11. Januar 2022 / 20:35 Uhr

Offensivstarker Torgelower FC Greif will weiter für viele Tore sorgen

Offensivstarker Torgelower FC Greif will weiter für viele Tore sorgen

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Mikołaj Midzio und TFC-Coach Dariusz Bucinski (r.).
Mikołaj Midzio und TFC-Coach Dariusz Bucinski (r.). © Torgelower FC Greif
Anzeige

Beim Fußball-Oberligisten gab es einen personellen Tausch im Angriff. Mikołaj Midzio wurde für den abgewanderten Patryk Gawinski geholt. Derweil liebäugelt Offensivspieler Pascal Schölzke mit einem Wechsel.

Mit dem Nachholspiel beim Charlottenburger FC Hertha soll der Torgelower FC Greif am 30. Januar in der NOFV-Oberliga Nord in das neue Jahr starten. TFC-Sportvorstand Peter Jandt ist jedoch skeptisch. "Ich glaube, dass sich der Beginn der Spielserie nach hinten verschieben wird", sagt er. Die unsichere Lage in der Corona-Pandemie lässt keine Planungssicherheit zu. Weitere Spielabsagen würden die Situation der Oberliga, die ohnehin schon einen prallvollen Terminkalender hat, verschärfen.

Anzeige

Unabhängig davon, wann es losgehen wird, haben die Torgelower frühzeitig mit der Vorbereitung begonnen. Seit Montag vergangener Woche hat Trainer Dariusz Bucinski seine Mannschaft wieder beisammen. Nicht mehr mit dabei sind Manuel Behm, Maximilian Warnke (beide Umzug aus beruflichen Gründen) und Patryk Gawinski (zurück nach Stettin). Während Erstgenannter ohne Einsatz blieb, kam Warnke in der laufenden Spielzeit auf drei Kurz-Einsätze. Ein Abschied nach nur einem halben Jahr ist es für Gawinski. Der Angreifer war in zwölf Partien immerhin viermal erfolgreich.

Das sind die wichtigsten Wintertransfers in MV:

<b>NOFV-Oberliga Nord:</b> Mark Ellenschläger zuletzt vereinslos, zum MSV Pampow Zur Galerie
NOFV-Oberliga Nord: Mark Ellenschläger zuletzt vereinslos, zum MSV Pampow ©

Auf den Abgang des Polen haben die Torgelower reagiert. Mit Mikołaj Midzio hat ein neuer Stürmer unterschrieben. Der 21-Jährige spielte zuletzt für Warta Gorzow in der vierten polnischen Liga. Ausgebildet wurde der Rechtsfuß in der Nachwuchsakademie von Erstligist Pogon Stettin.


Aus der Talenteschmiede in der rund 400.000-Einwohner-Stadt im Nachbarland stammen auch Marcin Juszczak und Jakub Klimko. Beide sind mit jeweils sechs Toren die treffsichersten Akteure in den Reihen der Greifen. Generell haben die Torgelower mit 33 geschossenen Toren die beste Offensive in der Liga. Nur in einer ihrer zwölf Partien blieben die TFC-Kicker ohne eigene Bude. "Die Tore sind im Fußball das Salz der Suppe", weiß Jandt und freut sich über den bislang sportlich positiven Saisonverlauf.

Mit 21 Punkten stehen die Torgelower auf dem achten Tabellenrang. Damit befinden sie sich im Plan, einen einstelligen Platz am Ende der Spielzeit zu erreichen. Das Vorhaben besteht auch nach dem Jahreswechsel. Besondere Partien waren aus TFC-Sicht die deutlichen Erfolge gegen den 1. FC Lok Stendal (6:0) und FC Mecklenburg Schwerin (4:0). "Aber auch das 3:0 bei Hertha Zehlendorf war ein Spiel, dass du nicht so oft erlebst", betonte Jandt.

Sofern es die behördlichen Regelungen zulassen, würden die Torgelower vor ihrem Starttermin noch zwei Testspiele durchführen. Gegner wären jeweils auswärts die beiden Brandenburgligisten Oranienburger FC (15. Januar) und FV Preussen Eberswalde (22. Januar).

Mehr zur NOFV-Oberliga Nord

Unterdessen schwankt noch eine Personalie beim TFC. Der Ende August von der TSG Neustrelitz verpflichtete Pascal Schölzke strebt nach höheren Aufgaben und befindet sich aktuell im Austausch mit Regionalligisten. "Die Sache hat sich im neuen Jahr noch nicht weiterentwickelt. Pascal ist ein ambitionierter Fußballer, der weiter oben anklopfen will", erzählt Jandt und ergänzt, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Die Greifen würden den Offensivspieler gerne behalten. Immerhin ist er nach durchwachsenem Engagement in Neustrelitz bei den Torgelowern aufgeblüht.