31. August 2018 / 17:07 Uhr

So emotional verabschiedet sich Nuri Sahin vom BVB: "Ich gehe nicht ganz"

So emotional verabschiedet sich Nuri Sahin vom BVB: "Ich gehe nicht ganz"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nuri Sahin bedankte sich herzlich beim BVB, seinen Fans, und ganz besonders bei Ex-Trainer Jürgen Klopp.
Nuri Sahin bedankte sich herzlich beim BVB, seinen Fans, und ganz besonders bei Ex-Trainer Jürgen Klopp. © imago/DeFodi
Anzeige

Mit warmen Worten für Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc und einer besonderen Botschaft für Ex-Trainer Jürgen Klopp verabschiedet sich Nuri Sahin nach 17 Jahren im Verein von Borussia Dortmund. So reagiert das Netz.

17 Jahren lang spielte Nuri Sahin mit Unterbrechungen für Borussia Dortmund, zuletzt insgesamt vier Jahre. Am Freitag gab der BVB den Abschied des Publikumslieblings bekannt, der für rund eine Million Euro zum SV Werder Bremen wechselt.

Anzeige

Die Dortmunder verabschiedeten ihre Identifikationsfigur mit warmen Worten. „Ich wünsche mir, dass er nach seiner Karriere - in welcher Funktion auch immer - zum BVB zurückkehrt“, betonte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Sportdirektor Michael Zorc pflichtete dem bei.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Zorc: "Ein großer Borusse"

„Nuri ist ein Spieler, der sich um den BVB seit Jugendzeiten und bis zum heutigen Tag enorm verdient gemacht hat“, erklärte Zorc. „Ein großer Borusse, der immer Borusse und Teil unseres Klubs und seiner Geschichte bleiben wird!“

Sahin selbst verabschiedete sich emotional von den Westfalen. „Ich möchte mich von ganzem Herzen bei dem Verein und den Fans für die zurückliegenden gemeinsamen Jahre bedanken. Ich gehe nicht ganz, denn Borussia wird immer in meinem Herzen sein. Aus tiefstem Herzen bedanke ich mich bei Aki Watzke und Michael Zorc sowie all meinen Trainern, insbesondere aber Jürgen Klopp, die mich immer unterstützt und gefördert haben“

Über 270 Spiele für Dortmund

Der türkische Nationalspieler, der zum zweiten Mal für Dortmund spielte, war in seiner Karriere außerdem für Feyenoord Rotterdam, Real und Liverpool aktiv. Für den BVB kam er in 274 Spielen zum Einsatz. Er schoss 26 Tore und bereitete 49 weitere Treffer vor. Neben Sahin sollen auch Shinji Kagawa, Sebastian Rode und Jeremy Toljan angesichts der großen Konkurrenz derzeit kaum Chancen haben, den Verein noch verlassen.


Hier abstimmen: Passt Nuri Sahin zu Werder Bremen?



So reagieren die BVB-Fans auf den Wechsel: