), Stöpler (3/2), Bode, Hoppe (je 2), Rydz (1). Reiter (9/2), Herbst und Evangelides (je 6) erzielten die meisten Tore beim Sieger.