29. Juni 2020 / 16:04 Uhr

Offiziell: 1. FC Nürnberg stellt Jens Keller frei - Michael Wiesinger übernimmt für die Relegation

Offiziell: 1. FC Nürnberg stellt Jens Keller frei - Michael Wiesinger übernimmt für die Relegation

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jens Keller ist nicht mehr Trainer des 1. FC Nürnberg. Der Ex-Schalker wurde noch vor den Relegationsspielen entlassen.
Jens Keller ist nicht mehr Trainer des 1. FC Nürnberg. Der Ex-Schalker wurde noch vor den Relegationsspielen entlassen. © imago images/Zink
Anzeige

Der 1. FC Nürnberg hat sich noch vor den anstehenden Relegationsspielen gegen einen noch unbekannten Drittligisten von Trainer Jens Keller getrennt. Der 49-Jährige konnte den FCN nicht vor dem Sturz auf den Playoff-Platz bewahren und muss nach nur 21 Spielen gehen.

Anzeige
Anzeige

Der 1. FC Nürnberg zieht die Reißleine: Noch vor den Relegationsspielen haben die Franken sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Jens Keller getrennt. Der 49-Jährige, der erst im November beim FCN unterschrieben hatte, stürzte mit dem "Club" am letzten Spieltag der 2. Liga durch ein 1:1 bei Holstein Kiel noch auf den Playoff-Platz ab. Der Bundesliga-Absteiger will in den beiden Spielen gegen einen noch unbekannten Drittligisten am 7. und 11. Juli nun mit einem neuen Trainer den freien Fall aus der Bundes- in die 3. Liga verhindern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Nachfolge Kellers übernimmt für die beiden Relegationsspiele Ex-Profi Michael Wiesinger, der von Marek Mintal unterstützt wird. Zuerst hatte die Bild über den bevorstehenden Trainerwechsel berichtet. Dem Blatt zufolge soll Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca bereits vor dem letzten FCN-Spiel in Kiel Kontakt zum neuen Trainer aufgenommen haben. Am Montag holte der 42-Jährige den Aufsichtsrat um seinen Vorsitzenden Thomas Grethlein ins Boot.

Sportchef Palikuca: Keller hatte "hervorragendes Verhältnis zur Mannschaft"

"Diese Entscheidung haben wir uns alles andere als leicht gemacht. Jens hatte ein hervorragendes Verhältnis zur Mannschaft", sagte Palikuca, der auch Co-Trainer Thomas Stickroth freistellte. "Wir sind nach reiflichen Überlegungen, zahlreichen Gesprächen und einer intensive Analyse zu dem Entschluss gekommen, dass wir noch einmal einen neuen Impuls setzen wollen." Wiesinger und Mintal waren für dabei "die einzige sinnvolle Lösung", sagte der Sportchef. Beide kennen die Mannschaft, das Umfeld und können ohne Eingewöhnung direkt loslegen." Während Mintal die U21 trainiert, ist Wiesinger aktuell Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Keller, dessen Vertrag noch bis 2021 gelaufen wäre, hatte es in seinen 21 Spielen als Trainer der Nürnberger zwar geschafft, den Traditionsverein vor dem direkten Abstieg zu bewahren, zuletzt hatte es jedoch Misstöne gegeben. Dem peinlichen 0:6 gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart am vorletzten Spieltag folgte das 1:1 in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt. Der Karlsruher SC sammelte dagegen vier Punkte aus den letzten beiden Spielen und zog noch am "Club" vorbei.

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

Unmittelbar nach dem Spiel in Kiel hatte Keller noch gesagt: "Ich gehe davon aus, dass ich weiter Trainer bin. Wir haben darüber noch nicht geredet, die Enttäuschung war jetzt erst einmal groß und jetzt müssen wir alle Energie bündeln." Für den gebürtigen Stuttgarter, der neben dem VfB auch den FC Schalke 04 und Union Berlin trainierte, ist es bereits die zweite Entlassung in etwas über einem Jahr - im April letzten Jahres musste er nach nur vier Monaten beim FC Ingolstadt 04 gehen.