11. November 2021 / 17:26 Uhr

"Ein absolutes Highlight": Oberliga-Kicker Daniel Brändle spielt mit Liechtenstein gegen Deutschland

"Ein absolutes Highlight": Oberliga-Kicker Daniel Brändle spielt mit Liechtenstein gegen Deutschland

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Oberliga-Kicker Daniel Brändle (links) trifft mit Liechtenstein auf die deutsche Nationalmannschaft.
Oberliga-Kicker Daniel Brändle (links) trifft mit Liechtenstein auf die deutsche Nationalmannschaft. © IMAGO/Pius Koller/Getty (Montage)
Anzeige

Daniel Brändle ist eigentlich ein ganz normaler Oberliga-Kicker. Eigentlich. Denn der Projektmanager ist nicht nur Amateurfußballer für den SV Pullach, sondern auch Nationalspieler für den Zwergstaat Liechtenstein. Am Donnerstagabend kommt es dann zum Aufeinandertreffen mit der deutschen Nationalmannschaft. Wie der 29-Jährige das "Doppelleben" organisiert.

Daniel Brändle lebt ein Leben, wie es viele Amateur-Spieler kennen: Werktags geht er zur Arbeit und dreimal die Woche abends zum Training, am Wochenende steht dann meistens ein Meisterschaftsspiel an. Es sei denn es ist Länderspielpause: Dann spielt Brändle ganz nebenbei noch für die Nationalmannschaft von Liechtenstein und ist schon in der ein oder anderen Arena vor tausenden Zuschauern aufgelaufen. Für viele ein Traum - für Daniel Brändle Realität. In einem Interview mit dem Portal fussball.de erzählt der 29-Jährige über sein Doppelleben, den Amateur-Alltag und das Spiel gegen die DFB-Elf.

Anzeige

Zwischen Bayernliga und deutscher Nationalmannschaft

Für den Projektmanager im Amt ist der Fußball nur ein Hobby. Die große Karriere im Profifußball sei mit 29 Jahren nicht mehr zu erreichen, sogar nie ein Thema. Brändle spielte eine Saison lang in der "sehr professionellen" ersten Liga Maltas. Die restliche Zeit seiner Karriere hat der Liechtensteiner dann im Amateurfußball verbracht - mehr oder weniger professionell. Seit 2018 kickt Brändle nun beim SV Pullach in der Bayernliga Süd, der fünfthöchsten deutschen Spielklasse. Beim SVP läuft es allerdings nicht so gut. Pullach steht mit Rang 17 tief im Tabellenkeller.

Das komplette Kontrastprogramm wird es für den Mittelfeldspieler dann am Donnerstagabend geben, wenn er mit der Liechtensteiner Nationalmannschaft vor zehntausenden in weiß gekleideten Zuschauern in die ausverkaufte Wolfsburger Arena einlaufen wird. Die Verabschiedung von Bundestrainer Joachim Löw im Vorfeld des Spiels wird mit Sicherheit mehr Stimmung auslösen als jenes Ereignis sechs Tage zuvor, als sein SV Pullach in der Oberliga vor 80 Zuschauern mit 1:3 verlor.

Mit der großen Spanne zwischen Amateur- und Profifußball kommt Brändle gut klar: "Der Übergang von der einen in die andere Welt fühlt sich manchmal schon ziemlich krass an. An dem einen Tag spiele ich irgendwo auf dem Dorf in der Bayernliga. Da reisen wir im eigenen PKW an und trinken nach einem Sieg vielleicht das eine oder andere Bier. Ein paar Tage später ist die deutsche Nationalmannschaft im Stadion in Wolfsburg der Gegner", so der Amateurspieler. "Wir fahren im Mannschaftbus zur Arena. Unsere Bewegungen werden plötzlich von zahlreichen Kameras und tausenden Fans beobachtet. Und danach geht es zurück in den Amateurfußball. Das ist schon ziemlich kurios. Aber inzwischen ist es für mich fast zur Normalität geworden. Ich bin ja schon etwas länger dabei."

Leistung und Erlebnis wichtiger als Ergebnis

Das Spiel gegen Deutschland werde -vor allem auch aus Fan-Sicht - für Brändle sehr speziell. Für den 29-Jährigen mache es aber keinen Unterschied, wer ihm als Gegner gegenüberstehe: "Man hat gar keine Zeit, darüber nachzudenken." Ein gutes Ergebnis spielt für ihn übrigens nur eine Nebenrolle. Dieses wäre natürlich "großartig", das spiele jedoch nicht die wichtigste Rolle: "Mir ist eine gute Leistung wichtiger und dass wir diesen besonderen Tag auch etwas genießen können."

"DFB-Trikot fehlt noch in meiner Sammlung"

Nicht nur jeder Fan wird bei Einlass ins Stadion heute Abend ein Trikot der DFB-Auswahl bekommen: Aller Voraussicht nach auch Brändle. Das Abgreifen eines Trikots strebt der Liechtensteiner für seine ganz persönliche Sammlung jedenfalls an. Der Oberliga-Spieler kam in seiner Karriere mit der Nationalmannschaft schon ordentlich rum: Trikots von Spaniens Juan Mata, Italiens Marco Verratti, dem Schweizer Stephan Lichtsteiner, dem Ex-Werderaner Martin Harnik aus Österreich und dem Schweden Sebastian Larsson schmücken bereits seine persönliche Galerie. "Auf diese kleine Sammlung bin ich stolz. Das DFB-Trikot fehlt noch." gibt Brändle lachend preis. Im Nachgang der Partie werden dann viele Menschen mit einem neuen Trikot nach Hause gehen, so auch Oberligaspieler Daniel Brändle - mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass dieses "Match-worn" sein wird.