07. April 2022 / 20:35 Uhr

Nur 1:1 gegen Bergamo: Eigentor rettet offensiv unkonzentriertes RB Leipzig

Nur 1:1 gegen Bergamo: Eigentor rettet offensiv unkonzentriertes RB Leipzig

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
 Ein Eigentor von Davide Zappacosta rettete Leipzig das Remis gegen Bergamo.
Ein Eigentor von Davide Zappacosta rettete Leipzig das Remis gegen Bergamo. © IMAGO/Picture Point LE
Anzeige

Atalanta Bergamo ist der erwartet unbequeme Gegner für RB Leipzig. Die Italiener ziehen beim viel zu lange harmlosen Bundesligisten ein sehenswertes Offensivspiel auf, gehen früh in Führung. Dass die Partie dann doch 1:1 endet und den Sachsen für das Rückspiel alle Möglichkeiten lässt, ist schließlich auch den Gästen zu verdanken.

Leipzig. RB Leipzig bleibt im Rennen uns Halbfinale in der Europa League. Gegen bärenstarke Gäste aus Bergamo müssen sich die Roten Bullen in einem dramatischen Match mit einem 1:1 begnügen, wollen/können das Ganze im Rückspiel regeln. Selbiges findet am kommenden Donnerstag, 18.45 Uhr, in Bergamo im Gewiss-Stadium statt und wird gewiss nicht einfach. Tore gestern: Luis Muriel trifft in der 17. Minute zum italienischen 1:0, Mario Zappacostas Eigentor bringt das  1:1 (58.).

Anzeige

Domenico Tedesco bringt die erwartbare Elf, ändert die 4:1-Startformation aus Dortmund nur auf zwei Positionen. Benny Henrichs nimmt nach Magen-Darm-Irritationen wieder seinen Stammplatz als dynamischer Rechtsverteidiger ein (statt Nordi Mukiele), der blitzschnelle Lukas Klostermann verteidigt für den schnellen (und leicht angeschlagenen) Mo Simakan. Nicht alle der 36029 Fans erleben den Anpfiff im Stadion, rund ums Sportforum staut es es sich.

DURCHKLICKEN: Einige Fotos vom Viertelfinal-Hinspiel

Glücklicher Punktgewinn: RB Leipzig kommt gegen Atalanta Bergamo nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus Zur Galerie
Glücklicher Punktgewinn: RB Leipzig kommt gegen Atalanta Bergamo nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus ©

Christoher Nkunku hat die beiden ersten Halbchancen. Dann schlägt es unvermittelt ein. Sturmtank Luis Muriel lässt Klostermann stehen, schüttelt Konrad Laimer ab und knallt den Ball ins rechte obere Eck - das 1:0 für Atalanta ist ein Weltklasse-Tor (17.). Kurz später hat der Kolumbianer das 2:0 auf dem Fuß. RB schüttelt sich, erobert den Ball im berühmten Gegenpressing und macht fast das 1:1, André Silvas Schuss klatscht an den Pfosten (24.). Das Spiel wird zum Abnutzungskampf mit unzähligen Zweikämpfen, Stockfehlern, Pressingsituationen. Die nächste Chance kommt erst kurz vor der Halbzeit zustande. Mario Pasalic scheitert aus spitzem Winkel an Peter Gulacsi.

Anzeige

Beim Fan-Bier in der Pause geistern heiße Themen umeinand. Gehen RB im Sommer Stars wie Christopher Nkunku und Dani Olmo verlustig? Könnte es sein, dass Dominik Szoboszlai darüber nicht traurig wäre? Stimmt es, dass Roger Schmidt an seinem Kumpel Kevin Kampl baggert und diesen zu Benfica Lissabon zu holen gedenkt? Und: Wie groß sind die Freiburger Chancen auf die drei Punkte gegen die Bayern am grünen Tisch? Nach Erkenntnissen dieser Zeitung wird am Münchner 4:1 nicht gerüttelt, weil der Wechselfehler vom FCB und den Schiris auf die Welt gesetzt worden ist. Bei früheren Angelegenheiten lag die Schuld zur Gänze beim Verein, gingen Punkte flöten.

Wiederbeginn, keine Wechsel und die Frage: Kann RB die robusten und selbstbewussten Italiener einen oder mehrere einschenken? Nkunku wird von  Merith Demiral, nun ja, gefoult, Elfmeter. Silva scheitert an Keeper Juan Musso, der auch Willi Orbans Kopfball-Nacharbeit sensationell hält. Nächste Szene: Angelińo flankt und Orban nötigt Mario Zappacosta zu einem Eigentor - 1:1 (58.). Ja, verdient. Bergamo schlägt zurück, kommt durch Jeremie Boga und Teun Koopmeiners zu zwei Topchancen. Im Gegenzug fehlen Forsberg wenige Zentimeter, um eine Nkunku-Flanke einzuköpfen. Dann hat Demiral das 2:1 für Bergamo auf dem Kopf. In der 82. Minute flankt Angeliño auf Dominik Szoboszlais Schädel - Latte. Beide Teams wollen den Sieg, fighten ohne Rücksicht auf Verluste. Szoboszlai kann das 2:1 machen, Mukiele muss es machen. Dann ist es vorbei.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und einer fürwahr unchristlichen Anstoßzeit. Am Sonntag, 19.30 Uhr, wird das Heimspiel der Roten Bullen gegen 1899 Hoffenheim angepfiffen. Die Hoffenheimer (44 Punkte) würden gerne den Abstand zu Champions-League-Platz vier verkürzen. Auf dem steht RB (48).

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Orban, Gvardiol (73. Halstenberg) - Henrichs (86. Mukiele), Kampl, Angelino, Laimer, Olmo (73. Szoboszlai) - Nkunku (86. Novoa), Silva (62. Forsberg).

Bergamo: Musso - Demiral, Palomino - Hateboer, de Roon, Zappacosta (89. Pezzella), T. Koopmeiners, Freuler (67. Miranchuk), Pessina (61. Scalvini), Pasalic (62. Boga) - Muriel (62. Zapata).

Tore: 0:1 Muriel (17.); 1:1 Zappacosta (58./ET).