22. Januar 2022 / 10:00 Uhr

Note 1, setzen! RB Leipzig gegen Wolfsburg ist das Duell der Lehrgangsbesten

Note 1, setzen! RB Leipzig gegen Wolfsburg ist das Duell der Lehrgangsbesten

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Fußball 1. Bundesliga 21. Spieltag FC Schalke 04 - SV Werder Bremen am 03.02.2018 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Florian Kohfeldt ( Cheftrainer Bremen ), links - Domenico Tedesco ( Cheftrainer Schalke ), rechts *** Soccer 1 Bundesliga 21 Gameday FC Schalke 04 SV Werder Bremen on 03.02.2018 in the Veltins Arena in Gelsenkirchen Florian Kohfeldt Head Coach Bremen left Domenico Tedesco Head Coach Schalke right xRx
Florian Kohfeldt (links als Coach von Werder Bremen) und Domenico Tedesco (hier bei Schalke 04) verstehen sich gut. © Revierfoto/Imago
Anzeige

Das Duell RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg ist auch das märchenhaft anmutende Treffen der einstigen Lehrgangsbesten Domenico Tedesco und Florian Kohfeldt.

Leipzig. Es waren einmal zwei Bundesliga-Vereine, die alles hatten, was das Herz begehrt. Ein schlossähnliches Zuhause. Unterstützer, die gerne gaben und die Macher vor Ort machen ließen. Hier Red Bull, da VW. Die beiden Clubs erfreuten ihre Fans mit märchenhaftem Erfolg und bekamen im Gegenzug Füllhörner voller Liebe.

Anzeige

Am 33. Spieltag der Saison 2020/21 begab es sich, dass sich die Brüder im Geiste, RB Leipzig und der VfL Wolfsburg, in der Red-Bull-Arena zum vorfinalen Bundesligaspiel trafen. Die von Oliver Glasner trainierten Wölfe führten 2:0, Julians Nagelsmänner egalisierten. Am Ende lagen sich alle in den Armen, rauschten hier wie dort viele lange Scheine an. Prämie fürs Erreichen der Champions-League.

DURCHKLICKEN: Einige Bilder aus der Partie

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte holt RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg noch einen Punkt und ist damit vom zweiten Tabellenrang nicht mehr zu verdrängen. Zur Galerie
Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte holt RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg noch einen Punkt und ist damit vom zweiten Tabellenrang nicht mehr zu verdrängen. ©

Es waren einmal zwei Bundesligavereine, die eines Tages von ihren Königen verlassen wurden. Halb hatte es sie nach München und Frankfurt gezogen, halb waren sie hingesunken. Die Verlassenen trugen nicht lange Trauer und wollten auf der Suche nach Nachfolgern nicht zig Frösche küssen. Die Neuen sollten anders sein und einen anderen Ansatz verfolgen.

Ballbesitzfußball oder Balljagd?

In Wolfsburg hielt mit Saisonbeginn Mark van Bommel Hof, trieb seinen Untertanen die beim Vorgänger betriebene Balljagd aus und sprach den Ballbesitz heilig. Bommels Männer fremdelten, verschmähten den Ball, vermissten das schnelle Spiel in die Box. Eines Tages ließ der VfL die Zugbrücke herunter, wies Bommel den Weg nach draußen und Florian Kohfeldt den nach drinnen. Der 39-Jährige steht nach anfänglichen Erfolgen und einer sich anschließenden Horror-Serie mit dem Rücken zur Wand.

Auch in Leipzig wollte man Veränderung, aber systemisch andersrum als in Wolfsburg. Die Roten Bullen wollten weg vom Nagelsmannschen Ballbesitz-Fußball und zurück zur Red-Bull-DNA (die Glasner übrigens nach Wolfsburg transportiert hatte). Jesse Marschs Mantra: Balljagd, Balleroberung, unverzüglich und steil in die Spitze. Marschs Spieler fremdelten, verschmähten den steten 180er Puls, vermissten das Zurechtlegen des Gegners via Pass-Orgien. Eines Tages ratterte auch in Leipzig die Zugbrücke. Jetzt soll es Domenico Tedesco richten. DT, 36, liebt es, den Ball zu haben.

Leipzig und Wolfsburg, zwei vom Wege abgekommene Clubs mit klarem Auftrag: Zurück in die Zukunft. Mit dem Fußball, der zum Kader passt und erfolgreich gemacht hat.


Vor 1000 Fans

Am Sonntag, 15.30 Uhr, kreuzen RB-Tedesco und VfL-Kohfeldt die Klingen. Vor 1000 Fans in der Red-Bull-Arena. Vor dem Abpfiff wird dem verstorbenen Dresdner Fußball-Helden „Dixie“ Dörner gedacht. Dass der VfL zuletzt Anfang November gewonnen hat, interessiert Tedesco nicht. Man könne diesen VfL gar nicht unterschätzen, „die haben Topspieler auf jeder Position“. Einen davon wollte RB im Sommer nach Leipzig holen. Der Deal mit Abwehrmann Maxence Lacroix scheiterte an der Ablöse.

Er selbst werde „eine sehr gute Elf“ ins Rennen schicken, ließ Tedesco nahezu tief blicken. Dominik Szoboszlai, Nordi Mukiele, Konrad Laimer, Dani Olmo erweitern seinen Handlungsspielraum.

Mehr zu RB Leipzig

Note 1, setzen: Tedesco (2016) und Kohfeldt (2015) glänzten beim Fußballlehrer-Lehrgang. Und: Kohfeldt hat mit Bremen dreimal Tedescos Schalker geschlagen. Was uns das sagt? Nichts.