27. Mai 2020 / 14:08 Uhr

Nur 12 Spieler: Alemania Fohrde kämpft um Kreisoberliga-Verbleib

Nur 12 Spieler: Alemania Fohrde kämpft um Kreisoberliga-Verbleib

Marcus Alert
Märkische Allgemeine Zeitung
Nach seiner neuerlichen Knieverletzung muss wohl auch der Fohrder Torjäger Robert Schütze passen. 
Nach seiner neuerlichen Knieverletzung muss wohl auch der Fohrder Torjäger Robert Schütze passen.  © Marcus Alert
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Neben Abteilungsleiter Jan Smentek, wird auch Trainer Jan Weser Fohrde verlassen. Ein neuer Übungsleiter ist schon gefunden.

Anzeige
Anzeige

"Es ist eine schwierige Situation, doch wir werden alles versuchen“, so der Vorsitzende des SV Alemania Fohrde Reiko Köhler. Derzeit besteht die Kreisoberliga-Mannschaft für die kommende Saison gerade einmal aus einem Dutzend einsatzfähiger Spieler. Dringend gesucht werden jetzt noch drei bis fünf Spieler, um überhaupt spielfähig zu sein. Auch, weil die Kreisoberliga wohl auf 18 Mannschaften aufgestockt wird und daher 34 Spiele zu bestreiten sind.

„Wir wollen definitiv nicht abmelden“, gibt sich Vereinschef Köhler kämpferisch. Doch die Zeit renne auch ein wenig davon. Heute hat der Vereinsvorsitzende Reiko Köhler daher eine Vorstandssitzung anberaumt, bei der auch die Trainer und der Spielerrat mit anwesend sein werden.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Erschwerend zu der jetzigen Situation kommt hinzu, dass der langjährige Abteilungsleiter Jan Smentek seinen Rücktritt zum 1. Juni erklärt hat. Auch Trainer Jan Weser steht nach zwei Spielzeiten nicht mehr zur Verfügung. „Es macht einfach keinen Spaß mehr mit einer Hand voll Spieler auf dem Trainingsplatz zu stehen und jedes Wochenende die Akteure anzubetteln, doch zum Spiel zu kommen“, so Weser, der seinen Rücktritt bereits in der Winterpause angekündigt hatte und nun auch vollzogen hat.

Dabei lief das erste Jahr unter seiner Regie geradezu optimal. Alemania Fohrde holte so viele Punkte wie nie zuvor und beendete die Saison am Ende auf dem hervorragenden Platz vier. In der mittlerweile abgebrochenen Saison landete Alemania Fohrde aufgrund der Quotientenregelung dagegen nur auf dem enttäuschenden Platz 13 und somit gerade so über den eigentlichen Abstiegsplätzen.

Bernd Woitzik übernimmt Traineramt

Neuer Trainer der Alemania wird Bernd Woitzik, der in den vergangenen zwei Jahren als Co-Trainer schon mit dabei war. Er fungierte bereits viele Jahre als Nachwuchsleiter und Nachwuchstrainer des SV Alemania und trainierte vor einigen Jahren für anderthalb Spielzeiten die A-Jugend des FC Stahl Brandenburg.

Betreuer der Fohrder Männer bleibt Heino Petig und als Co-Trainer soll Mayk Beilig gewonnen werden, der diese Funktion auch schon beim Weser-Vorgänger Richard Rose innehatte. „Ich bin zur Zeit in Gesprächen mit Spielern, die wir gerne reaktivieren würden“, so Bernd Woitzik. Dazu zählen Friedrich Kroop, Jakob Mokros oder auch der erfahrene Sören Knoop, der zuletzt beim FC Stahl Brandenburg spielte und dort seine Karriere beendet hat. Er wohnt in unmittelbarer Nähe zum Fohrder Sportplatz. Spieler anderer Vereine direkt anzusprechen lohne sich dagegen laut Bernd Woitzik zumeist nicht. Wenn, dann müssten sie zumindest Fohrder Wurzeln haben. Aber nur so könne man letztlich den Kader weiter auffüllen.

Aktuelles aus dem Fußballkreis Havelland

Nicht mehr zur Verfügung steht der Torschützenkönig der Kreisoberliga 2016/17 Robert Schütze. Nach einer Knieverletzung war er in der abgelaufenen Saison wieder in das Training eingestiegen, hatte sich im ersten Spiel aber gleich wieder an seinem Knie verletzt. Das dürfte das fußballerische Aus des 34-Jährigen auf dem Fußballrasen gewesen sein. Seine Karriere beendet hat auch aus Altersgründen Florian Zimmermann. Und Yannick Köhler hatte sich im Laufe der abgelaufenen Saison zurückgezogen. Auch ihn will man nun noch einmal überzeugen.

Zwei Fohrder Stammspieler sind mittlerweile zum Landesligisten TSV Chemie Premnitz gewechselt: Sascha Weser und Rico Buczilowski. Der 31-jährige Sascha Weser ist in Premnitz kein Unbekannter, hat er dort schon einmal gespielt. Rico Buczilowski ist mittlerweile 30 Jahre alt und bringt die Erfahrung zahlreicher Brandenburgliga-Spiele im Trikot des FC Stahl Brandenburg mit. Trainiert wird so oder so derzeit noch nicht in Fohrde. „Unter den strengen Auflagen macht Training derzeit noch keinen Sinn“, so Übungsleiter Bernd Woitzik. Aber sobald das Team stehe und Mannschaftstraining wieder möglich sei, werde man natürlich sofort loslegen.