10. Dezember 2019 / 22:56 Uhr

Nur ein Punkt nach 2:0-Führung: RB Leipzig müht sich in Lyon zum Gruppensieg

Nur ein Punkt nach 2:0-Führung: RB Leipzig müht sich in Lyon zum Gruppensieg

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
urn_binary_dpa_com_20090101_191210-90-031529-FILED
Yussuf Poulsen im Kampf um den Ball. © dpa
Anzeige

Aus dem erhofften Sieg für RB Leipzig wurde nichts. Am Ende stand ein 2:2-Unentschieden zu Buche. Dabei hatte die Nagelsmann-Elf durch zwei verwandelte Elfmeter von Emil Forsberg und Timo Werner zur Halbzeit 2:0 geführt. Für den angestrebten Gruppensieg reichte das dennoch.

Anzeige
Anzeige

Lyon. RB Leipzig hat in Lyon zwar ein 2:0 aus den Händen gegeben, greift aber auch mit dem finalen 2:2 den Sieg in Gruppe G der Champions League und freut sich im Achtelfinale auf Teams wie Tottenham Hotspur und Real Madrid. Tore: 1:0 für RB durch einen Elfmeter von Emil Forsberg, 2:0 durch einen Elfer durch Timo Werner (33.), 2:1 durch Housdem Aouar (50.), 2:2 durch Memphis Depay. Lyon springt damit auf Platz zwei und begleitet RB ins Achtelfinale.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom 2:2-Unentschieden von RB Leipzig in Lyon

RB Leipzig zieht nach dem 2:2 bei Olympique Lyon als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League ein. Zur Galerie
RB Leipzig zieht nach dem 2:2 bei Olympique Lyon als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League ein. ©

RB-Coach Julian Nagelsmann rotiert nicht, wie angekündigt, „ein bisschen“, sondern ein bisschen viel mehr. Fünf neue Nagelsmänner für ein Halleluja im Hexenkessel Groupama Stadium: Für Marcel Halstenberg spielt Ausleihkandidat Marcelo Saracchi (Galatasaray Istanbul soll sich interessiert zeigen), für Stefan Ilsanker verteidigt Nordi Mukiele, für Marcel Sabitzer (erstmals nicht in der Start-Elf) läuft Christopher Nkunku auf, für Konrad Laimer saugt und klopft Amadou Haidara, für Patrik Schick stürmt Yussuf Poulsen. Ansonsten bei RB, nun ja, alles beim Alten im vorgezogenen K.o-Spiel für Olympique.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in Lyon in der Einzelkritik

(1) Peter Gulacsi: Der ungarische Nationaltorhüter ist selten im Einsatz und in der Kälte vor allem gegen Depay gefordert. Note 2. Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Der ungarische Nationaltorhüter ist selten im Einsatz und in der Kälte vor allem gegen Depay gefordert. Note 2. ©

Früh, früher, Dayot Upamecano: Der Franzose sieht nach zwei Minuten eine harte gelbe Karte, ist fürs Achtelfinale gesperrt. Dann gibt es Elfmeter für RB, nach Intervention des Videoassistenten. Lyons Keeper Anthony Lopes lässt Yussuf Poulsen nach Diego-Demme-Steilpass über die Klinge springen, Referee Anthony Taylor zeigt auf Eckball und wird - aus Leipziger Sicht - eines Besseren belehrt. Emil Forsberg verwandelt lässig. 1:0 für Leipzig (9.). Lucas Tousart foult Nkunku, wieder Elfer. Diesmal nicht ganz so klar in Entstehung und Ausführung. Timo Werner trifft zum 2:0 (33.). Die Fans von Olympique sind sauer, einer wirft vor Wut seinen Autoschlüssel auf den Rasen. Merde. Die erste Chance der unterlegenen Franzosen? Wenige Minuten vor der Pause: Houssem Aouar köpfelt, Peter Gulacsi ist unten. Die zweite landet durch Moussa Dembele an der Unterkante der Latte (45 + 2). Pause.

Mehr zu Olympique Lyon - RB Leipzig

Wiederbeginn. Lyon braucht nach Stand der Dinge in Gruppe G (Zenit dilettiert bei Benfica) „nur“ ein Remis und schlägt nach Demme-Fehlpass zu. Mukiele hält Sicherheitsabstand zu Aouar, der zwirbelt das Leder kunstvoll ins lange Eck - 2:1 (50.). Nagelsmann bringt Ethan Ampadu für Upamecano und Matheus Cunha für Werner. Lyon ist jetzt im Spiel, verpasst knapp das 2:2 (64.). RB kontert, Saracchi legt Demme mundgerecht auf, der Kapitän lässt die Großchance liegen. Dann muss Peter Gulacsi spektakulär gegen einen Freistoß und einen Flachschuss von Memphis Depay retten. Dann besorgt Depay das mittlerweile verdiente 2:2, windet sich um den ungeschickten Saracchi (82.). Konrad Laimer und Cunha haben das Leipziger 3:2 auf dem Fuß.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel in Lyon

Emil Forsberg (RB Leipzig): Wir haben es gut gemacht und sind verdient weiter. So muss es weitergehen. Heute war es ein komisches Spiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit zu viele lange Bälle gespielt. Zur Galerie
Emil Forsberg (RB Leipzig): "Wir haben es gut gemacht und sind verdient weiter. So muss es weitergehen. Heute war es ein komisches Spiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit zu viele lange Bälle gespielt." ©

Aus, Ende, vorbei, Jubel, Trubel, Heiterkeit. Beide Teams ziehen ins Achtelfinale ein. Das wird am Montag im schweizerischen Nyon das ausgelost. Die K.o-Spiele ziehen sich im Februar/März wie Kaugummi. Genauer gesagt: vier Wochen lang. Leipzigs mögliche Gegner? Legenden des Weltfußballs!

Dann dürfte auch der weltweit gefürchtete Stefan Ilsanker wieder ran dürfen. Der RB-Vorkämpfer 30, wurde bekanntlich nicht für die Gruppenphase gemeldet, nutzte die Auszeit zu einem Trip in seine Salzburger Heimat. Der durchaus attraktive Weihnachtsmarkt war dabei nicht das Ziel, „Ilse“ wohnte dem größten österreichischen Club-Fußballspiel seit Jahrzehnten bei: Red Bull Salzburg gegen den FC Liverpool. Auch Ralf Rangnick, 61, ließ sich das Mega-Ereignis seiner einstigen Schutzbefohlenen nicht entgehen. Dass Rangnick an alter Wirkungsstätte nach Salzburgs Sturm-Offenbarung Erling Haaland, 19, illerte, ist möglich. Dass er dem norwegischen Supertalent nach dem Kick eine Leipziger Lerche (mit Visitenkarte im Schnabel) überreicht hat, ist nur ein Gerücht. Die Dortmunder können sich ihre Bemühen trotzdem sparen, Erling will zu einem Spitzenclub. Und: Erling währt am längsten. Salzburg verlor gegen die Reds 0:2 und spielt 2020 in der Europa League weiter. Weiter, immer weiter: Am Sonnabend, 18.30 Uhr, geht es für RB in Düsseldorf um Bundesliga-Punkte.