10. Oktober 2021 / 20:10 Uhr

Nur noch zwei Vorpommern-Teams im Landespokal

Nur noch zwei Vorpommern-Teams im Landespokal

Horst Schreiber
Ostsee-Zeitung
Einheit Ueckermünde steht nach dem Vorpommernduell in Bergen im Achtelfinale.
Einheit Ueckermünde steht nach dem Vorpommernduell in Bergen im Achtelfinale. © Fiete Ehrhardt
Anzeige

Der Greifswalder FC löst seine Aufgabe in Hagenow unspektakulär. Einheit Ueckermünde kegelt mit drei Standards den VfL Bergen raus. Die anderen Teams aus Vorpommern mussten die Pokalsegel streichen.

Die dritte Runde des Landespokals war für die Fußballteams aus dem Nordosten von MV eine klare Angelegenheit. Der Grimmener SV unterlag sang- und klanglos gegen den Güstrower SC mit 0:6. Mit gleichem Ergebnis erfüllte der Greifswalder FC seine Pflichtaufgabe beim Hagenower SV. Einen Tag später musste Stadtrivale HSG Uni in Papendorf die Segel streichen (2:7). Am knappsten war es noch in Bergen. Der VfL bot Einheit Ueckermünde lange Paroli, verlor letztlich mit 0:3.

Anzeige
Franz Appel trifft zum 4:0 für Güstrow beim Grimmener SV.
Franz Appel trifft zum 4:0 für Güstrow beim Grimmener SV. © Horst Schreiber

Grimmener SV – Güstrower SC 0:6 (0:4)

Die Hoffnungen auf einen langumkämpfen Pokalfight waren nach gut einer Viertelstunde begraben. Rico Keil netzte nach drei und 17 Minuten zur Gästeführung ein. Darauf hatte der GSV zu keiner Zeit eine Antwort parat. Stattdessen legte sich der Verbandsligist den Landesligisten nach Belieben zurecht. Die GSV-Abwehr wurde mal mit einem einzigen langen Pass, mal mit schnellem Kurzpassspiel ausgehebelt. Mitja Thormann (38.) und Franz Apel (42.) erhöhten nach einem von vielen gefährlichen Standards auf 4:0. Gleiches Bild nach der Pause. Thormann mit dem 5:0 (48.). Sava Mihajlovic setzte den Schlusspunkt der Marke Schlitzohr (68.). Einen Freistoß an der Strafraumkante bugsierte der Güstrower kurzerhand ins Netz, während Grimmens Torwart Marvin Dummer noch die Mauer justierte. Dem Freistoß ging ein Platzverweis gegen die Grimmener Bank voraus, die sich ob der Entscheidung wiederholt zu energisch beschwert hatte.

SG Warnow Papendorf – HSG Uni Greifswald 7:2 (1:2)

Den Fußballern der HSG Uni Greifswald ging nach der Halbzeit die Puste aus. Lenz Paetzold (7., 38) schoss zunächst die 2:1-Halbzeitführung in Papendorf heraus. Dann leitete ein Slapstick-Eigentor die Wende ein. Ein Eckball landete direkt am Pfosten und von dort aus an die Hacke von Jakob Würzner – Tor! Nach diesem kuriosen 2:2 (58.) schoss die SG Warnow die Hanseaten binnen 30 Minuten ab.

Hagenower SV – Greifswalder FC 0:6 (0:2)


Die Oberligakicker des Greifswalder FC quälten sich einige Minuten gegen den drei Klassen tiefer spielenden Hagenower SV. Ein direkt verwandelter Freistoß von Ronny Garbuschewski eröffnete nach 34 Minuten das Toreschießen. Kurz vor der Pause erhöhte Peterson Appiah (44.). Dann schoss sich Fatlind Memaj, der im Oberligaalltag eher Reservistenrolle genießt, mit einem Doppelpack in den Fokus (53., 79.). Zuvor fälschte Christoph Steinhauer einen Garbuschewski-Schuss in die eigenen Maschen ab (50.). Jannis Farr (89.) besorgte den Endstand.

Hubert Bylicki setzte den Schlusspunkt für Ueckermünde in Bergen. Hier kommt Matti Pawzik zu spät gegen den Torschützen.
Hubert Bylicki setzte den Schlusspunkt für Ueckermünde in Bergen. Hier kommt Matti Pawzik zu spät gegen den Torschützen. © Fiete Ehrhardt

VfL Bergen – FSV Einheit Ueckermünde 0:3 (0:1)

Lange wehrte sich der Tabellenführer der Landesliga Nord gegen Verbandsligist Einheit Ueckermünde. Letztlich vergebens. Drei Standards besiegelten das Aus für die Rüganer im Landespokal.

Abdelkarim Koussi nutzte das Wirrwarr nach einem Einheit-Freistoß in den Bergner Strafraum und wuselte den Ball zur Führung ins Netz (36.). Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war er per Kopf nach Ecke zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Kurz vor Schluss zimmerte Hubert Bylicki einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel (86.).

Neun Teams aus Vorpommern spielten in der 3. Runde des Landespokals. Der FSV Einheit Ueckermünde und der Greifswalder FC sind nun die einzigen Teams aus dem östlichen Landesteil unter den letzten 16 im Landespokal. VFC Anklam verlor gegen Hanse Neubrandenburg mit 2:3. Pasewalk schlug sich achtbar gegen Oberliga-Spitzenreiter Rostocker FC (2:4). Blau-Weiß Jarmen zog gegen den Penzliner SV mit 3:5 den Kürzeren. Im Oberligaduell zwischen TSG Neustrelitz und Torgelower FC Greif behielten die Residenzstädter mit 3:1 nach Verlängerung die Oberhand.

Das Achtelfinale wird am Dienstag um 18 Uhr in der namensgebenden Lübzer Brauerei ausgelost.