22. November 2021 / 17:18 Uhr

2:1 gegen Zehlendorf: TSG-Coach Dentz hat viel Freude am Spiel seines Teams

2:1 gegen Zehlendorf: TSG-Coach Dentz hat viel Freude am Spiel seines Teams

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Gibt die Richtung vor: TSG-Coach Maximilian Dentz.
TSG-Trainer Maximilian Dentz. © Johannes Weber
Anzeige

Der Heimsieg gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf war das neunte ungeschlagene Spiel der TSG Neustrelitz in Folge. Tino Schmunck gelingt der Siegtreffer für den Fußball-Oberligisten.

Der Weg für die TSG Neustrelitz zeigt in der NOFV-Oberliga Nord weiter nach oben. Nach dem 2:1 (1:0)-Heimsieg am Sonnabend gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf sind die Residenzstädter mit nun 23 Punkten auf den siebten Tabellenrang geklettert. Mit nun neun ungeschlagenen Partien gehört die TSG momentan zu den formstärksten Teams ligaweit.

Anzeige

„Es macht einfach nur Spaß, meinen Spielern zuzusehen. Eine Mannschaft ist man nicht, eine Mannschaft wird man, und das haben wir erreicht", sagte ein gut gelaunter Neustrelitzer Trainer Maximilian Dentz dem Internetportal Strelitzius. Zu Beginn der Saison hat das Team des Übungsleiters noch etwas Zeit benötigt. Das schlug sich anfangs auch in den Ergebnissen nieder. Aus den ersten fünf Begegnungen holte die TSG fünf Zähler. Danach fanden sich die Dentz-Schützlinge immer besser. Sie fuhren in den vergangenen acht Spielen 18 Zähler ein.

Mehr zur NOFV-Oberliga Nord

Ihre gute Form bewiesen die Neustrelitzer auch gegen Hertha Zehlendorf, das immer zu den Anwärtern auf die vorderen Tabellenränge gezählt wird. Gegen personell angeschlagene Gäste wäre die TSG in der 34. Minute fast in Führung gegangen. Dustin Keil beförderte den Ball per Kopf an die Unterkante der Latte. Etwas genauer zielte Teamkollege Nils Röth (43.) wenig später. In bester Uwe-Seeler-Manier versenkte er eine Freistoßflanke von Justus Guth, die fast 50 Meter unterwegs war, mit dem Hinterkopf ins Hertha-Tor. Zehlendorfs Keeper Paul Büchel stand in der Situation ein wenig zu weit vor seinem Kasten.

Hertha 03, das im ersten Abschnitt ausschließlich über Konter gelegentlich gefährlich wurde, meldete sich nach gut einer Stunde zurück. Eine Flanke von Mike Ryberg beförderte Zulu Ernst in den TSG-Kasten. Torhüter Zlatan Kostal war noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Gegentreffer aber nicht verhindern. Die Neustrelitzer ließen sich von dem Ausgleich nicht aus der Bahn bringen und spielten weiter auf Sieg. In der 74. Minute stellten sie dafür auch die Weichen. Eine Hereingabe von links verwertete Tino Schmunck in der Strafraummitte zum 2:1. Den Vorsprung verteidigten die Hausherren in der restlichen Spielzeit erfolgreich und spielten die letzten Moment noch mit einem Mann mehr. Zehlendorfs Lenny Stein (89.) sah die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiels.

„Heute haben wir alles gezeigt, was bei uns drin ist. Wir haben ein Spitzenteam geschlagen“, sagte Dentz jubelnd gegenüber Strelitzius. Ob die Neustrelitzer auch dem nächsten Topteam SC Staaken gewachsen sind, können sie schon am kommenden Sonntag zeigen. Dann gastiert die TSG beim Tabellenvierten aus Berlin.

TSG Neustrelitz: Kostal – Röth, Riechert, Bednarczyk (75. Stövesand), Guth, Schultze (60. Delner), Schmunck, Jarosz (67, Watanabe), Keil (67. Friebe), Robinson, Ladwig (60. Gäbel).
Tore: 1:0 Röth (43.), 1:1 Ernst (60.), 2:1 Schmunck (74.).
Schiedsrichter: Andy Stolz.
Zuschauer: 145.