26. Februar 2022 / 11:02 Uhr

Nur noch 13 einsatzfähige Spieler: Lok Leipzigs Spiel gegen Altglienicke fällt aus

Nur noch 13 einsatzfähige Spieler: Lok Leipzigs Spiel gegen Altglienicke fällt aus

Rainer Kelch
Leipziger Volkszeitung
Der 1. FC Lok Leipzig spielte am 16. Februar 2022 gegen Optik Rathenow.
Der 1. FC Lok Leipzig spielte am 16. Februar 2022 gegen Optik Rathenow. © Dirk Knofe
Anzeige

Die Partie des 1. FC Lok Leipzig gegen die VSG Altglienicke am Samstag (14 Uhr) wurde kurzfristig abgesagt. Notwendig wurde die Absage aufgrund eines Corona-Ausbruchs bei den Blau-Gelben, die aktuell nur noch 13 gesunde Spieler zur Verfügung haben.

Leipzig. Schon bei Lok Leipzigs Auswärtsmatch am vergangenen Mittwoch bei Tennis Borussia Berlin fielen drei Spieler wegen Corona aus. Theo Ogbidi und Osman Atilgan wurden am Spieltag positiv getestet. Passen musste zudem Sascha Pfeffer, der eindeutige Symptome zeigte – ein PCR-Test hat die Infektion des Kapitäns mittlerweile bestätigt. Ohne die Ausfälle – zusätzlich fehlte Farid Abderrahmane mit einer Gelb-Rot-Sperre – tat Lok sich gegen TeBe relativ schwer, letztlich trennten sich beide Teams mit einem torlosen Unentschieden.

Anzeige

Die nächste Hiobsbotschaft zeichnete sich dann schon auf der Rückfahrt aus Berlin ab: Eric Voufack klagte über eine verstopfte Nase – ein zügig veranlasster PCR-Test brachte tags darauf Gewissheit, dass auch er sich infiziert hat. Am Freitag traf es dann Stammtorhüter Jan-Ole Sievers. Jetzt war klar: Mit dem Spiel gegen Altglienicke könnte es eng werden. Im Verlauf der Corona-Pandemie hat der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) festgelegt, dass mindestens 15 Spieler (davon ein Torwart) zur Verfügung stehen müssen – Stand Freitag kam Lok noch auf 16 gesunde Akteure.

Mehr zum 1. FC Lok

Das Aus kam dann am Samstag-Vormittag: Beim obligatorischen täglichen Corona-Test war ein weiterer Spieler positiv, zwei weitere zeigten eindeutige Symptome. Lok hatte nun nur noch 13 einsatzfähige Kicker. Folgerichtig wurde in Abstimmung mit dem NOFV und Gegner Altglienicke die kurzfristige Absage bekannt gegeben. Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, hat Lok das Mannschafstraining vorerst bis einschließlich Montag unterbrochen. Wann das Spiel nachgeholt wird, steht aktuell noch in den Sternen. Äußerst fraglich ist zudem auch das nächste Heimspiel gegen den Chemnitzer FC am Sonntag der kommenden Woche, denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass die ausgefallenen Spieler dann schon wieder zur Verfügung stehen.

Anzeige

Der Corona-Ausbruch kommt für den 1. FC Lok zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Regionalliga-Spitzenreiter BFC Dynamo musste am Freitag beim SV Lichtenberg 47 Federn lassen. Im Stadtbezirksduell verloren die Weinrot-Weißen mit 0:1 – es wäre die große Chance für Lok gewesen, im Kampf um den Staffelsieg wieder bis auf zwei Punkte an die Berliner heran zu rücken.