13. September 2020 / 20:16 Uhr

Oberg mit Kantersieg in Staffel A, SSV überrumpelt Broistedt

Oberg mit Kantersieg in Staffel A, SSV überrumpelt Broistedt

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Timm Bendikat (rechts) und die Fortuna aus Oberg setzten sich am ersten Spieltag mit einem souveränen 6:0-Erfolg über die Wendezeller Reserve an die Spitze der A-Staffel.
Timm Bendikat (rechts) und die Fortuna aus Oberg setzten sich am ersten Spieltag mit einem souveränen 6:0-Erfolg über die Wendezeller Reserve an die Spitze der A-Staffel. © ISABELL MASSEL
Anzeige

Mit einem deutlichen Sieg ist die Fortuna in die Aufstiegs-Mission gestartet. Das Team von Hubert Meyer hatte keinerlei Probleme mit der Wendezeller Reserve. In der Parallelstaffel gab es derweil einen Überraschungssieg am ersten Spieltag: Der SSV Stederdorf bezwang Pfeil Broistedt mit 1:0.

Anzeige

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden die Fußballer von Fortuna Oberg, die in der Kreisliga Staffel A gegen die Zweite des TSV Wendezelle einen Kantersieg einfuhren. Ebenfalls hoch gewannen die Dungelbecker, die Hohenhamelns neuem Trainer Stephan Schrul den Einstand vermasselten.

TSV Hohenhameln – TSV Dungelbeck 0:4 (0:2). Für Hohenhamelns Trainer Stephan Schrul täuscht das klare Ergebnis über den wahren Verlauf hinweg. „Es war ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Verloren haben wir, weil uns drei krasse Abwehrfehler unterlaufen sind, die alle zu Gegentoren führten.“

Von der spielerischen Leistung her könne er den Seinen keinerlei Vorwürfe machen. Beim Stand von 0:0 habe man eine hundertprozentige Torchance vergeben.

Tore: 0:1 Jahns (26.), 0:2 Jan Goldbach (44.), 0:3 Hollstamm (66.), 0:4 Plate (72.).

Mehr vom Peiner Fußball

Eintracht Edemissen – Arminia Vechelde II 1:1 (1:0). Zum Turm in der Schlacht wurde Edemissens Torwart Sebastian Richter. „Er hat ganz stark gehalten, parierte unter anderem drei Riesenchancen der Vechelder“, lobte Eintracht-Betreuer Frank Samzow. Den Gästen attestierte er, fast durchgehend spielbestimmend gewesen zu sein.

„Wir standen hinten allerdings gut, ließen besonders in der ersten Halbzeit kaum Zwingendes zu.“ Nach dem Wechsel habe die Arminia-Reserve rund 20 Minuten lang beziehungsweise bis zu ihrem Ausgleichstreffer Dauerdruck ausgeübt. „In diesem Zeitraum hätten sie uns fast überrollt.“

Tore: 1:0 Düsterhöf (26.), 1:1 Klein (67.).

TSV Münstedt – Bosporus Peine 1:1 (0:0). In der Nachspielzeit machte Bosporus-Spieler Yasin Urfa die Münstedter Sieg-Hoffnungen mit einem direkt verwandelten Freistoß zunichte. „Trotzdem sind wir über den Punkt nicht unzufrieden, schließlich ist Bosporus eine Spitzenmannschaft“, betonte TSV-Pressesprecher Serkan Kurdal, der seinem Team eine perfekte Abwehrleistung bescheinigte. „Außer zwei, drei gefährlichen Situationen gab es für den Gegner kein Durchkommen.“ Offensiv hätten die Seinen allerdings sehr zurückhaltend agiert. „Das war auch so von unserem Trainer gewollt. Wir hatten einen richtig guten Angriff und der führte gleich zum Tor.“

Tore: 1:0 Rönnefahrt (66.), 1:1 Urfa (90.+3).

Fortuna Oberg – TSV Wendezelle 6:0 (3:0). Gegen eine sehr jung besetzte Wendezeller Mannschaft legten die Oberger einen Glanzauftritt hin. „Das war top. Wir haben den Gegner von Beginn an zu hundert Prozent beherrscht, spielten permanent Pressing und ließen hinten nichts zu“, freute sich Fortuna-Trainer Hubert Meyer, der die Leistung des Doppeltorschützen Tim Nowak besonders hervorhob. Ein Lob verteilte er auch an Roma Rotmann, der nach einjähriger Verletzungspause ein starkes Comeback feierte.

Tore: 1:0 Nowak (18.), 2:0 Feske (27.), 3:0 Grigorjan (39.), 4:0 Kilic (82.), 5:0 K. Badey (85.), 6:0 Nowak (90.).

SSV Stederdorf überrumpelt Broistedt in der Staffel B

Einen kaum erwarteten Sieg holten beim Saisonauftakt die Fußballer des SSV Stederdorf, die in der Kreisliga Staffel B Pfeil Broistedt knapp bezwangen. Maximilian Dummer gelang das einzige Tor der Partie. Schwicheldt gewann gegen Aufsteiger Woltorf nach ausgeglichener erster Hälfte.

TSV Eixe – TSV Sonnenberg 1:6 (0:2). Von einem Gästesieg, der um zwei, drei Tore zu hoch ausfiel, berichtete Eixes Teamsprecher Lucas Barisch. „Mehr als 70 Minuten hielten wir gut mit, waren bis zum ersten Gegentor sogar besser. Mit unserem Pressing kam Sonnenberg lange nicht klar.“ Nach dem 0:2-Pausenrückstand habe man überzeugend agiert und verdient den Anschlusstreffer erzielt. „Das postwendende 3:1 war dann wie ein Schock. Bei uns gingen die Köpfe runter, wir haben uns in der verbleibenden Spielzeit ergeben.“

Tore: 0:1, 0:2 Frederik Falb (13., 35.), 1:2 Mörtzsch (72.), 1:3 Ellmerich (73.), 1:4 Grosser (76.), 1:5 Seitz (78.), 1:6 Grosser (84.). *Besonderes: * Rot für Ellmerich (Sonnenberg, 89.) und gelb-rot für Voges (Sonnenberg, 90.).

SSV Stederdorf – Pfeil Broistedt 1:0 (0:0). Hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich SSV-Trainer Helmut Kaub. „Unsere Abwehr stand super. Wir verschoben gut, die Broistedter fanden keine Lösung. Sie probierten es nach einiger Zeit fast nur noch über Einzelaktionen und lange Bälle, um zum Erfolg zu kommen.“

Gefährlich seien die Gäste praktisch nur in der Anfangsphase aufgetreten. „Doch wir wurden von Minute zu Minute mutiger, sorgten zunehmend für Entlastung nach vorn. In der zweiten Halbzeit spielten wir dann einige gute Torchancen heraus.“

Tor: 1:0 Dummer (78.).

TB Bortfeld – SV Lengede II 3:0 (1:0). Für TB-Trainer Garrit Klaproth gab es am Erfolg seiner Mannschaft nichts zu deuteln. „Wir hätten schon zur Pause höher führen müssen. Lengede kam mit unserer offensiven Spielweise nicht klar.“ Im zweiten Abschnitt sei die Partie ausgeglichener gewesen. „Da konnte man sehen, dass die Lengeder gut Fußball spielen können. Aber Zwingendes brachten sie vor unserem Tor kaum zustande. Insgesamt gesehen hatten wir deutlich mehr Chancen als der Gegner.“

Tore: 1:0 Lommerse (12.), 2:0 Wolff (84. Strafstoß), 3:0 Löwe (90+1).

Rot-Weiß Schwicheldt – VfL Woltorf 5:3 (2:2). Über weite Strecken der ersten Hälfte legten die Gäste einen starken Auftritt hin, lobte RW-Trainer Tobi Dreyer. „Wir fingen nervös an, fanden unseren Rhythmus erst nach dem 0:2-Rückstand. Von da an hatten wir das Spiel unter Kontrolle.“ Auch als Woltorf im zweiten Abschnitt das Anschlusstor erzielte, hätten die Seinen die Ruhe bewahrt. „Da hat sich unsere Klasse durchgesetzt.“

Tore: 0:1 Ritter (22.), 0:2 Helwes (28.), 1:2 Taraschwewski (38.), 2:2 N. Müller (45.), 3:2 Rieger (50.), 4:2 D. Müller (68.), 4:3 Hoffmann (76.), 5:3 D. Müller (83.).