12. Februar 2020 / 16:52 Uhr

Oberg statt China: Hubert Meyer verlängert

Oberg statt China: Hubert Meyer verlängert

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Das passt: Hubert Meyer verlängerte als Trainer bei Fortuna Oberg. Im November 2015 hatte er die Mannschaft als Nachfolger von Klaus Reinecke übernommen.
Das passt: Hubert Meyer verlängerte als Trainer bei Fortuna Oberg. Im November 2015 hatte er die Mannschaft als Nachfolger von Klaus Reinecke übernommen. © Isabell Massel
Anzeige

In seine sechste Saison beim Fußball-Kreisligisten Fortuna Oberg wird Trainer Hubert Meyer im kommenden Sommer gehen. Denn er einigte sich mit seinem Verein auf eine Vertragsverlängerung. Der Fortuna-Coach hatte allerdings noch ein anderes äußerst attraktives Angebot vorliegen – aus China.

Anzeige
Anzeige

Ein ehemaliger deutscher Nationalspieler war auf Meyer zugekommen. „Er hat mich gefragt, ob ich mit ihm nach China zu Guangzhou Evergrande gehen will, um dort ein Nachwuchsleistungszentrum nach deutschem Vorbild aufzubauen“, verrät der 65-Jährige, der einst als Co-Trainer für den türkischen Erstligisten Ankaragücü und die Nationalelf Bahrains arbeitete. „Das wäre natürlich sehr reizvoll gewesen.“

Evergrande ist so etwas wie der FC Bayern München Chinas, war seit 2011 achtmal Meister. Der Ausbruch des Corona-Virus wischte jedoch alle Überlegungen vom Tisch. Meyer: „Es ist sicherlich nicht ratsam, jetzt dorthin zu gehen. Das Thema ist abgehakt.“

Stattdessen wird er auch in der nächsten Saison die Oberger trainieren. Mit denen hat der A-Lizenz-Inhaber noch einiges vor. „Wir wollen uns einspielen, um vielleicht in der kommenden Spielzeit ganz oben anzugreifen“, sagt Meyer, dessen Team momentan Dritter ist. „Es sieht ganz gut aus, dass wir das nötige Personal dafür haben.“

Auch weil die Fortunen zwei Zugänge vermelden können. Merlin Köhler kommt vom Landesligisten SV Lengede. „Er bringt uns mit Sicherheit weiter, ist vielseitig einsetzbar“, freut sich Meyer. Auch der zweite Neue, Cem Kara, kickte zuletzt für Lengede. „Er hatte aber zwischenzeitlich wegen eines Kreuzbandrisses aufgehört“, so der TuS-Coach. „Wir wollen Cem behutsam aufbauen, er ist ein typischer Spielmacher.“

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt