19. Oktober 2019 / 16:33 Uhr

Nullnummer im Top-Spiel: Braunschweig kann auch gegen zehn Unterhachinger nicht siegen

Nullnummer im Top-Spiel: Braunschweig kann auch gegen zehn Unterhachinger nicht siegen

Alex Leppert
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 Eintrachts Stürmer Nick Proschwitz nach einer vergebenen Chance.
Eintrachts Stürmer Nick Proschwitz nach einer vergebenen Chance. © imago images/Hübner
Anzeige

Wieder kein Sieg – es hätte aber einer sein müssen. Trotz rund 40 Minuten Überzahl musste sich Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig gegen die SpVgg Unterhaching mit einem 0:0 zufriedengeben. Dabei hatte es genug Chancen gegeben, einen Dreier eingefahren.

Anzeige
Anzeige

Im Spitzenspiel war von Beginn an Tempo drin, es war ein Duell auf Augenhöhe. Die Anfangsphase gehörte aber Unterhaching. In der 17. Minute hätten die Gäste in Führung gehen müssen, doch erst scheiterte der halbrechts freistehende Jim-Patrick Müller am linken Pfosten, dann blockte Benjamin Kessel den Nachschuss von Dominik Stroh-Engel ab.

Für die Braunschweiger, die nach 20 Minuten von zwei auf einen Sechser umstellten, gab es ebenfalls dicke Gelegenheiten. Erst schoss Kessel am langen Pfosten aus sechs Metern überhastet drüber (20.), dann traf Martin Kobylanski den linken Innenpfosten (40.). Ansonsten verteidigten beide Teams stark, die Offensivabteilungen hatten es schwer.

Die Löwen in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und der SpVgg Unterhaching

<b>Jasmin Fejzic:</b>Hielt sein Team im Spiel – unter anderem den bei den Großchancen von Stroh-Engel (46.) und Schwabl (52.). In der Nachspielzeit Retter gegen Hufnagel. Note: 1. Zur Galerie
Jasmin Fejzic:Hielt sein Team im Spiel – unter anderem den bei den Großchancen von Stroh-Engel (46.) und Schwabl (52.). In der Nachspielzeit Retter gegen Hufnagel. Note: 1. ©
Anzeige

Eintracht Braunschweig kann Überzahl nicht nutzen

Auch in die zweite Hälfte startete Haching besser, Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic musste bei den Großchancen von Stroh-Engel (46.) und Markus Schwabl (52.) sein ganzes Können aufbieten. Kurz darauf flog Gäste-Akteur Müller mit Gelb-Rot vom Platz, Braunschweig hatte rund 40 Minuten Zeit für den Siegtreffer.

Erst in der 71. Minute gab's die nächste Chance dazu. Nach einer Super-Kombination über Danilo Wiebe und Niko Kijewski scheiterte Nick Proschwitz jedoch an Hachings Keeper. Kurz darauf wuchtete Alfons Amade einen Nachschuss kann über das Tor. In der 90. Minute vergab Amade dann auch die letzte Chance. Wobei die allerletzte Chance sogar die dezimierten Gäste hatten. Fejzic wehrte nach einem Konter in der fünften Minute der Nachspielzeit aber den Schuss von Lucas Hufnagel ab.

Eintracht-Kapitän Benjamin Kessel haderte derweil mit der eigenen Effizienz: „Der Ball will zurzeit einfach nicht rein. Das müssen wir die Woche noch besprechen.“

Mehr Berichte über Eintracht Braunschweig
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN