27. November 2021 / 17:12 Uhr

"Nur Augen für das Tor gehabt": Stimmen zum 2:1-Erfolg des VfB Lübeck gegen Eintracht Norderstedt

"Nur Augen für das Tor gehabt": Stimmen zum 2:1-Erfolg des VfB Lübeck gegen Eintracht Norderstedt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Malek Fakhro brachte den VfB mit seinem Treffer wieder ins Spiel. 
Malek Fakhro brachte den VfB mit seinem Treffer wieder ins Spiel.  © 54°/Garve
Anzeige

Das sagen Spieler und Verantwortlich beider Vereine über den Schlagabtausch auf der Lohmühle. 

Lukas Pfeiffer, Trainer des VfB Lübeck:Es war ein offenes Spiel mit vielen Höhepunkten. Wir sind nicht gut reingekommen, haben uns dann reingekämpft. Geärgert habe ich mich, dass wir unsere Chancen nicht machen. Ich bin stolz darauf, dass wir ein Spiel gedreht haben. Wir haben uns das auch verdient. Mit dem Sieg können wir den Anschluss halten an Platz fünf. Wir wollen unsere Hausaufgaben machen und hoffen, dass wir unsere Heimspiele vor Weihnachten noch spielen können. Gerade, dass wir ein Spiel gedreht haben, gibt und Stärke uns Selbstvertrauen für die kommenden Wochen.“

Anzeige

Pfeiffer über Taritas: „Ich freue mich unglaublich für ihn. Er hat uns heute sehr gut getan und sich das auch verdient. Er arbeitet unglaublich hart, hat eine gute Trainingsmentalität und die richtige Einstellung gegen den Ball. Ich drücke ihm die Daumen, dass es so weiter geht.“

Bilder zum Spiel: VfB Lübeck gegen Eintracht Norderstedt (27.11.2021)

Lübecks Mateusz Ciapa (l.) gegen Evans Owusu Nyarko. Der Norderstedter wurde nach zwei harten Fouls früh ausgewechselt. Zur Galerie
Lübecks Mateusz Ciapa (l.) gegen Evans Owusu Nyarko. Der Norderstedter wurde nach zwei harten Fouls früh ausgewechselt. ©

Jens Martens, Trainer des FC Eintracht Norderstedt: „Wir haben ein geiles Fußballspiel gesehen mit einem offenen Ausgang. Ein Unentschieden wäre möglich gewesen. Meine Mannschaft hat körperlich und läuferisch alles gegeben. Ich kann ihr keinen Vorwurf machen.“


Torschütze Malek Fakhro, VfB-Stürmer: „In den ersten 15 Minuten waren wir nicht gut drin im Spiel. Danach haben wir uns gefangen. Die Fans haben uns super unterstützt. Das 0:1 war unnötig. Wir haben gekämpft und am Ende verdient gewonnen. Ich hoffe, dass es die nächsten Wochen so weitergeht. Beim 1:1 habe ich nur Augen für das Tor gehabt. Das Zusammenspiel mit Taritas ist gut. Das Spiel war sehr wichtig, gerade nach der schlechten Leistung beim Hamburger SV II (0:3, die Red.).“

Mirko Boland, VfB-Routinier: „Wir sind nicht gut reingekommen und hatten unglückliche Aktionen. Ich fand uns danach stabiler, wir hatten mehr Sicherheit und waren griffig. Wir kriegen dann ein unnötiges Gegentor. Die gezeigte Reaktion war klasse. Wir haben oft auf die Fresse bekommen. Wir sind heute dran geblieben und haben verdient gewonnen. Jeder hat alles rausgehauen. Nur so geht es. Zumindest haben wir uns mal belohnt.“

Morten Rüdiger, VfB-Mittelfeldspieler: „In der Situation ist es schwierig, die Dinger reinzumachen. Um so geiler ist es, das Ding gedreht zu haben. Wir haben richtig nochmal gekämpft. Von den Chancen her ist der Sieg verdient.“

Von Andreas Breitenberger und Volker Giering