22. Januar 2023 / 10:33 Uhr

Alexander Nübel kritisiert Bayern-Torwarttrainer: "Gab nicht viel Kontakt" – Salihamidzic kündigt Gespräche an

Alexander Nübel kritisiert Bayern-Torwarttrainer: "Gab nicht viel Kontakt" – Salihamidzic kündigt Gespräche an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alexander Nübel (Mitte) hatte offenbar zuletzt keinen Kontakt zu Bayerns Torwart-Trainer Toni Tapalovic (rechs). Sportvorstand Hasan Salihamidzic kündigt Gespräche an.
Alexander Nübel (Mitte) hatte offenbar zuletzt keinen Kontakt zu Bayerns Torwart-Trainer Toni Tapalovic (rechs). Sportvorstand Hasan Salihamidzic kündigt Gespräche an. © IMAGO/Christian Kolbert/kolbert-press/Pool/Getty (Montage)
Anzeige

Der Leihvertrag von Alexander Nübel in Monaco endet im Sommer. Dass er dann zum FC Bayern zurückkehrt, wirkt derzeit unwahrscheinlich. Ein Grund könnte auch das Verhältnis des 26-Jährigen zu Torwart-Trainer Toni Tapalović sein. Klub-Sportvorstand Hasan Salihamidzic reagiert deutlich auf eine Erklärung von Nübel.

Der vom FC Bayern an die AS Monaco verliehene Alexander Nübel hat bei seinem Besuch im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF auch Einblicke in die Kommunikation mit dem deutschen Rekordmeister gegeben. Dabei verliert der 26 Jahre alte Torhüter keine guten Worte über FCB-Torwarttrainer Toni Tapalović.

Anzeige

"Kontakt war nicht viel vorhanden. Davor hatten wir ein normales Verhältnis. Seit ich in Monaco bin, gab es nicht viel Kontakt", berichtet Nübel: "Ich glaube schon, dass man sich hätte austauschen können über die Situation, wie es so läuft. Aber es war nicht der Fall. Man kann vieles aus der Welt schaffen, wenn man die Gespräche sucht."

Tapalović ist ein langjähriger Freund und auch Trauzeuge von Bayern-Keeper Manuel Neuer. Der 42-Jährige startete wie auch Neuer seine Karriere in München im Sommer 2011. Beide kennen sich auch noch aus gemeinsamen Zeiten bei S04, wo Tapalović als Keeper zum Einsatz kam. "Klar, die Beiden sind sehr gut befreundet. Aber am Ende geht es darum, dass der Torwarttrainer dnr Torwart bestmöglich trainiert und vorbereitet auf die Spiele", kommentiert Nübel das freundschaftliche Verhältnis.

Salihamidzic reagiert auf Nübel-Kritik

Diese Aussagen von Nübel über den schlechten Kontakt zu Tapalović sickerten auch zu Bayern-Boss Hasan Salihamidzic durch. Gegenüber TV-Sender Bild wurde der Sportvorstand auf die Frage, ob sich der Torwarttrainer hätte bei Nübel melden sollen, deutlich. "Ja, das hätte so sein sollen. Darüber werden wir natürlich intern sprechen", kündigte Salihamidzic direkt Maßnahmen an. Der Bayern-Boss bescheinigte Nübel in Frankreich eine sehr gute Entwicklung. "Das war genau der richtige Schritt für ihn", sagte der 46-Jährige. Nübels Zukunft werde der Verein zu einem späteren Zeitpunkt angehen. "Natürlich beobachten wir seine Entwicklung ganz genau und werden uns dann im Sommer unterhalten."

Anzeige

Dass Nübel bereits im kommenden Sommer nach Ablauf der Leihe zur AS Monaco wieder nach München zurückkehrt, ist nicht nur aufgrund des schwierigen Verhältnisses zum Bayern-Torwarttrainer eher unwahrscheinlich. Da Neuers Vertrag noch bis 2024 läuft und Zugang Yann Sommer bis 2025 unterschrieben hat, wäre ein Stammplatz wohl vorerst unerreichbar. "Ich habe ja gemerkt, wie wichtig Spielpraxis ist und das will ich nicht mehr missen. Ich will dahin gehen, wo die Wahrscheinlichkeit auch hoch ist, dass ich auch spiele", sagte Nübel, der im Sommer 2020 als potenzieller Nachfolger von Nationaltorhüter Neuer vom FC Schalke 04 nach München gewechselt war.

Nübel habe aber weiterhin die Ambitionen,  die Nummer 1 im Tor des deutschen Rekordmeisters zu werden. "Auf jeden Fall, weil es ist ein Top-3-Verein der Welt und das ist ein ganz klares Ziel", sagte der 26-Jährige: "Im Moment kann ich sagen, dass ich mich so gut fühle wie noch nie. Ich habe mich sehr gut entwickelt und bin jetzt ganz klar ein anderer Torwart, als ich es damals war, als ich zu den Bayern gegangen bin."

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis