06. Mai 2022 / 08:13 Uhr

Nur „Underdogs“ können gewinnen: Frohburg kontra SC Partheland, Böhlen kontra SV Ostrau

Nur „Underdogs“ können gewinnen: Frohburg kontra SC Partheland, Böhlen kontra SV Ostrau

Heiko Hentschel
Leipziger Volkszeitung
Die Kicker der BSV Einheit Frohburg (grün) empfangen den SC Partheland.
Die Kicker der BSV Einheit Frohburg (grün) empfangen den SC Partheland. © Wolfgang Riedel (Archiv)
Anzeige

Manche Fußballfans meinen, dass die Kicker von Einheit Frohburg gegen Partheland sowie die Fußballer des SV Ostrau bei Chemie Böhlen die Punkte nur einstecken brauchen. Doch die beiden Außenseiter wollen den Favoriten nichts schenken. Sie brauchen die Zähler selbst sehr dringend im Abstiegskampf der Kreisoberliga im Muldental/Leipziger Land.

Frohburg​. Die einen befinden sich unbeirrt auf Meisterschaftskurs oder peilen wenigstens ein Plätzchen auf dem Podest an, die anderen müssen unverändert in Richtung Tabellenkeller schauen oder stecken tief in den Niederungen des Klassements fest. Für zwei Begegnungen des 16. Spieltages der Kreisoberliga der Männer sind irgendwann in grauer Vorzeit die Begriffe „Favorit“ und „Außenseiter“ erfunden worden. Im Zusammenhang mit den Zusätzen „haushoch“ und „krass“ scheint die Sache endgültig klar und Überraschungen nahezu ausgeschlossen zu sein. Es sei denn, es geschieht ein Wunder und die gibt es bekanntlich immer wieder. Ob auch am Sonnabend ab 15 Uhr entscheidet sich (wer hätte es gedacht?) auf dem Platz.

Anzeige

Für Einheit Frohburg läufts rund

Zum Beispiel auf dem sattgrünen Rasen des Frohburger Werner-Seelenbinder-Stadions, wo Spitzenreiter BSV Einheit (39 Punkte aus 14 Spielen) den Dreizehnten SC Partheland (13 Punkte aus 15 Spielen) willkommen heißt. Vorher werden die Gäste den Erligtweg erstmals ins Navi eingeben, denn alle bisherigen Aufeinandertreffen gingen auf Grund der Corona-Pausen im westlichen Muldental über die Bühne. Dabei behielten die Rennstädter stets die Oberhand, nach drei Punktspielsiegen (zuletzt 5:0 zum Saisonstart) gab’s Ende März einen 3:0-Pokalerfolg obendrauf. Als die Frohburger in diesem Wettbewerb im Brandiser Ortsteil mit 0:2 den Kürzeren zogen (es war im Oktober 2014), hieß der Gegner noch SC Polenz.

Weiteres aus der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land

Anders als damals spricht dieses Mal praktisch alles für die Frohburger. Beispiele gefällig: Stabilste Defensivabteilung der ganzen Staffel (nur neun Mal klingelte es im eigenen Kasten), extrem Tor gefährliche Offensivkräfte wie Domenic Zein und Matthias Wiese (mit neun beziehungsweise acht Treffern in der Torjägerliste der Kreisoberliga weit vorn), bereits sieben Heim-Dreier auf dem Konto, der 0:2-Ausrutscher gegen Naunhof (die einzigen Punktverluste in der laufenden Serie) wurden mit sechs Siegen am Stück beinahe vergessen gemacht. Doch aufgepasst: Eine kleine Serie kann mittlerweile auch der kommende Gegner vorweisen. Der SCP blieb viermal in Folge ungeschlagen (darunter fällt mit dem 3:2 bei Klinga-Ammelshain der erste Auswärtserfolg) und schert sich keinesfalls um seinen Status als Außenseiter. Denn etwas zu verlieren hat beim Blick auf die Konstellation tatsächlich nur der BSV.

Anzeige

SV Ostrau ist Favorit gegen Chemie Böhlen

Eine ganz ähnliche Ausgangsposition herrscht vor dem Match zwischen dem Schlusslicht SV Chemie Böhlen (7 Punkte aus 15 Spielen) und dem Vierten SV Ostrau (30 Punkote aus 14 Spielen), der in der Hinrunde mit 3:0 die Nase vorn hatte. Nicht der einzige Fakt, welcher die Jahnataler im Stadion an der Jahnbaude zum deutlichen Favoriten avancieren lässt. Der SVO hat in diesem Spieljahr in fremden Gefilden bisher sechs von acht Begegnungen für sich entscheiden können, der zehnfache Schütze Sandro Antony steht auf dem Treppchen der Torjägerwertung, das letzte Match bei den Chemikern im Dezember 2019 wurde auf dem Liebertwolkwitzer Kunstrasen mit sage und schreibe 11:3 gewonnen.

Auch bei der Neuauflage werden die stark vom Abstieg bedrohten Pleißestädter ein ganz dickes Brett bohren müssen. Schließlich ist ihre Abwehr mit 48 Gegentreffern die anfälligste in der Staffel, der einzige Heimsieg (1:0 gegen Pegau) stammt aus dem vergangenen August, seit dem 3:0 beim benachbarten TuS Pegau im Oktober wurde überhaupt nicht mehr gewonnen. Der letzte Dreier gegen Ostrau (2:1) feiert im November sein zehnjähriges Jubiläum. Zu verlieren hat also eigentlich nur der SVO etwas, wenn da nicht die Punkte wären, die Chemie Böhlen so dringend braucht