21. September 2018 / 17:14 Uhr

Oberliga: SV Eichede und Eutin 08 im Duell der Unzufriedenen

Oberliga: SV Eichede und Eutin 08 im Duell der Unzufriedenen

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Bisher überwiegte bei den Eutinern in der Saison 18/19 Frust statt Lust
Bisher überwiegte bei den Eutinern in der Saison 18/19 Frust statt Lust © 54° / Koenig
Anzeige

Strand 08 kickt an der Förde, um die Tabellenführung zu verteidigen, der SV Todesfelde empfängt den Heider SV

"Rosenstädter" und "Bravehearts" unter Zugzwang

Eutin 08 - SV Eichede, Sa. 14 Uhr

Beide Teams haben schon bessere Zeiten erlebt. Im Duell der ehemaligen Regionalligisten gastiert der SV Eichede am Samstag im Oberliga-Kellerduell bei Eutin 08 (Waldeck-Stadion).

Nach acht Spieltagen stehen die Eicheder mit sieben Punkten auf dem 12. Tabellenplatz, einen Rang hinter den Eutinern, die acht Punkte haben. Der Verlierer des Duells könnte am neunten Spieltag auf einen Abstiegsplatz rutschen. Für SVE-Coach Christian Jürss sind die Gastgeber der Favorit. „Sie haben die erfahrenere Truppe. Wir haben dagegen den jüngsten Kader der Liga. Eutin verfügt über viel Qualität“, sagt der 32-Jährige. Selbst wenn seine Elf nicht punkten sollte, würde man im Dorfklub ruhig bleiben. „Ich mache mir keine Gedanken über eine Niederlage.“

Ganz anders ist die aktuelle Situation in Eutin, wo sich die allgemeine Trainerdiskussion verschärfen dürfte. Zumal sich die Rosenstädter am Mittwochabend zu allem Überfluss im Kreispokal-Viertelfinale beim klassentieferen Landesligisten Oldenburger SV (0:4) blamierten. Trotzdem stand immer noch eine vernünftige Mannschaft auf dem Platz. Die gezeigte Leistung stimmt jedoch nachdenklich. „Von den Eutinern kam nicht viel, sie waren nachher sogar platt“, war auch OSV-Coach Andreas Brunner verwundert. Viele 08-Fans unter den gut 300 Zuschauern verließen schimpfend den Schauenburger Platz.

Anzeige

„Sollten wir erneut verlieren, muss sich die sportliche Leitung Gedanken machen, was verkehrt läuft“, kündigt 08-Mäzen Arend Knoop an. „Wir können nicht ewig solche Leistungen anbieten . . .“ Bei den Eichedern fällt Pierre Wardius (Hüftbeuger) aus. Dafür hofft Jürss auf ein Comeback des früheren Eutiners und Vize-Kapitän Yannick Bremser, Thorben Wurr und Christian Peters, die am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen sind.


Mehr News aus der Oberliga Schleswig-Holstein

Strand 08 will an der dänischen Grenze Erster bleiben

SC Weiche Flensburg II - Strand 08, Sa. 13.30 Uhr

Meister und Spitzenreiter NTSV Strand 08 gastiert am Samstag bei der Regionalliga-Reserve des SC Weiche Flensburg 08 II (Arndstraße). Die Fördekicker gewannen zuletzt 3:2 bei Eutin 08. „Weiche verfügt über eine spielstarke Mannschaft. Auch wenn die Ergebnisse in dieser Saison noch nicht so wie gewünscht waren, werden sie uns auf höchstem Niveau fordern“, glaubt Strands Teamchef Frank Salomon und verweist darauf, „dass die letzten Duelle auf Messerschneide waren.“ In der vergangenen Saison setzen sich die Timmendorfer zweimal knapp mit 3:2 und 1:0 durch. Laut Salomon reisen Kapitän Marco Pajonk & Co. an die dänische Grenze, um die Tabellenführung zu verteidigen. „Wir sind Erster und wollen Erster bleiben“, betont er.

Fest steht, dass die Ostholsteiner ohne Dustin Thiel, Jan-André Sievers (beide Leistenverletzung), Tomislav Blazheski und Kevin Raabe (beide privat entschuldigt) auskommen müssen. Wieder dabei sind Nico Fischer (rückt für Blazheski ins Team) und Arnold Hoeling. Für Thiel spielt der Ex-Eutiner Marcus Steinwarth in der Innenverteidigung, wie schon in der zweiten Halbzeit beim 4:2 beim Heider SV. Für Steinwarth wiederum dürfte Marcel Hansen erste Alternative im defensiven Mittelfeld sein, der immer besser in Schwung kommt und zwei Tore zum 14:0 im Kreispokal bei der Bujendorfer Spvg beigesteuert hat.



Tabellenzweiter blickt "Englischen Wochen" entgegen

SV Todesfelde - Heider SV, So. 14 Uhr

Am Sonntag fällt für den SV Todesfelde der Startschuss für zwei knallharte Englische Wochen. Zunächst gastiert der Heider SV am Sonntag im Joda-Sportpark, bevor es am Dienstag zum Derby im Kreispokal nach Hartenholm geht. SVT-Coach Sven Tramm ist guter Dinge: „Wir haben bis jetzt gut gearbeitet. Am Dienstag hat die Mannschaft in einer anstrengenden Einheit nochmal Kraft für die nächsten Wochen getankt. Nach der Partie gegen Heide warten Hartenholm, Strand und der VfB Lübeck auf uns.

“Immerhin können die Segeberger fast aus den Vollen schöpfen. Lediglich Henrik Sirmais steht nicht zur Verfügung. Dafür könnte Dennis Studt am Sonntag in den Kader zurückkehren. „Man sieht bei „Studti“ richtig, dass er wieder Bock hat. Er ackert im Training und steht am Wochenende vielleicht sogar wieder im Aufgebot“, so sein Trainer. Mit dem Heider SV gastiert eine erfahrene Mannschaft bei den Blau-Gelben, die sich in den letzten zwei Jahren nicht einmal gegen den HSV durchsetzen konnten.

„Es sind immer reizvolle Partien gegen Heide. Sie spielen immer eine ähnliche Grundformation. Ich erwarte wieder ein aggressives Spiel, die aber gegen Heide nie unfair sind. Wir müssen richtig fit und hellwach sein, denn wir wollen versuchen wieder zu punkten“, meint „Trammer“. Im Abschlusstraining am Freitag will sich der SVT-Tross dann den letzten Feinschliff holen, um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen. mare

In den Spielklassen der LN-Region sind zwar erst wenige Spieltage absolviert, trotzdem hat sich der Sportbuzzer die Mühe gemacht und nach den Angreifern recherchiert, die sich zu Saisonbeginn besonders treffsicher gezeigt haben. Vielleicht sind ja auch aus Eurer Mannschaft Teamkollegen in unserer Galerie dabei.

Platz 2: Niwar Jasim (SV Azadi Lübeck, 55 Tore in 19 Spielen): Der oberliga-erfahrene Spieler durfte mit seinem SVA den Aufstieg in die A-Klasse feiern. Für das Team die zweite Meisterschaft in Serie. Gerade weilt man zur verdienten Abschlussfahrt im sonnigen Spanien. Torquote: 2,89 Zur Galerie
Platz 2: Niwar Jasim (SV Azadi Lübeck, 55 Tore in 19 Spielen): Der oberliga-erfahrene Spieler durfte mit seinem SVA den Aufstieg in die A-Klasse feiern. Für das Team die zweite Meisterschaft in Serie. Gerade weilt man zur verdienten Abschlussfahrt im sonnigen Spanien. Torquote: 2,89 ©