25. August 2019 / 18:45 Uhr

Nur Hainberg steht nicht mit leeren Händen da

Nur Hainberg steht nicht mit leeren Händen da

Filip Donth
Göttinger Tageblatt
Der SC Hainberg sicherte sich in Salzgitter den zweiten Saisonsieg in der Landesliga.
Der SC Hainberg sicherte sich in Salzgitter den zweiten Saisonsieg in der Landesliga. © Niklas Richter
Anzeige

Vier Niederlagen, ein Sieg – das ist die Ausbeute der hiesigen Fußball-Landesligisten. Lediglich der SC Hainberg freute sich am Sonntag über drei Punkte.

Anzeige

Das war ein Spieltag zum Vergessen für die Fußball-Landesligisten aus der Region: Der I. SC Göttingen 05, der TSV Landolfshausen/Seulingen, die SVG Göttingen und TuSpo Petershütte mussten allesamt Niederlagen einstecken. Einzig der SC Hainberg durfte jubeln.

Anzeige

I. SC Göttingen 05 – SSV Vorsfelde 2:3 (2:2). „Wir haben gegen einen guten Gegner ein gutes Spiel gemacht. Leider können wir uns davon aber nichts kaufen, da wir keine Punkte geholt haben“, sagte 05-Coach Steffen Witte, dessen Mannschaft zwei Rückstände durch Zeidan Turgay (14.) und Mehdi Mohebieh (32.) ausgleichen, die erste Saisonniederlage letztlich aber nicht verhindern konnte. Für Vorsfelde hatte zweimal Dustin Reich getroffen (2./24.). Den entscheidenden Treffer für die Gäste markierte Fynn Breit (67.). „Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, war gut“, betonte der Göttinger Trainer. Sein Team sei jedoch zu anfällig für Konter gewesen. 05 hat nun zwei Duelle gegen Stadtrivale SVG vor der Brust, am Donnerstag im Pokal und am Sonnabend in der Liga. Witte: „Wir sind klarer Underdog, wollen es der SVG aber so schwer wie möglich machen.“

TSV Landolfshausen/Seulingen – SC Gitter 3:4 (3:1). Gegen das bislang punktlose Schlusslicht verspielte der TSV Landolfshausen/Seulingen eine 3:1-Pausenführung und stand letztlich mit leeren Händen da. Nachdem Mario Errico die Gäste in Führung gebracht hatte (12.) zündete der TSV Mitte der ersten Hälfte den Turbo, erzielte durch Doppelpacker Tomislav Relota (28./29.) und Lukas-Alva Kusch (33.) drei Treffer binnen weniger Minuten. Zweimal Ugochukwu Obichukwu (55./68.) und Maik Neugebauer (87.) machten dem zweiten Saisonsieg der Mannschaft von Trainer Marco Wehr aber noch einen Strich durch die Rechnung.

SV Reislingen-Neuhaus – SVG Göttingen 1:0 (0:0). „Dass wir dieses Spiel verlieren, ist das Unnötigste, das ich in den vergangenen 20 Jahren erlebt habe“, schimpfte SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel nach der ersten Saisonpleite seiner Mannschaft. „Wir haben uns die Niederlage einzig und allein selbst zuzuschreiben.“ Die Sandweg-Elf ließ eine Reihe an Großchancen ungenutzt, mehrfach wurde der Ball auf der Linie gerettet und knallte nur an die Latte. Wenige Minute vor Abpfiff entschied der Unparteiische auf Handelfmeter für Reislingen. Yannick Broscheit bekam den Ball nach einer Flanke im Strafraum an den Arm. Torhüter Omar Younes hielt den Ball zwar, doch der Schiedsrichter ließ die Ausführung wiederholen, da sich der Keeper von der Linie bewegt haben soll – nach Aussage von Tunkel sei der Pfiff „eine Frechheit“ gewesen. Im zweiten Anlauf war der Ball drin.

Mehr zum Fußball in der Region

KSV Vahdet Salzgitter – SC Hainberg 0:4 (0:2). Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause ging Hainberg mit 2:0 in Front: Erst traf Niklas Pfitzner (40.), dann Franz-Maximilian Mertins (44.). Nach der Pause legte Pfitzner noch zweimal nach (74./78.). „Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein. Bis auf fünf Minuten haben wir das Spiel kontrolliert“, resümierte Hainberg-Trainer Lukas Zekas, der die hohe Passgenauigkeit seiner Mannschaft positiv hervorhob. Nach vier Partien hat Hainberg sieben Punkte auf dem Konto – ein gelungener Saisonstart. Gleichzeitig mahnt Zekas: „Klar ist: Wir können uns darauf nicht ausruhen. Petershütte und 05 werden unangenehme Gegner in den nächsten Spielen.“

TuSpo Petershütte – SV Lengede 1:6 (0:1). Nach dem Auftaktsieg gegen den SC Gitter kassierte Petershütte gegen Lengede nun die dritte Niederlage in Serie. Erst als die Mannschaft von Trainer Wolfgang Pilz bereits mit 0:6 hinten lag, erzielte Hendrik-Sinram Krückeberg noch den Ehrentreffer für die Platzherren (81.).

Von Filip Donth